06.01.07 18:46 Uhr
 8.725
 

Warum es US-Serien auf dem hiesigen Fernsehmarkt schwer haben, sich zu etablieren

Neue Folgen von den "Sopranos" und "Six Feet Under" werden dieser Tage im deutschen Fernsehen gezeigt. Serien, die in den USA auf großes Zuschauerinteresse stoßen, allerdings nicht bei uns in Deutschland.

Die privaten Sender Kabel eins und Vox zeigen die beiden Serien jeweils um die Mitternachtsstunden. Nur wirklich eingefleischte Fans werden zu diesen späten Stunden noch aufbleiben und sich die Serienhits anschauen.

Die TV-Mitarbeiterin Sonja Harnisch glaubt an die Theorie, dass deutsche Zuschauer weniger das US-Schauspiel verstehen würden. So hätten die Serien in ihren Ursprungsländern zwar Erfolg, allerdings ließe der in Deutschland auf sich warten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Supi200
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Serie, Fernsehen
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michael Schumacher: Familie will weiter schweigen
Johnny Depp wollte keinen weiblichen Bösewicht in "Fluch der Karibik 5"
Pippa Middleton und Ehemann: Sie bereisen in den Flitterwochen gleich drei Orte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

55 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2007 18:43 Uhr von Supi200
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pikanterweise haben Serien wie "24" oder "Lost" innerhalb weniger Wochen enorm an deutschen Zuschauerinteresse verloren. Schön doll, denn wenn es am schönsten ist in der Serie, wird sie im schlimmsten Fall abgesetzt.
Kommentar ansehen
06.01.2007 18:55 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum wohl? schlechte synchro, unmögliche/unpassende sendeplätze, verlegen der sendeplätze, unregelmässige ausstrahlung, verändern des formats (16:9/4:3), verändern der reihenfolge, abbruch mitten in staffeln.
Kommentar ansehen
06.01.2007 18:56 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat vieleicht aber auch da mit zu tun das gerne mal die Folgen nicht in der richtigen Reihenfolge sondern quer gewürfelt gesendet werden. Aber bitte dies nicht zum Grund nehmen um noch mehr elendig besch.... Eigenproduktionen zu erstellen.Dann lieber Testbild.
Kommentar ansehen
06.01.2007 19:04 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist mit King of Queens oder Simpsons, CSI, Sex and the City, Emergency Room...die laufen bzw. liefen doch auch erfolgreich.
Kommentar ansehen
06.01.2007 19:32 Uhr von ben12
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Amerikanische: Serien sind doch zu blöd um überhaupt angeschaut zu werden.Diese eingeworfenen Lachsalven und diese Schwammköpfe etc. ist das wirklich etwas für "Europaer" oder übernehmen wir wieder nur weil den Machern bei uns nichts mehr einfällt? Ich kann gut drauf verzichten.
Kommentar ansehen
06.01.2007 19:46 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz einfach: schlechte Synchronisation, schlechte Sendeplätze
und sicher auch fehlende Identifizierungsmöglichkeiten.
Manche Serien haben auch eine unfreiwillige Komik, z.B. wenn der Synchronisator noch spricht während im original die Person nicht mehr die Lippen bewegt. ;)
Kommentar ansehen
06.01.2007 19:52 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die deutschen sind zu DUMM!! Geniale Serien wie LOST und 24 sind nix für die. Die Verstehen garnicht die Spannung dahinter.

Da wird LOST schonmal mit einer RTL Tropensoap verglichen. WTF?!

Ôô
Kommentar ansehen
06.01.2007 19:56 Uhr von Malik2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Six feet under: Die oben genannte Serie ist gut. Aber sogar die erste Folge kam spät Abends im Asi-TV, also zu zeiten, wo kein Arbeitender zusehen kann. Wie soll so eine Serie Erfolg haben?

CSI Miami, Dr.House, Surface, 4400 waren dagegen alle super, auf guten Sendeplätzen und ein voller Erfolg, also kann die werte Sonja Harnisch sich ihre Theorie sonstwo hinstecken.

Schauspiel muss man nicht verstehen. Entweder es ist gut geschauspielt oder nicht. Kulturelle Unterschiede wären ein Grund und sprachliche Inkompatibilität. Aus beiden Gründen ist "Seinfeld" hier ein Rohrkrepierer.
Kommentar ansehen
06.01.2007 19:56 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lost wurde auch gehypt bis zum geht nicht mehr. Im Endeffekt war die Erwartung höher als was da kam.
Kommentar ansehen
06.01.2007 20:06 Uhr von liselchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ben12: Eingeworfene Lachsalven,
Woher sollte man sonst wissen wann man lachen muss ?
Wenn man mal darauf achtgibt kann das ganz schön nerven, ich muss dann umschalten.
Ansonsten nimmt man das wohl mehr unterbewusst in Kauf
Kommentar ansehen
06.01.2007 20:38 Uhr von I=1=I
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Beispiel: Sopranos: Das ist mal eine wirklich geniale Serie, zurecht mit Preisen überhäuft. Auch die deutsche Synchronisation ist aufwändig und gut gemacht. Das Problem ist nur, dass die Folgen wahrscheinlich auf Grund ihrer recht offenen Sex- und Gewalt-Darstellung, sowie der "realistischen" Sprache im deutschen Free-TV erst recht spät gesendet werden (dürfen?). HBO hat in Amerika dieses Problem nicht (unterliegt nicht der Kontrolle der FCC). Zudem hat das ZDF am Anfang Sopranos nie zu festen Zeiten gesendet und wenn man da eine Folge verpasst, ist das einfach mehr als nervig.

