06.01.07 17:16 Uhr
 114
 

FDP mahnt Bundesregierung bei Dreikönigstreffen zu Reformen an

Bei ihrem Dreikönigstreffen haben die Liberalen am Samstag in Stuttgart heftige Kritik an der zögerlichen Politik der Bundesregierung geübt. Parteichef Guido Westerwelle nannte die aktuelle Strategie der Regierung "Zeitlupen-Politik".

Auch die "Politik der kleinen Schritte" sei aus Sicht Westerwelles nicht optimal. Eine solche Vorgehensweise sei die Fortsetzung der Schröder-Politik der "ruhigen Hand", kritisierte der FDP-Chef. Dabei betonte der Liberale die soziale Komponente.

Nach Meinung der Liberalen bedeute sozial aber vor allem eigenverantwortlich. FDP-Generalsekretär Dirk Niebel warf in punkto Kündigungsschutz der Bundesregierung Arbeitsverweigerung vor.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: FDP, Bundesregierung, Reform
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2007 17:08 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So nachvollziehbar die Kritik Westerwelles auch erscheinen mag, spätestens bei der Diskussion um soziale Wärme und den praktischen Forderungen nach weniger Kündigungsschutz wird der Gegensatz nahezu unerklärlich. Also was haben wir davon zu halten? Die FDP als größte Oppositionspartei im Bundestag hat leicht reden. Da kann man schnell populäre Forderungen aufstellen und weiß doch gleichzeitig, dass man selbst diese Entscheidungen kaum zurücknehmen kann.
Kommentar ansehen
06.01.2007 17:22 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soziale Komponente: Das ist ja wie mit dem blindem
und dem Fernseher... ;-))

Westerwelle...geh nach Hause...

Mlg jp
Kommentar ansehen
06.01.2007 17:28 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die fdp wieder: ein blinder und ein tauber machen tanzmusik
fragt der blinde:
tanzen sie schon?
fragt der taube:
spielen wir schon?
Kommentar ansehen
07.01.2007 01:08 Uhr von Berlin-Zehlendorf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sicherlich aber Kritik sollte schon noch möglich sein. Dafür ist ja schließlich die Opposition im Bundestag da.
Kommentar ansehen
08.01.2007 04:05 Uhr von da_schau_hin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz klar: In Deutschland müsse jedoch wieder über die "ganz normale Mitte" gesprochen werden, "und wir wollen Anwalt dieser vergessenen Mitte sein".
Die Sache hat nur einen Haken oder ich habe ein Problem mit den Augen, wo ist diese Mitte? Überhaupt noch da?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?