09.01.07 13:47 Uhr
 16.301
 

Prinz Charles darf mit jeder walisischen Braut in der Hochzeitsnacht schlafen

Laut eines Gesetzes von 1833 hat Prinz Charles das Recht, mit jeder Frau in ihrer Hochzeitsnacht zu schlafen. Der Bräutigam könne ihm stattdessen aber auch 50 Pence bezahlen. Er erlangte dieses Recht durch den Kauf eines Grundstückes in Wales.

Ein Sprecher versicherte den Nachbarn allerdings, dass Charles das Recht nicht ausüben werde.

Eine Bauerntochter sagte, dass sie sich auch stark gewundert hätte, schließlich sei so ein Verhalten in der heutigen Zeit nicht mehr politisch korrekt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crack02
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Hochzeit, Prinz, Braut, Hochzeitsnacht
Quelle: people.monstersandcritics.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2007 13:49 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal in keller gehn: ja, der bart dieser news wächst schon durch die decke.
sooo alt

außerdem welche braut würde ihrem mann nicht ganz schnell in die rippen hauen, dass er das geld auf den tisch legt.
nicht mal wenn charles zahlen würde
Kommentar ansehen
09.01.2007 13:55 Uhr von toddie1965
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wetten das Charles dieses Recht schon wahrgenommen hat. Natürlich ohne es gleich an die große Glocke gehängt zu haben. Wer könnte es ihm verübeln? ;-)
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:01 Uhr von Crack02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vst: Datum der Quelle Jan 8, 2007, 13:20 GMT
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:06 Uhr von floutsch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ius primae noctis: Das kommt halt raus, wenn man alles wörtlich nimmt (Kritik richtet sich an die Quelle, nicht an den Einlieferer). Hntergrund der ganzen Sache ist folgender:
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:08 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
crack: ging nicht gegen deine news.
ging gegen die quelle. das ding geht jetzt wirklich schon jahrelang durch die gazetten.

aber wenn du eine quelle gefunden hast für die das neu ist soll es mir recht sein.
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:16 Uhr von mi-ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich will ja nicht motzen: and mei English ist not so gud but
ich verstehe das etwas anders. ;)
für mich heisst "local virgins", dass es um die Jungfrauen im Dorf, welches zu seinem Landgut gehört, geht.
Und ausserdem soll das Gesetz vom 1833 das ja gerade verhindern, weil es dem Verlobten die Möglichkeit gibt, sich davon freizukaufen.
Es also gar nicht dazu kommt.
Über die Höhe dieser Zahlung kann ich nicht sagen, ob es auch schon damals nur ein symbolischer Wert war.
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:36 Uhr von Fabinho
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wales u. schottland: hat jemand braveheart gesehen? :-)

erinnert mich irgendwie daran...