Ich empfehle einfach Premiere, den Kauf der DVDs (oder eben die bekannten "kostenlosen" Alternativen:-)).

Sopranos ist auf jeden Fall die beste Serie, die ich je gesehen hab - um so mehr bdeauer ich natürlich, dass bald die letzten Folgen (2. Teil der 6. Staffel) anlaufen und dann isses vorbei:-(


;-)
Kommentar ansehen
06.01.2007 20:44 Uhr von Johnnyb0y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SCRUBS! ist das genialste überhaupt...
Kommentar ansehen
06.01.2007 20:51 Uhr von Baghira1610
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich schade: Im Moment kommen aus den Staaten doch wirklich sehr gute Produkte. CSI, Grey´s Anatomy, Dr.House, 24, Six Feet under,King of Queens usw.
Klar,die Qualität von Verliebt in Berlin oder Hinter Gittern haben die nicht.......Ironie Off.
Kommentar ansehen
06.01.2007 20:56 Uhr von daggetthebeaver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Frauen hinter Gittern" vs. NCIS: Ich kappiere nicht warum deutsche serien nicht die qualität der amis erreicht. Aber ich habe einen hoffnungschimmer in einer werbung gesehen, hoffentlich wird das eine serie im stil von NCIS, dann können die quotenjäger meine stimme auch für deutsche serien haben... bislang wird mir übel bei serien wie "frauen hinter gittern"...
Kommentar ansehen
06.01.2007 21:00 Uhr von cyrusdavirus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu auch,: Dank P2P kann sich doch jeder das Original kurz nach Erstaustrahlung downloaden, und ohne Werbeunterbrechung in bester Qualität anschauen.

Laufende Serien wie LOST, DEXTER, HEROES, Battlestar Galactica, Realtime with Bill Maher kann ich zum Bsp empfehlen.
Kommentar ansehen
06.01.2007 21:45 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Frage ist einfach. Weil sie scheisse sind. ;-)
Kommentar ansehen
06.01.2007 22:31 Uhr von Domenicus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Meine Favoriten zur Zeit: Boston Legal, Family Guy, American Dad und Firefly.
Ebenso einen Blick wert sind natürlich der bereits mehrfach erwähnte House M.D. oder aber Monk.
Allerdings muss ich sagen, dass ich mir die Serien nur noch im englischen Original ansehe.
Einem Freund von mir geht es ähnlich, seit er seine Lieblingsserie Smallville im Original angeschaut hat, kann er die synchronisierte Fassung nicht mehr sehen.
Auch hier ist die Synchronisation der Grund, da die Stimmen so gut wie nie auf die Figuren passen. Ebenfalls geht ein Großteil des Wortwitzes verloren.
Genauso beziehen sich viele Scherze und Anspielungen eben auf Gegebenheiten, wie sie eben nur im Ursprungsland der jeweiligen Serien zu finden sind.
Wenn das dann mehr schlecht als recht auf Deutsch umgebogen wird, dann klingt das meistens gelinde gesagt merkwürdig.
Und wenn ich dann diese gekünstelten Versuche deutscher Sender sehe, internationale Konzepte schlecht zu kopieren, dann hinterlässt das natürlich auch einen schalen Beigeschmack.
Zusammen mit den ebenfalls schon erwähnten schlechten Sendeplätzen, willkürlich gesetzten Werbepausen und nicht in ihrer eigentlichen Reihenfolge gesendeten Folgen hat es selbst eine gute Serien einen recht schweren Stand.
Da werden dann halt mal lieber 6 Folgen des eher mittelmäßigen King of Queens pro Abend rausgeballert.
Kommentar ansehen
06.01.2007 22:41 Uhr von Milchtüte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ami: Aus Amerika kommt viel Schrott. Das einzig gute sind die
TV-Serien dort. Qualität und Anspruch sind 1A. Natürlich
auch nicht alle.
In einem Land wie unserem, wo alles billig und auf
unterstem Niveau ist, kommen die Leute nicht klar mit
sowas. Laiendarsteller und Papierkulissen sind hier leider
auf dem Vormarsch.
Dazu kommt dann noch die Anti-Ami-Fraktion, die alles,
was nur annähernd mit Amerika zu tun hat, kategorisch
ablehnt — was an einigen der Kommentare hier eindeutig
bewiesen wird.

