05.01.07 21:35 Uhr
 417
 

Meteore der Geminiden beim Aufprall auf den Mond beobachtet

Fünf, möglicherweise sechs, Meteore aus den so genannten Geminiden wurden bereits am Morgen des 14. Dezembers vergangenen Jahres von zwei kleinen Teleskopen der NASA beobachtet, als sie auf den Mond trafen.

Die zwei Geräte des Automated Lunar and Meteor Observatory (ALaMO) werden eingesetzt, um Lichtblitze als Nachweis für solche Einschläge auf der dunklen Seite des Trabanten zu erkennen. Auch Teile der Leoniden wurden beim Einschlag beobachtet.

Das Projekt der NASA soll letztlich helfen, sichere Orte für eine künftige Mondbasis zu ermitteln. Die Weltraumbehörde hofft, auch Hobbyastronomen zu diesen Beobachtungen animieren zu können: Mit zunehmender Übung können auch sie die Blitze sichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mond, Aufprall
Quelle: space.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.01.2007 21:44 Uhr von my_mystery
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
... nochmal Glück gehabt solange keine Meteore der Arachnoiden aufs Hausdach bollern ...

BUUUUUGS !

(c:

*ganja heute wieder seeehr gut sein tut*
Kommentar ansehen
06.01.2007 23:18 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja war bestimmt nicht so groß: als dass sie hier auf der oberfläche eingeschlagen wären
Kommentar ansehen
07.01.2007 23:51 Uhr von Berlin-Zehlendorf
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Besser dort: als hier. Hoffentlich ist dem Mann im Mond nichts passiert ;-)
Kommentar ansehen
08.01.2007 00:44 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JayAge: Ungefährlich ? Nicht hier eingeschlagen ?

"so the largest of the space rocks crash into its surface with the force of 8-tonne bombs."

8 Tonnen Bombe ?!

Die Dinger hatten eine Geschwindigkeit von 35 Kilometern pro SEKUNDE drauf, also 2100 Kilometer pro Stunde !

"The craters measured between 2 and 150 metres across."

Ein 150 Meter großer Krater auf der Erde, hätte zuvor höllische Konsequenzen der umliegenden Region bereitet !


Und wenn man jetzt sagen wollte der Mond habe doch so eine dünne Atmosphäre und so wenig Gravitation das wäre somit für die Erde anders dann ist das auch nicht korrekt, wir mögen zwar eine dichtere Atmosphäre haben als der Mond, aber unsere Gravitation ist ebenfalls wesentlich höher.

Also hätten die Dinger durchaus bei uns einschlagen können und der Bums wäre nicht unspürbar geblieben !

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Fußball: Juventus Turin und Mario Mandzukic verlängern Vertrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?