06.01.07 14:46 Uhr
 285
 

Abba: Vorwurf der Steuerhinterziehung gegen Björn Ulvaeus

Die schwedische Pop-Gruppe Abba ("Dancing Queen", "Money, Money, Money") hat weltweit rund 370 Millionen Platten verkauft. Nun wird dem früheren Kopf der Band, Björn Ulvaeus, vorgeworfen, Steuerhinterziehung begangen zu haben.

Ulvaeus soll seit mehr als zwanzig Jahren Band-Tantiemen unterschlagen haben, da er diese an ein niederländisches Bauunternehmen weitergeleitet haben soll. Nun trifft ihn der Vorwurf der Steuerhinterziehung in Höhe von 2,1 Millionen Dollar.

Ulvaeus hat nicht zum ersten Mal Ärger mit der Steuer. Im Jahr 2006 wurde er mit 13,1 Millionen Dollar (für Zeiträume bis ins Jahr 1984 zurückreichend) konfrontiert. Ulvaeus suchte sich daraufhin einen neuen Wohnsitz in Großbritannien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Streetlegend
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Steuer, Vorwurf, Steuerhinterziehung
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußballstar Mesut Özil mit ehemaliger Miss Türkei liiert
"Die Lochis" spielen in ARD-Seifenoper "Sturm der Liebe" mit
Kelly Osbourne wütend auf Starbucks ohne Toilette: "Ich habe mich angepisst"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
07.01.2007 14:21 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer: so viel verdient soll entweder anständig Steuern bezahlen oder in die Schweiz oder nach Monaco ziehen. Selber Schuld.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?