08.01.07 09:43 Uhr
 5.521
 

Forscher: NASA hatte 1976 eventuell Leben auf dem Mars entdeckt und es getötet

Der Wissenschaftler Dirk Schulze-Makuch hat am Sonntag eine Theorie veröffentlicht, in der er ausführt, dass die NASA bei Expeditionen in den Jahren 1976 und 1977 eventuell Leben auf dem Mars entdeckt hatte. Dieses sei aber vernichtet worden.

Als Grund führt der Forscher von der Washington State University an, dass man damals einfach von falschen Vorstellungen ausgegangen war. Demnach suchte man vor allem nach "erdenähnlichem Leben". Dies sei aber ein Fehler gewesen.

Auf dem Mars hätte Leben nicht nur in Verbindung mit Salzwasser, sondern aufgrund der äußeren Umstände auch in einer Wasser-Hydrogenperoxid-Mischung entstehen können. Durch das Erhitzen der Proben könnte man Leben aus Unwissenheit getötet haben.


WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Leben, Forscher, Entdeckung, NASA, Mars
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden lebensverlängernde Genmutation bei Amish-Religionsmitgliedern
USA: Erstmals wurden einem Menschen Genscheren in Körper injiziert
Forscher entdecken erdähnlichen Planeten mit möglichem Leben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.01.2007 09:56 Uhr von AngelSeraphim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte mir gut vorstellen das dies aus Unwissenheit passiert ist. Naja früher meinte man ja auch das die Erde eine Scheibe ist und man am Rand runterfallen könnte...
Kommentar ansehen
08.01.2007 10:10 Uhr von pokerass
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hydrogenperoxid heißt auf deutsch "Wasserstoffperoxid", warum wird das nicht verwendet? Das bekommt man in jeder Apotheke für die Wundreinigung, ich glaube aber nur gegen Rezept. Und dann bekommt man das auch nur verdünnt (ätzend!), was dann wohl diese "Wasser-Hydrogenperoxid-Mischung" sein wird.

Das Zeug ist aber echt gut als Antiseptikum.
Kommentar ansehen
08.01.2007 11:26 Uhr von fruitgwarf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herrjeminee! Auch das noch. Lasst uns doch gleich noch einmal hinfliegen, wir haben doch keine anderen Probleme.
Kommentar ansehen
08.01.2007 11:39 Uhr von sysipha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unvorstellbar: Wenn es sich hierbei wirklich um Wasserstoffperoxid handelte, dann kann ich mir das kaum vorstellen. Ich habe zwar schon von Bakterien oder Pflanzen gehört, die Schwefel oder Kohlendioxid oder sowas essentiell brauchen, wie wir Sauerstoff und Salz, aber Wasserstoffperoxid? das ist doch zB auch in Haarbleichmitteln drin. Selbst wenn es verdünnt ist bzw vermischt mit was-weiß-ich was, ist das dann nicht trotzdem in etwa so gefährlich/ätzend/desinfizierend wie Chlor?
Und was andres: soweit ich weiß, herrschen auf dem Mars doch schon extreme Temperaturen. Auf wieviel Grad haben die Forscher denn die Proben erhitzt, damit die Kulturen oder was da drin sein sollte, kaputtgingen? Haben die mit´nem industriellen Hochofen hantiert oder was?
Kommentar ansehen
08.01.2007 11:41 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@fruitgwarf: Da muss ich Dir recht geben. In die Raumfahrtprogramme wird so viel Geld inverstiert, das man wo anders, in Hilfsprojekten, die Sinn machen, besser gebrauchen könnte...
Kommentar ansehen
08.01.2007 12:09 Uhr von Verteidiger Wiens
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@justme27: Das Geld für die Erforschung des weltraums ist mehr als gut angelegt. Etliche Erfindungen aus der Weltraumforschung haben bereits den Einzug in unseren Alltag gefunden und werden dies weiterhin tun.

In der Vergangenhiet segelten wir auf die Weltmeere hinaus
( auch alles Verschwendung in deinen Augen? ) und heute ist unsere neue " Frontier " der Weltraum der in ferner Zukunft auch unser Zuhause sein wird.

Und was die Hilfsprojekte betrifft...
Das Geld versickert in den Händen der Funktionäre der ach so helfenden Hilfsorganisationen.

Afrikas Landwirtschaft kann sich z.B. deswegen nicht entwickeln weil die zahlreichen Getreidelieferungen billiger sind als jedes selbstangebaute Produkt. Zudem nimmt man den Menschen damit den Anreiz selbst etwas zu schaffen.

Zahlreiche afrikanische Intellektuelle und Wirtschaftsexperten fordern deswegen schon lange die Entwicklungshilfe abzustellen damit die heimische Wirtschaft endlich eine Chance bekommt und damit die Menschen angespornt werden.
Vor allen Dingen da die meisten Geldlieferungen in die Hände der Despoten fliessen. Wenn jene wieder Geld brauchen kurbeln sie die Spendentrommel an, reden von Schuld der ehemaligen Kolonialmächte und die Gutmenschen spuren.

Hilfe für die Bedürftigen!? Dann stoppt die Entwicklungshilfe!
Kommentar ansehen
08.01.2007 12:53 Uhr von DerFrischi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Verteidiger Wiens. Richtig, der Grund, warum Afrikas Landwirtschaft sich sogar zurück(!)entwickelt ist, weil sie ihre Waren einfach nicht billiger auf den Markt bringen können, als die von der EU subventionierten europäischen Bauern. Vor den enormen Subventionen gabs es noch eine halbwegs intakte Landwirtschaft in einigen Ländern Afrikas. Das hat die Bauern gerade in Spanien und Italien sauer gemacht und schwups hat die EU mit Subventionen geantwortet.
Kommentar ansehen
08.01.2007 13:14 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
diese information wurde schon vor sechs jahren von vielen wissenschaftler verbreitet.

http://www.spacer.com/...

http://mars.spherix.com/...

http://mactonnies.com/...

http://themis.la.asu.edu/...


usw..

