06.01.07 14:55 Uhr
 330
 

Universität Heidelberg: Gentechnik macht Laborratten anfällig für HIV

Forschern der Universität Heidelberg ist es mit Hilfe der Gentechnik gelungen, Laborratten für den AIDS-Erreger HIV empfänglich zu machen. Dieser Schritt gelang durch gentechnische Übertragung von Molekülen menschlicher Immunzellen auf die Tiere.

An den Rezeptoren der so geschaffenen Zellen wiederum kann nun das HIV-Virus andocken. Im Labortest zeigte sich, dass die Ratten sich mit HIV infizieren ließen und das Virus sich in ihnen vermehrte.

Ebenso konnte die Wirkung eines HIV-Medikaments im Test bestätigt werden. Die Wissenschaftler hoffen nun, die Genzüchtung weiter zu optimieren und damit eine einfachere Testplattform für die Bekämpfung von AIDS schaffen zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: breSS
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Universität, HIV, Heidelberg, Heide, Gentechnik
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
ThyssenKrupp will den Aufzug neu erfinden: Vertikal und horizontal ohne Seile
Zwölf Grad: Kältester Sommer in Moskau seit dem Jahr 1879

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2007 14:49 Uhr von breSS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einerseits ein sicherlich hoch zu bewertender wissenschaftlicher Durchbruch, da alle bisher existierenden Versuchstiere wie z.B. Affen sehr schwierig zu halten waren. Andererseits stellt sich einem hier auch wieder die bange Frage, wie weit die Grenzen der Ethik und der Sicherheit ausgeschöpft werden sollen und dürfen. Nicht auszudenken, wenn das Gen das Labor verlassen sollte und zukünftig möglicherweise auch freie Ratten das HIV-Virus übertragen könnten.
Kommentar ansehen
06.01.2007 15:34 Uhr von Klaus Helfrich
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre eine Möglichkeit das Problem Überbevölkerung wirksam in den Griff zu bekommen - hierbei waren ja schon mal Ratten sehr hilfreich, durch die Verbreitung der Pest wuchs die Weltbevölkerung merklich langsamer... obwohl, an Aids stirbt es sich nicht so schnell wie an der Pest, aber vllt fällt unseren Wissenschaftlern da noch was ein ... ironie/off
Kommentar ansehen
06.01.2007 17:10 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sehr löblich daß: dieses Tiermodell nun existiert. Jetzt bleibt nur noch die Frage
offen ob die Tiere überhaupt während ihrer im Vergleich zu
Primaten kurzen Lebensspanne AIDS entwickeln können.
Sehr interessantes Ergebnis, aber es scheinen noch viele
Aspekte von AIDS/HIV offen zu sein, welche vor Verwendung
des Modells abgeklärt werden sollten.
Kommentar ansehen
07.01.2007 23:50 Uhr von Berlin-Zehlendorf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Können einem Leid tun die Ratten bzw Tiere bei solchen Versuchen.
Kommentar ansehen
08.01.2007 00:29 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Berlin-Zehlendorf @alle anderen @Autor: Das wir das HI-Virus von Primaten bekommen haben ist ja mittlerweile bekannt und so wie die RATTEN es jetzt durch Gentechnik bekommen können, so haben wir Menschen es durch die Suche nach dem Polioimpfstoff bekommen.

Weil wir Immunzellen der Primaten in unsere Körper bekamen, das gleiche Spiel nur eine andere Spezies.


@Berlin-Zehlendorf

Und verzichtest du auch auf alle Produkte die an Tieren experimentell getestet wurden, bevor man diese auf den Menschen losgelassen hat ?!

Ansonst würde ich persönlich ohne dir zu nahe treten zu wollen sagen, das dein Mitleid gegenüber den Tieren doch leicht heuchlerischer Natur wäre.



@Autor
Das Gen das die Ratten enthalten können sie nur auf andere Ratten bzw. Nagetiere übertragen, nicht mehr auf Menschen, dazu müsste dieses erst wieder mutieren.

Der einzige Haken daran ist, wir haben jetzt mindestens 3 mögliche Arten von HI-Viren im Umlauf.

Wäre natürlich die konsequenteste Form der Rattenbekämpfung^^, wobei ich allerdings eher sagen würde das Ratten dank ihrer Anpassungsfähigkeit und Reproduktionsrate wesentlich schneller gegen HIV immun werden würden, als es dem Menschen jemals möglich sein wird und darauf dürften die Wissenschaftler auch setzen !
Kommentar ansehen
08.01.2007 18:06 Uhr von ophris
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: ein sehr guter Kommentart und ein sehr guter Tip, vielen
Dank. Diesen Artikel habe ich gefunden:
http://www.uow.edu.au/...
AIDS/River/Prospect.html
und kann er setzt sich mit der Thematik in angemessener
Weise auseinander.
Kommentar ansehen
11.01.2007 21:34 Uhr von xbarisx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: es wäre doch wünschenswert wenn die Ratten imun gegen das HIV Virus werden würden, vieleicht wäre das ein weg um daraus zu lernen und einen impfstoff zu gewinnen.
Kommentar ansehen
11.01.2007 22:13 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@xbarisx: Da wir das HI-Virus von einer Affenart bekommen haben und diese Affen zu dem Zeitpunkt bereits resistent waren gegen ihre Art HIV und wir daraus bis heute keinen Vorteil ziehen konnten, wie soll das dann mit Ratten gehen ?

Die Ratten werden uns nur in einer Art Zeitraffer zeigen wie sie oder damals diese Affenart immun wurde.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?