08.01.07 11:39 Uhr
 7.800
 

Frankreich: Eltern enthauptet, als Hubschrauber abstürzte - Kind musste zusehen

In Frankreich kam es am Sonntag zu einem tragischen Vorfall, bei dem ein Hubschrauber kurz nach dem Start abstürzte und drei Menschen tötete. Eine weitere Person erlitt schwere Verletzungen.

Bei den Opfern handelt es sich unter anderem um ein Ehepaar. Das fünf Jahre alte Kind des Paares musste mit ansehen, wie dessen Eltern von den Rotorblättern des Hubschraubers enthauptet wurden.

"Mein Papa hat keinen Kopf mehr", so die Fünfjährige nach dem Unglück. Die Opfer befanden sich während des Starts des Hubschraubers nur wenige Meter entfernt, da sie den Start ansehen wollten. Die Insassen des Hubschraubers wurden nicht verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: german_freak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Frankreich, Eltern, Hubschrauber
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2007 11:27 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh mein Gott das arme Kind! Das muss ein so schreckliches Gefühl sein, seine eigenen Eltern so sterben zu sehen! Mein herzliches Beileid und hoffentlich gelingt es dem Mädchen, diesen Vorfall psychisch zu verkraften!
Kommentar ansehen
08.01.2007 11:59 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ autor das hat mit Gott nichts zu tun, sondern mit leichtsinn.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
08.01.2007 12:09 Uhr von DD-Computer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Deniz: Dein Kommentar hat nichts sachliches an sich und sprüht vor Überheblichkeit... Weder Du noch der Autor kennen die Hintergründe. Wie heißt es so schön: Wenn man keine Ahnung hat....
Kommentar ansehen
08.01.2007 12:57 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wiso Leichtsinn ??? und @ blazebalg: Versteh net was ihr andauert mich Leichtsinn sagt.

Der Hubschrauber ist abgestürzt und die Leute haben wohl gewartet,auf was auch immer.

Das hat doch nichts mit Leichtsinn zu tun.

Das wäre genauso wenn aufem Flughafen im terminal Leute warten wo ein Flugzeug reinfliegt.

War das dann auch Leichtsinn,das die Leute dort warteten??

@blazebalg

Was schreibst du da für ein Müll bitte schön.
Kommentar ansehen
08.01.2007 13:07 Uhr von vnna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Deniz1008: Leichtsinn?
Na hoffentlich kippt dir nicht mal ein D-zug auf´n Kopf wenn du am Bahnsteig deine Freund/in hinterherwinkst!
Kommentar ansehen
08.01.2007 13:19 Uhr von fumpi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leichtsinn: Zitat:
"Die Opfer befanden sich während des Starts des Hubschraubers nur wenige Meter entfernt, da sie den Start ansehen wollten. "

Zitat aus der Quelle:
"Alle Opfer waren Gäste, die den Start mit ansehen wollten."

Das IST Leichtsinn!!!!!
Sie haben nicht auf den Hubschrauber gewartet sondern wollten zuschaun wie er startet. Weiss man doch, das der Rotor Menschen enthaupten kann, oder? Wer sich ohne Grund daneben stellt, ist selbst schuld.

Mir tut nur das Kind leid. Zu alt und das nicht zu vergessen, zu jung, um jetzt schon zu verstehen, was da wirklich passiert ist :(
Kommentar ansehen
08.01.2007 13:22 Uhr von big-e305
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hart: blazebalg? wtf?

Leichtsinn? wtf?

der arme kleine junge. der satz den er von sich gegeben hat ist so traurig. diese bilder werden ihn noch ne weile verfolgen.

R.I.P.
Kommentar ansehen
08.01.2007 13:43 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fumpi: "Das IST Leichtsinn!!!!!
Sie haben nicht auf den Hubschrauber gewartet sondern wollten zuschaun wie er startet. Weiss man doch, das der Rotor Menschen enthaupten kann, oder? Wer sich ohne Grund daneben stellt, ist selbst schuld."

Normalerweise bewegt sich der Rotor samt Hubschrauber auch aufwärts und stürzt nicht in die Zitat Quelle "20 bis 30 Meter" entfernten Schaulustigen. In deiner Vorstellung standen die Zuschauer wohl eine Armlänge vom Rotor entfernt, dem war aber nicht so!
Kommentar ansehen
08.01.2007 13:50 Uhr von Artis1986
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oh man: das arme Kind tut mir voll Leid nicht nur weil es jetzt ohne Eltern aufwachsen wird, es wird wahrscheinlich immer geschädigt bleiben und immer an diese schreckliche szene denken müssen. Wirklich sehr sehr schlimm.
Kommentar ansehen
08.01.2007 14:17 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also was "Leichtsinn" angeht So wurde hier eigentlich fast alles gesagt. Wenn es leichtsinnig ist, 20-30 Meter von einem startenden Hubschrauber zu stehen, müsste man erstens davon ausgehen, das jeder startende Heli abstürzt, und zweitens wäre es dann genauso leichtsinnig auf dem Gehsteig zu gehen, weil Autos ja gefährlich sind, nur wenige Zentimeter vom Gehsteigrand entfernt fahren, und jederzeit auf den Gehsteig kommen können. Dann wäre es genauso leichtsinnig von mir, weiterhin in Erding wohnen zu bleiben, weil der Münchner Flughafen und ein Militärflughafen hier sind, und jederzeit ein Flieger hier aufs Haus fallen könnte....und, und, und....