greez
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:40 Uhr von luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Mika: Da mein Vater vor 50 Jahren ein Bier (und kein kleines *g*) für 2 Groschen (20 Pf = ~ 10 ct) bekommen hat auf der Kirmes, gehe ich mal davon aus, dass 50 Pence damals für einfache Leute schon eine stattliche Summe waren.
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:44 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Demnächst in ihrem xxx-Kino: Porno Charles und die geilen Jungfrauen.
Kommentar ansehen
09.01.2007 16:12 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das "Recht der ersten Nacht" hatte früher jeder Baron, Graf, usw über seine Untergebenen, nichts ungewöhliches damals. Ist nur klar, das das Gesetz heute nicht mehr durchsetzbar wäre. Wäre ja auch schlimm, lauter Babys mit Segelohren zu haben ;-)
Kommentar ansehen
09.01.2007 16:19 Uhr von ottokar VI
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie gut, daß in dem Gesetz "kann" und nicht "muß" steht. Das könnte auf Dauer sehr anstrengend werden... ;-)
Kommentar ansehen
09.01.2007 16:19 Uhr von Acryllic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ NitroPenta: Nur um auch mal klug zu scheißen:
AIDS ist nicht die einzige Krankheit, die man sich beim GV zuziehen kann und die tödlich verläuft...
Zumindest zu der Zeit gab es noch Krankheiten, die man nicht behandeln konnte.
Nur ein Beispiel: Die Syphilis, für die man erst im 20. Jahrhundert eine (höchst gefährliche) Behandlung gefunden hat. Die Malaria-Therapie, bei der die Syphiliserkrankten mit Malaria infiziert wurden, da die Erreger der Syphilis keine Temperaturen über 41 °C überleben.
Es war noch nie sicher Geschlechtsverkehr mit häufig wechselnden Partnern zu haben.
An die pilz- und bakteriell-bedingten Geschlechtskrankheiten möchte ich garnicht erst denken *igitt*
Nein, nein, soll lieber Prinz Charles die Microbiologie erforschen.
Kommentar ansehen
09.01.2007 16:25 Uhr von Meinzelmännchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So sind wohl daraus die heutigen Steuern für eine Ehe zustande gekommen.
Kommentar ansehen
09.01.2007 16:27 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
so, darf er das ? Ich glaube kaum das der alte Sack sich das "Recht" herausnehmen darf mit jeder Waliserin zu schlafen.
Das er der einzige ist der wirklich daran glaubt daran glaube ich aber ganz fest.
Eine Monarchie ist ja ganz nett.
Aber man sollte diese nicht all zu ernst nehmen.
Kommentar ansehen
09.01.2007 16:45 Uhr von Koyan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WAr im christlichen Kulturbereich gang und gebe
Kommentar ansehen
09.01.2007 17:18 Uhr von der8auer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ vst: stimm ich zu :D der bart is schon meter lang
Kommentar ansehen
09.01.2007 19:14 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und?: als englische adliger darf man auch seine Schafherde über die "London bridge" treiben,

im berufsverkehr wird das bestimmt mit Begeisterung aufgenommen!
Kommentar ansehen
09.01.2007 19:15 Uhr von Kitara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicher, dass es an Charles gescheitert ist??? Ich glaub eher, dass die werten Damen nicht wollten, was man ihnen ja wohl nicht krummnehmen kann, oder???

Also ich würde mich da nicht drauf einlassen! Egal ob er das darf oder nicht!
Kommentar ansehen
09.01.2007 23:03 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gesetz hatte nur einen Zweck: Die 50 Pence pro Hochzeit einzutreiben. Siehe Ius primae noctis.
Kommentar ansehen
10.01.2007 01:33 Uhr von adsci
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn so ein gesetz hier an der tagesordnung wäre: würde ich NEVER heiraten. meine frau geht in der hochzeitsnacht fremd... na gute nacht ;D
Kommentar ansehen
10.01.2007 08:23 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@adsci: Es muss heißen: Die Frau wird in der Hochzeitsnacht vergewaltigt. Fremdgehen nennt mans, wenns freiwillig ist.


Ich frag mich, warum es dieses Gesetz noch gibt. Das gehört ja wohl abgeschafft.
Kommentar ansehen
10.01.2007 10:18 Uhr von bueyuekt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@NitroPenta: Denke nicht das es was mit Vorkosten zu tun
hatte, sondern eher damit, das das erstgeborene
Kind eben, nicht walisisches, sondern
englisches Blut hat.
Kommentar ansehen
11.01.2007 08:36 Uhr von megatrend
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie ging doch: der Witz mit den Ausserirdischen mit den grossen Ohren?? *sg*
Kommentar ansehen
12.01.2007 23:27 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schonmal "Braveheart" gesehen ? Es ist zwar nur ein Spielfilm aber dort wird dieses "Gesetz" auch angesprochen und es zeigt aus welcher Zeit es stammt und gegen wen es auf den britischen Inseln gerichtet war !

Somit ist diese News zwar neu, aber der Inhalt Asbach !
Kommentar ansehen
14.01.2007 12:22 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Reicht Camilla nicht als irdische Strafe oder will er sich auch noch mit dem "kleinen Volk"
vergnügen?
Ja, ja die brit. Gesetzgebung, vieleicht finden sie wie die Amerikaner ein Gesetz wo ..... das auch noch unter Strafe gestellt wird.
Als Nichtadvokat meine ich aber zu wissen, das bei uns in D auch noch sehr antiquierte Gesetzte aus anno Tobac existieren.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?