09.01.07 11:44 Uhr
 369
 

Gesundheitsreform: Großteil der Bevölkerung hat keine Ahnung um was es geht

Wie eine Forsa-Umfrage nun ans Tageslicht gebracht hat, versteht ein Großteil der Bundesbevölkerung nicht, was die geplante Gesundheitsreform mitbringt. Dabei zieht sich das Unverständnis durch alle Schichten und Parteien.

Bei den Arbeitern verstehen ganze 88 Prozent nicht, was die Regierung mit der Reform verfolgt. Bei den Selbstständigen, Beamten und Angestellten wissen 74 Prozent nichts mit der Reform anzufangen.

Insgesamt 86 Prozent der Teilnehmer an der Umfrage können kein Konzept mehr hinter all dem Hin und Her erkennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gesundheit, Bevölkerung, Gesundheitsreform, Großteil
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2007 11:38 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wen wundert das? Die Politik hält es nicht für nötig den Bürger über anstehende Reformen aufzuklären. Vielleicht aus Angst, dass Verständnis der Bevölkerung viel schärfere Proteste nach sich ziehen könnte. Eine Reform, der nicht ein einziger Experte was gutes abgewinnen kann, wird natürlich nicht erklärt. Denn dann würde der Bürger erkennen, welche Ahnungslosen Menschen uns da regieren.
Kommentar ansehen
09.01.2007 11:57 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso? Ist doch ganz einfach: Hier wird es erklärt: http://www.youtube.com/...

und das drumherum hier: http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
09.01.2007 12:01 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@troll-collect: *grins*
Kommentar ansehen
09.01.2007 12:28 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geil,geil,geil: Wenn ihr diese netten Videos auch persönlich besitzen und auf cd brennen wollt.
-->>http://keepvid.com/ ;-)

Und dann noch konvertieren...

Mlg jp
Kommentar ansehen
09.01.2007 12:57 Uhr von <<gReEn_bLoOd>>
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dazu sollte sich doch jeder mal Gedanken machen, denn die Aussage das diese Reform, sofern sie jeder verstehen würde, sehr viele Proteste mit sich bringen würde stimmt und ich bin der Meinung das man diese Reform auch jedem Bürger näher bringen sollte damit sich endlich mal was hier in diesem Land tut - so kanns doch nicht weitergehen es sei denn Bergab!!!!

Meine Meinung ;)
Kommentar ansehen
09.01.2007 16:49 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es reicht doch zu wissen: Es ist zwar nur ne nichtssagende Umfrage.
Aber in diesem Fall reicht es zu wissen wer´s verbockt hat.
Und DAS wissen alle.
Kommentar ansehen
09.01.2007 17:13 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sinn der Übung ist, die "notleidenden" Großkonzerne von den lästigen Arbeitgeberanteilen zur Sozialversicherung zu entlasten und das Solidaritätsprinzip in der Sozialversicherung abzuschaffen.

Wenn dann die Gewinne dieser Firmen steigen, werden dann auch die "Zuwendungen" an diese politischen Parteien aus diesen Gewinnen entsprechend "angepasst".

Und das so lange, bis das Wahlvieh die Lügen dieser Politiker bei einer Wahl nicht mehr glaubt!
Kommentar ansehen
09.01.2007 21:03 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die im Bundestag: wissen doch oft selbst worum es geht.Darum sind von den
über 650 Abgeordneten teilweise weniger als 50 anwesend
wenn ein Gesetz beschlossen wird.
Kommentar ansehen
09.01.2007 21:09 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder: müssen sie ja auch nicht. Das wird ja vorher bereits in Kungelrunden ausgeheckt und im Bundestag hat es nur noch abgenickt zu werden.
Die "Gesundheitsreform(en)" sind doch das beste Beispiel, wie Lobbygruppen auf die Regierung einwirken, im Vorfeld in internen Zirkeln die "Wünsche" der Lobbyisten umgesetzt werden und die demokratischen Gremien zu Wackel-Dackel Statisten verkommen. Selbst die zuständige Ministerin hat bestenfalls den Einfluß eines kläffenden Miniköters hinter dem Gartentor.
Kommentar ansehen
09.01.2007 21:40 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Troll-Collect: Ist ja das traurige,das nicht alle anwesend sind,bei einer
Gesetzesabstimmung.Da sitzen 50 Leute,20 pennen und
25 geben eine Stimme ab und 5 enthalten sich.Und am
nächsten Tag heißt es dann "mit großer Mehrheit"
beschlossen.Ein paar Wochen später bestreiten sie dann
daran beteiligt gewesen zu sein,wenn rauskommt das
alles Mist ist.
Kommentar ansehen
10.01.2007 12:13 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dank Zensur keine Aufklärung: Die KV Schleswig Holstein plante vor kurzem eine Aufklärungskampagne mit diversen Radio-Spots, die den Bürgern den Inhalt und v.a. auch die negativen Auswirkungen der Reform nahebringen sollte. Diese Kampagne wurde kurz vor Ausstrahlungsbeginn von der Landesrundfunkanstalt verboten!

Tja, es darf halt nur der öffentlich auftreten, der dem politischen Leitbild entspricht. Da sind wir also schon wieder angekommen...
Kommentar ansehen
10.01.2007 13:56 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Arrow: KV - Kassenärztliche Vereinigung?
Die haben ja ein ganz besonderes Interesse an Reformen
http://www.wdr.de/...
Kommentar ansehen
15.01.2007 11:34 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Troll-Collect: Yep! Die KVen sind sicher auch nicht ohne Tadel. Aber bei der genannten Aktion war tatsächlich Aufklärung das Ziel. Die Ärzte standen da auch dahinter - was sie sicher nicht bei allen KV-Aktionen tun. ;-)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?