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
08.01.2007 14:28 Uhr von Tichondrius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
08.01.2007 15:40 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Klingt mir alles wie die Bibel: Wir haben Leben gefunden und haben es getötet, und kein Beweis ist da .. wie eben Gott sprach es werde Licht und es ward Licht. Vola wir haben heute Licht (Tageslicht) und auch Nacht. TOLL
Kommentar ansehen
08.01.2007 17:29 Uhr von Großunddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Könnte, falls und eventuell unerwartet vielleicht: Dann wurden Bakterien, die sich von Wasser und Haarbleichmittel für Nichtblondinen der Gar ausgemacht ;o)
Kommentar ansehen
08.01.2007 17:58 Uhr von KonstruktiveKritik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SSN-User: NASA hatte 1976 eventuell Leben auf dem Mars entdeckt und somit nichts und niemanden getötet!


Der Stern-Short-News User KonstruktiveKritik hat am Montag eine Theorie aufgestellt, dass die NASA bei Expeditionen in den Jahren 1976 und 1977 eventuell gar kein Leben auf dem Mars entdeckt hatte. Dieses hätte demnach nicht vernichtet werden können.
Als Grund führt der User an, dass man "die Chance höchst optimistisch bei 50-50, realistisch aber deutlich darunter" schätzt.
Das die Proben, welche bei den Expeditionen genommen wurden, Leben enthielten, hält er für "nicht unmöglich"; dass dieses durch Erhitzen abgetötet wurde, ist K.K. zufolge "nicht endgültig und absolut auszuschließen."

Dieses Phänomen, so KonstruktiveKritik, zieht sich durch die gesamt Geschichte. Das Kennedy-Attentat sei ein weiteres Beispiel dafür: "Stochastisch gesehen ist es Quatsch, bei der Frage, ob die CIA den Mord befahl, von einer 50%igen Wahrscheinlichkeit zu sprechen. Gefühlsmäßig ist es aber halt doch Ja/Nein... Eigentlich gilt hier, wie immer - möglich ist viel! Eine kleine Chance für die Wahrheit, aber ein gewaltiger Hype für die Verschwörung..."
Kommentar ansehen
08.01.2007 18:01 Uhr von KonstruktiveKritik
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Argh sorry: Überschrift bei meinem vorigen Kommentar sollte natürlich heißen:

SSN-User: NASA hatte 1976 eventuell gar kein Leben auf dem Mars entdeckt und somit nichts und niemanden getötet!

So far ;)
Kommentar ansehen
08.01.2007 19:17 Uhr von neigi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aha: @alle, die meinen die lebensformen könnten nicht mit wasserstoffperoxid überleben. ich denke ihr geht zu sehr vom irdischen leben aus. diese marsbewohner könnten ja eine ganz andere molekülstruktur haben als wir, mit der sie gegen das zeug, die temperaturen und die strahlen immun sind, ABER: gibt es auch nur irgendwelche anhaltspunkte, dass man damals solche lebensformen gefunden hat, oder VERMUTET man, dass WENN es solche viecher gäbe die dann EVENTUELL vernichtet worden WÄREN?
Kommentar ansehen
09.01.2007 09:06 Uhr von killerspielespieler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich vermute, dass der mars vor ca 2000 jahren eine hochkultur war. diese wurde durch eine sintflut ausgelöscht. deshalb schickte der mars eine arche zur erde, welche mit der ersten rakete der erde, die richtung weltraum gestartet wurde, zufällig kollidierte und für immer ausgelöscht wurde. das ganze raumfahrtprogramm ist schuld daran, dass es auf dem mars und auch sonst niergendwo im universum leben gibt. %-) ich will auch wissenschaftler werden! komm ich jetzt im fehrnsehn?

@Prof. Schulze-Makuch: NA UND! dann flieg doch hin und hol´ne neue probe. und wenn du dann was findest DANN fang an zu meckern. DAS ist nur dämliches gefasel und aufgeblase um sich "populärwissenschaftlich" zu publizieren. nein danke, kein interesse! bin sowieso der meinung, das geologen lieber beim thema bleiben sollten (geo=erde) in was haste denn überhaupt promoviert?
Kommentar ansehen
09.01.2007 15:14 Uhr von Sandkastengeneral
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Öl aufm Mars? könnte der Grund sein :D
Kommentar ansehen
09.01.2007 19:02 Uhr von Hostal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
geld richtig investieren naja das geld spenden wäre nicht so mein fall jedes land hat selber probleme und wie schon erwähnt kommt von dem geld sowieso kaum was bzw gar nix an, aber es wäre auf jeden fall besser geld ins all zu schießen oder an leute zu geben die es wirklich brauchen anstatt sinnlose kriege zu führen die um einiges mehr kosten
Kommentar ansehen
10.01.2007 10:31 Uhr von diegeschichte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Angst: Die Angst ist nur, wenn wir (USA, aber auch andere G8-Staaten) die Erde "in den Sand gesetzt" haben, wird alles bekannte Leben im Universum verschwunden sein.
Wer will sowas verantworten!
Darum soll das Leben auf den Mars!
Kommentar ansehen
27.01.2007 08:06 Uhr von wmebh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Leben auf dem Mars: ja,ja die Amis machen alles kaputt

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?