Das wirklich tragische an der news ist doch, das die kleine Maus den Tod ihrer Eltern mitansehen musste, und damit für ihr ganzes Leben was zu leiden hat!
Kommentar ansehen
08.01.2007 14:23 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ DD-Computer u. vnna ......... O-Link lesen leichtsinn ohne ende.

was auch für manche kommentatoren hier gilt.

mfg

Deniz1008

Kommentar ansehen
08.01.2007 14:34 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leichtsinn??? Die Zuschauer werden wohl so gestanden haben, dass es im Normalfall keine Gefahr für sie bedeutet, da der Hubschrauber in der Regel senkrecht nach oben startet un keine Startbahn braucht, wie ein Flugzeug.

Das ist ein unglücklicher Unfall... sie waren eben zur falschen Zeit am falschen Ort...
Kommentar ansehen
08.01.2007 15:01 Uhr von xollix1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leichtsinn bei 20 - 30 m abstand: Wieso ist es leichtsinn wenn man 20 - 30 Meter weit weg steht?Außerdem ist der Heli doch auf einen Parkplatz gestürzt wenn ich das richtig verstehe.
Dann kann man doch nicht von leichtsinn sonder wohl eher von einem Unglück sprechen.

Oder sollte man 200 - 300 Meter abstand halten?
Kommentar ansehen
08.01.2007 15:26 Uhr von metin2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sage da nur noch: Final destination 4
Kommentar ansehen
08.01.2007 15:35 Uhr von millimie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hey: Also ich kann euch alle schon verstehen, dass ihr der Meinung seit, dass das alles leichtsinn von diesen Leuten war beim Start des Hubschraubers in der Nähe zu stehen!
Aber woher sollten diese Personen denn wissen, dass der Hubschrauber abstürzt!
Einer von euch hatte dieses Beispiel mit dem Zug gebracht (ich find es zwar nicht so gut als Beispiel, aber naja) WOHER SOLL MAN ES WISSEN?
Wenn wir in den Urlaub fliegen, soll man jetzt nich einsteigen, weil man weiß das etwas passieren kann? Und lieber zu Hause bleiben, genauso gut kann es passier, wenn man über eine Ampel geht und man wird angefahren, wusste man ob das Auto stehen bleibt, oder nicht?
Ich weiß nicht ob es so gut ist, dieses Geschehen mit Leeichtsinn zu vergleichen!!!!!!!!
Denkt darüber noch mal nach....
Kommentar ansehen
08.01.2007 16:58 Uhr von KingdaGaertner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht zu fassen: Lesen die Meckerer hier überhaupt was Deniz1008 schreibt bevor sie losquasseln? Wenn ihr auch nur einmal in die Quelle gucken würdet, wüsstet ihr das mit dem "Leichtsinn" der Pilot bzw. die Initiatoren des Helikopterfluges gemeint sind und nicht die Zuschauer, welche sich völlig normal auf einem Parkplatz aufgehalten haben.

Hauptsache man hat irgendwen zur Schnecke gemacht...
Kommentar ansehen
08.01.2007 17:15 Uhr von heidelbeerbaum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Folgen Man mag sich gar nicht vorstellen was das für Folgen für alle Beteiligten hat. Ob es nun Leichtsinn war oder nicht (nein war es nicht,wurde ja schon genug gesagt) ist doch egal!
Kommentar ansehen
08.01.2007 17:34 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Deniz: 30 Meter entfernt ist mit Sicherheit kein Leichtsinn.

Gefährlich ist der reine Rotorkreis plus ein paar Meter, da der Pilot beim Abheben die Maschine nicht immer so ruhig halten kann, dass sie vor Erreichen einer Ausser-Kopf-Höhe nicht ein wenig tanzt. Aber alles andere zählt nicht mehr zum unmittelbaren Gefährdungskreis.

Auf Armeeflughäfen landen und starten die Dinger im Krisenbetrieb in fünf bis zehn Metern Entfernung, eben knapp ausserhalb des Rotorkreises. Genauso starten Rettungshubschrauber für gewöhnlich in eben der in der Originalnews genannten Entfernung von 20 - 50 Metern. Wenn es so leichtsinnig wäre, würde das wohl kaum geschehen.

Sicher KANN man aus überhöhter Vorsicht noch mehr Abstand halten, aber ob das dann wirklich die wenigen Fälle wie diese verhindert, ist fraglich. Nötigenfalls fliegt der Helikopter dann noch 50 Meter weiter, ehe er abstürzt.

Es ist ein Irrglaube, alles verhindern zu können und es ist auch einer, alles verhindern zu wollen.