Wenn ich Serien wie Scrubs, Monk oder andere sehe, wird
mir um so mehr klar, wie billig und schrottreif das deutsche
TV-Programm ist. Traurigerweise lässt das aber nur auf das
dumme Volk zurückführen, die es ja scheinbar so mögen.
Mediamarkt, Jamba, Oliver Geissen und Jugendgericht
lässt grüssen.
Kommentar ansehen
06.01.2007 22:45 Uhr von grimpii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollten lieber bessere serien wieder produzieren: wie z.b. bundys, hör mal wer da hämmert usw....
Kommentar ansehen
06.01.2007 22:47 Uhr von Milchtüte
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nochwas: Und die bereits angesprochenen miserablen Synchros sind
definitiv auch ein Grund dafür, dass es hier nicht funktioniert.
Die Synchro-Skala reicht leider nur von "lieblos" bis "schlecht".
Ach ja, und Werbung spielt auch eine Rolle (auch die
BEwerbung einer Serie). Da wird sich auch keine Mühe
gegeben. Aber wehe, eine Eigenproduktion des Senders wird
produziert. Da wird man monatelang im vorraus mit Plakaten,
Werbeclips und sonstiger Promotion zugeballert, so dass man
schon die Schnauze voll hat, bevor es überhaupt ausgestrahlt
wurde.
Kommentar ansehen
06.01.2007 23:01 Uhr von barbeidos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Original: vor allem die komödiantischen amerikanischen Serien wie Scrubs oder die Simpsons sehe ich mir inzwischen nur noch im original an, der grund ist dass beid er Übersetzung zwangsweise viel Wortwitz und Anspielungen verloren geht.
Mir fällt grad nur ein beispiel aus Scrubs ein und das is au net des beste aber was solls.
Im Englischen: "Hot Chick 12 o´clock"
Im Deutschen: "Scharfe Braut auf 12 Uhr"

ein anderer Grund wieso ich sie mir auf Englisch ansehe ist dass ich vorhabe Englisch Abitur zu schreiben und allgemein nur noch Englische Medien lese/ansehe
Kommentar ansehen
06.01.2007 23:11 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@grandmasterchef: Die ersten Folgen von Lost fand ich vor allem wegen Evangeline Lilly ganz nett, eine echte Kanadierin. Dann kam die zweite Serie mit einer hochgef***ten Texanerin, für mich ein Brechmittel. Das ist typisch für Amerikanische Serien - das Beste wird durch Müll ersetzt, und wer am besten bl***n kann bekommt die Rolle und möglichst billig.

Noch abschreckender ist diese Proletensendung ´Desperate Housewives´, für Männer der von der SPD definierte Unterschicht. Pro7-jawohl Simpsons und Geilfrauschrott.

Warum haben US-Serien es hier wohl schwer, um beim Thema zu bleiben.
Die Deutschen Zuschauer haben nunmal die ewig gleichen Pissgesichter aus Hollywood satt, und das Gehabe der dortigen Schauspieler-Schnellkurse mit ewig gleichen Gesten schon lange.
Kommentar ansehen
06.01.2007 23:15 Uhr von barbeidos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
korrektur: weil ich Scrubs in meinem Kommentar als amerikanische Serie bezeichnet hab.
Is die net australisch? In einer Folge wurde ein Oppossum überfahren und die kommen soweit ichw eiss doch nur in Australien vor^^
Kommentar ansehen
06.01.2007 23:34 Uhr von Domenicus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
barbeidos: Das mit dem Erdkunde-Abi lassen wir dann aber, ja ;-)
Scrubs spielt in Kalifornien, obwohl nie gesagt wird, um welche Stadt es sich konkret handeln soll.

Und dein Beispiel ist wirklich nicht gut, da diese Übersetzung praktisch 1:1 ist und der Ausdruck auch im Deutschen genau die gleiche Bedeutung hat.

Mein Beispiel wäre zum Beispiel von den Simpsons:

Homer: "Könntest du das fluchen sein lassen?"

Bart: "Hell yeah!"
auf deutsch: "Aber natürlich."

Witz kaputt, Sinn entstellt, setzen, sechs.
Kommentar ansehen
06.01.2007 23:53 Uhr von Johnny Cache
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Synchro: Mir fiele es inzwischen im Traum nicht mehr ein mir eine amerikanische Serie im deutschen Fernsehen zu geben ohne mit vorher ordentlich Mut anzusaufen. Manchmal habe ich auch das Gefühl daß es besser wäre den Ton einfach aus zu machen und lieber Lippen zu lesen, als mich alle Nase lang über vergeigte Gags aufzuregen.

Ich kann es gar nicht fassen daß z.B. Sex and the City bei uns ein so großer Erfolg geworden ist, da ich schon in der Pilotfolge oft nah dran war wegen der Synchro einen Anfall zu bekommen. Für jemand der wie ich meist Serien im Original sieht ist es schon schlimm genug wenn die Stimmen beim besten Willen nichts mit dem Schauspieler zu tun haben, aber wenn dann noch Sprüche dermaßen holprig oder schlicht falsche übersetzt werden ist für mich das Maß voll. Lieber kaufe ich mir die DVDs als daß ich mir sowas antue...

Refresh |<-- <-   1-25/55   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michael Schumacher: Familie will weiter schweigen
Donald Trump: "Die Deutschen sind böse, sehr böse"
Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?