04.01.07 14:54 Uhr
 340
 

Neue Beweise: Tod von Francesco de'Medici vor 400 Jahren - war es doch Mord?

1587 verstarben der Großherzog Francesco de'Medici und seine Frau Bianca Cappello. Angeblich an Malaria. Jetzt haben Wissenschaftler eine neue Entdeckung gemacht. Sie konnten in der Leber von Francesco de'Medici eine tödliche Dosis Arsen nachweisen.

Als Mörder könnte sein Bruder, Kardinal Ferdinand de'Medici, in Frage kommen, der nach dem Tod Francesco dessen Nachfolge antrat. Zudem ordnete der Kardinal ungewöhnlicherweise gleich nach dem Tod eine Autopsie an - um den Mord zu vertuschen?

Dass Francesco ausgerechnet mit Arsen vergiftet worden sein soll, sein Interesse galt der Chemie und der Alchemie, ist allerdings überraschend. Die Untersuchungen wurden von Wissenschaftlern der Universität Florenz durchgeführt.


WebReporter: Nessy
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Jahr, Mord, France, Beweis
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest
Studie: Geistige Leistung lässt bei Schwangeren nach
Cookinseln/Südpazifik: Buckelwal schützt Taucherin vor Hai

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2007 14:44 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Interessante Geschichte !!! Die Quelle gibt leider zuviel her um alles hier reinzuquetschen. Mal sehen ob es dazu in nächster Zukunft noch weitere Informationen gibt.
Kommentar ansehen
04.01.2007 18:35 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die: de´Medici waren in Florenz eine sehr einflussreiche Familie. Sie haben über lange Zeit hinweg als Art Könige über Florenz geherrscht. Viele Kardinäle und auch Päpste sind aus dieser Familie hervorgegangen. Allerdings gab es auch viele „Skandale“. Eine sehr interessante Geschichte die diese Familie hat.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cottbus duldet gewalttätigen 14-Jährigen nicht mehr als Einwohner
L´Oréal wirbt mit Muslimin mit Kopfbedeckung für Haarpflege-Kampagne
Geheimdienstausschuss: Ex-Berater von Donald Trump verweigert seine Aussage


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?