09.01.07 09:46 Uhr
 2.527
 

US-U-Boot kollidiert mit japanischem Tanker

Ein amerikanisches, atomgetriebenes U-Boot stieß am Abend des achten Januar 2007 im Golf von Oman mit einem unter japanischer Flagge fahrenden Öltanker zusammen. Nach Auskünften der US-Navy liegen keine Berichte über Verletzte vor.

Dies wurde auch von der Ölgesellschaft Showa Shell bestätigt. Weiterhin scheint es gemäß der Auskunft des japanischen Verkehrsministers nicht zu Umweltverschmutzungen durch auslaufendes Öl gekommen zu sein.

Bereits am neunten Februar 2001 kam es zu einer Kollision zwischen einem japanischen Schiff und einem amerikanischen U-Boot in der Nähe Hawaiis. Die damalige Kollision forderte neun Todesopfer.


WebReporter: Bibi66
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Boot, Tanker
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Hamburg: 18-jähriger G20-Gegner bleibt trotz Haftverschonung weiter in U-Haft
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.01.2007 09:41 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin zwar noch nie U-Boot gefahren, kann also nicht sagen, wie gut oder schlecht man so 'nen Tanker "sieht". Aber ich denke, irgendwer hat da wohl etwas gepennt... oder so...
Kommentar ansehen
09.01.2007 09:53 Uhr von VoteForChris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu geil Waren wohl alle besoffen die Amis. Gibts da ne Promillegrenze bis wann man noch ein Atomuboot steuern darf?

Aber ich denke das sollte wohl ein gezielter Angriff der Amerikaner auf den japanischen öltanker sein ;)
Kommentar ansehen
09.01.2007 09:56 Uhr von Bibi66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ VoteForChris: Vermute mal, eine etwas verspätete Rache für Pearl Harbour *grins*
Kommentar ansehen
09.01.2007 10:01 Uhr von Blackman1986
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pearl Harbor lässt Grüßen: Und das 1.Monat nach dem Jahrestag von dem Angriff der Japaner auf Pearl Harbor...
Kommentar ansehen
09.01.2007 10:18 Uhr von oneWhiteStripe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WIE? toter winkel? wie um himmels willen kann man einen öltanker übersehen?

das kein zerlatschter kaugummi^^ den man einfach so übersieht! so ein tanker hat nen radarschatten (oder echo, bin leider nicht vom fach) den KANN man nicht übersehen..ausser die amis konnten die systeme nicht bedienen (davon gehe ich aus!) oder der öltanker war im toten winkel *rotfl*
Kommentar ansehen
09.01.2007 10:34 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tarnung wenn man unterhalb eines Tankers "mitfährt".
Kein Radar, Echolot, Schraubengeräusche.
Und vor wem versteckt man sich: Iran
Kommentar ansehen
09.01.2007 12:47 Uhr von damagic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das kommt davon wenn man sein U-Boot mit Windows Vista betatestet ;o)
Kommentar ansehen
09.01.2007 12:59 Uhr von killerspielespieler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
usambara: ;-)
Kommentar ansehen
09.01.2007 13:04 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Präzedenzfall *g: ACTUAL transcript of a US naval ship with Canadian authorities off the coast of Newfoundland in
October, 1995. This radio conversation was released by the Chief of Naval Operations on 10-10-95.

Americans: Please divert your course 15 degrees to the North to avoid a collision.

Canadians: Recommend you divert YOUR course 15 degrees to the South to avoid a collision.

Americans: This is the captain of a US Navy ship. I say again, divert YOUR course.

Canadians: No, I say again, you divert YOUR course.

Americans: THIS IS THE AIRCRAFT CARRIER USS ABRAHAM LINCOLN, THE SECOND LARGEST SHIP IN THE UNITED STATES´ ATLANTIC FLEET. WE ARE ACCOMPANIED BY THREE DESTROYERS, THREE CRUISERS
AND NUMEROUS SUPPORT VESSELS. I DEMAND THAT YOU CHANGE YOUR COURSE 15 DEGREES NORTH.
THAT´S ONE-FIVE DEGREES NORTH, OR COUNTER MEASURES WILL BE UNDERTAKEN TO ENSURE THE SAFETY OF THIS SHIP.

Canadians: This is a lighthouse. Your call.
Kommentar ansehen
09.01.2007 13:46 Uhr von bigkado
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ophiucus: lol
Kommentar ansehen
09.01.2007 13:48 Uhr von Stalker_CH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ophiuchus: Rofl, das können nur amis sein xD
nice
Kommentar ansehen
09.01.2007 14:09 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
qOphiuchus: Das ist ein Fake, und das ist angeblich schon auf allen Leuchttürmen dieser Welt passiert, und auf allen Ozeanen dieser Welt.
Quasi die maritime Variante der Wanderniere.

Und IMMER sind die Amis schuld (weil Bayern keine eigene Marine hat wahrscheinlich)!
Gemein!



Ich sage euch aber im Vertrauen: es war ein iranischer Flugzeugträger -mit einem verrückten Mullah als Käptn!
Kommentar ansehen
09.01.2007 15:11 Uhr von Ophiuchus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort: "Und IMMER sind die Amis schuld (weil Bayern keine eigene Marine hat wahrscheinlich)!..."

Fake hin oder her. Interessant ist, dass die Welt primär nur den Amerikanern einen solchen Vorfall zutraut. Nicht den Russen, nicht den Chinesen.. sondern eben den Amis. Warum wohl?! Weil dieses Vorurteil ständig durch Fakten Nahrung erhält.
Kommentar ansehen
09.01.2007 15:32 Uhr von tillkfor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wahrheit verschwiegen Im Jahr 2001 rammt ein US-U-Boot nich einfach ein japanisches Schiff.

Am 9.2.2001 rammte & versenkte die USS "Greeneville" die "Ehime Maru", ein Schulschiff mit jungen Seekadetten. 4 von diesen Jugendlichen starben dabei.
Kommentar ansehen
09.01.2007 22:34 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mort76: deine argumentation hakt gewaltig, das phänomen der wanderniere existiert nämlich wirklich.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sylvester Stallone äußert sich zum Vorwurf der sexuellen Nötigung
Augsburg: Familie bedroht und raubt am helllichten Tag einen Neunjährigen aus
Amazon Key: Türschloss für Paketboten soll leicht zu knacken sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?