Wahrscheinlich hätten auch die jetzt umgekommenen Eltern dennoch bewusst die realtive Nähe zum Betrachten des Helikopters gesucht, wenn man ihnen vorher die statistische Wahrscheinlichkeit einer Köpfung vorgelesen hätte, wie die meisten von uns hier wohl auch.

Kommentar ansehen
08.01.2007 17:39 Uhr von Natsukawa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr wohl Leichtsinn. zumindest von den Verantwortlichen. Wer von Euch Superklugen hat schon mal gesehen, wie ein Heli zu driften anfangen kann, wenn die Räder beim Start den Bodenkontakt verlieren? Ein Windstößelein und schon sind 30m ratzefatze (im wahrsten Sinne des Wortes) 30cm! Gerade beim Start, wenn der Pilot noch nicht so perfekt trimmen kann.

Aber wenn Ihr mal älter seid, meldet Euch zu Y-Tours, da gibts den Spaß gratis zu sehen. Ich zumindest bei meinem "Ausflug" damals mit dem Hubschrauber rauf aufs Dammkar.
Kommentar ansehen
08.01.2007 17:41 Uhr von [KnockOut]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat:
"Die Präfektur von Arles machte Leichtsinn für das Unglück mitverantwortlich."

Das ist aus der Quelle. Vielleicht könnte sich der ein oder andere mal mit lesen statt mit dem Zurechtweisen von Deniz beschäftigen.
Kommentar ansehen
08.01.2007 17:46 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Schwertträger google mal rum und schau diverse videoclips über hubschrauber-abstürze.

da reichen nicht einmal 100 meter abstand als sicherheit aus.

tatsache.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
08.01.2007 17:50 Uhr von styxxx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von "Leichtsinn" redet eigentlich nur ein Politiker. Und der BILD-Klon (Originalquelle) pickt das auch gleich auf. Ich bezweifle aber, dass der Mensch eine Ahnung davon hat. Eher wird er, wie das üblich ist, sofort irgendwas schreien und Maßnahmen verlangen (am besten Helikopter verbieten). Das befriedigt die Menschen und bringt Wählerstimmen.

Der Abstand scheint auf jeden Fall nicht so ungewöhnlich zu sein. Guckt euch mal Videos von startenden Helikoptern an. Die sind oft nicht aus weiterer Entfernung gefilmt und man sieht Menschen dort stehen. In dem Fall sieht man auf den Bildern auch Bäume. Wahrscheinlich haben sie sich daher sowieso sicherer gefühlt. Theoretisch macht es aber auch keinen Unterschied: Er ist abgestürzt. Das hätte auch 100 Meter weiter passieren können. Und dann?

Ob die wirklich zu nah standen und was Ursache war sollten mal lieber die Experten urteilen. Nicht wir und erst recht keine Politiker mit großer Klappe ohne was dahinter.
Kommentar ansehen
08.01.2007 18:03 Uhr von barbeidos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ deniz: ich bin auch der Meinung dass mit dem Leichtsinn der Pilot und nicht die Zuschauer gemeint sind, dein letzter Kommentar ist allerdings Schwachsinn.
Google mal unter Autounfällen da reichen nicht mal 10 Meter als Sicherheitsabstand und trotzdem benutzt du Gehwege Oo
Kommentar ansehen
08.01.2007 18:09 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Deniz: Eben! "da reichen nicht einmal 100 meter abstand als sicherheit aus."

Genau das schrieb ich ja auch.
Wenn das Ding ausser Kontrolle gerät, kann er einen ganzen Korridor vor oder neben sich "abfegen", solange der Rotor den Boden nicht berührt und kaputt geht.
Da helfen dann auch 150 Meter nicht.

Folgerichtig müsste man dann aber auch bei 150 Metern Abstand noch von Leichtsinn reden.
Das wäre aber Unsinn.
Genauso ist es andersrum.


Nehmen wir noch einmal das nicht ganz passende Zugszenario dazu.
Google ich dort nach Bahnunfällen, stosse ich schnell auf etliche Beteiligte, die neben den Schienen getötet wurden, obwohl gemeinhin ein seitlicher Abstand von 5m zur Bahnlinie nicht mehr als leichtsinnig gilt.

Man kann den Unglücksfall nicht als Masstab zur Bewertung von Leichtsinn nehmen.
Von Leichtsinn spricht man ja eher umgekehrt dann, wenn jener den Unfall herbei führt. Das war hier ja nicht der Fall. Die beiden Enthaupteten waren ja lediglich Teil des Unglücks.
Kommentar ansehen
08.01.2007 23:45 Uhr von der8auer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Deniz: genau, und wenn du mal nen herzinfakt bekommst dann sag ich auch leichtsinnig das du gelebt hast?!? ne mal im ernst dein komentar is absoluter schwachsin!!!

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Laut aktueller Umfrage: FDP wird zweistellig - AfD legt ebenfalls leicht zu
Jupiter-Fotos von NASA-Sonde Juno zu hochauflösendem Film zusammengefügt
5. Staffel von House of Cards startet heute


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?