04.01.07 11:11 Uhr
 22.286
 

USA: Für immer Kind - Eltern ließen Tochter Uterus und Milchdrüsen entfernen

Erst jetzt wurde in den USA der Fall von Ashley X bekannt. Denn deren Eltern hatten vor drei Jahren veranlasst, dass bei ihrer damals sechsjährigen Tochter nicht nur die Gebärmutter, sondern auch die Milchdrüsen entfernt werden.

Außerdem wurde durch eine Operation dafür gesorgt, dass sie niemals Brüste haben wird. Des Weiteren wurde ihr Östrogen gegeben, um ihr Wachstum zu hemmen. Die heute Neunjährige sollte also für immer ein Kind bleiben.

Die Eltern hatten sich zu diesen Schritten entschlossen, da ihre Tochter an einer schweren Hirnschädigung leidet. Durch die getroffenen Maßnahmen soll ihr das Leben erleichtert werden. Der Fall sorgt für kontroverse Diskussionen in den USA.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Kind, Tochter, Eltern, Milch
Quelle: www.foxnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe
Feuerwehrhaus in Kotzen ist zum Kotzen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

46 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2007 11:21 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwierig. Nach den ersten beiden Absätzen wollte ich schon aufschreien, was für Monster-Eltern das seien.

Nach dem Lesen des letzten Absatzes wurde ich nachdenklich, und nach Lektüre der Quelle (unbedingt lesen!) bin ich mir vollends unsicher, was ich davon halten soll...
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:38 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwo stimmt es, es würde dem Kind nichts bringen, sich zur Frau zu entwickeln. Nie zu menstruieren hat sicher Vorteile...aber ist sowas nicht auch gesundheitsgefährdend?

Und wie erleichtert ihr es das Leben? Abgesehen dass große Brüste und Menstruation nerven können - bekommt ein Kind bessere Pflege als Erwachsene?

Kommentar ansehen
04.01.2007 11:45 Uhr von loadfreakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: Das ist ein Thema das ich nicht mal mit der Kneifzange anfassen würde, zu heikel das ganze...

(ja das war ein zitat aus South Park, es passt aber au gut)

mfg load
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:52 Uhr von hady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja ob man einem behinderten Mädchen das Leben erleichtert, indem man es nicht erwachsen werden lässt, wage ich zu bezweifeln.
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:52 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Rubrik kriminelles ist ja wohl hier fehl am: Platze.
Zuerst bekam ich einen Schreck, dass es Ärzte gäbe , die so etwas machen. Die Überschrift ist also reisserisch und lockt auf eine falsche Fährte.
Dann habe ich gelesen, dass das Mädchen wohl krank ist und diese Massnahmen wohl ein Beitrag zur Lebenserleichterung sein können, und das hat mich erst mal beruhigt, denn das Andere, dass Eltern ihr Mädchen vor dem Erwachsenwerden bewahren wollten, um ewig ein Kind zu haben, traue ich so manchem US Paar durchaus zu.
ICh denke, man kann die Sache durchaus kontrovers diskutieren, aber da braucht man sehr viel Hintergrundwissen über die Hirnschädigung und die AUswirkungen des Erwachsenwerdens auf den Lebensablauf des Betroffenen.
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:55 Uhr von gadthrawn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@artemis: Das Problem mit den Brüsten ist das folgende: Sie liegt gelähmt in einem Bett, Es wird keine weitere Muskulatur aufgebaut. Das bedeutet, sobald sie Brust bekommt, bekommt sie Atemprobleme und Erstickungssymptome. Das nervt in dem Fall nicht sondern ist lebensgefährlich.

Zu menstruieren kannin ihrem Fall problematisch werden. Soviel ich verstanden habe, geht es da darum, möglichen späteren Krebs auszuschließen.

Also beides um ihr ein möglichst langes schmerzärmeres Leben zu geben.

Ich persönlich weiß nicht, ob ich an Stelle der Tochter das als grausame Verlängerung des Lebens oder um Festhalten am Leben um jeden Preis sehen würde.
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:56 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rubrik 1: Kurioses / Kriminelles / Alles ? jaja
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:33 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grausame Verlängerung des Lebens ist das nicht. Ich hab die quelle gelesen. das kind ist soweit gesund, und hat keine Schmerzen.
In dem Fall würd ich das auch machen - geistig ist das Kind ein Baby, und was will ein Baby mit einem erwachsenen Körper?

Da es offenbar möglich war, nur die Gebärmutter zu entfernen, die Eierstöcke aber im Körper zu belassen damit die Hormone normal bleiben ist eigentlich nichts dagegen zu sagen.

Die Überschrift ist irreführend, und die Kategorie stimmt nicht. Es war völlig legal, was die Eltern getan haben, lediglich einige religiöse Eiferer regen sich wieder mal auf.

Kommentar ansehen
04.01.2007 14:01 Uhr von woehmke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich rate jedem sich die Quelle: durchzulesen, bevor er hier einen Kommentar hintrelässt.
Kommentar ansehen
04.01.2007 14:32 Uhr von gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nu denn: ist schon sehr schwierig. ich möchte nicht vor so einer entscheidung stehen müssen.
der titel ist gut, erregt aufsehen.
Kommentar ansehen
04.01.2007 14:41 Uhr von h0pe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
extrem schwieriges thema grundsätzlich finde ich die meisten maßnahmen der eltern verständlich und ich verstehe auch dass sie ihre tochter möglichst lange am leben halten wollen, aber ob das nicht grausam ist? ich weiss nicht..

wenn ich mich nicht bewegen könnte würde ich sterben wollen, aber auf der anderen seite kriegt das kind das aufgrund der geistigen behinderung ja nicht mit...

aber lohnt es sich zu leben wenn du weder was davon hast noch etwas mitkriegst?

schwierig...
Kommentar ansehen
04.01.2007 14:41 Uhr von quiupu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Eltern sind Idioten: Ich dachte jetzt, das alles Medizinisch Notwendig wäre, aber das sind wohl irgendwelche Evangelischen Bibelfritzen die nur das "beste" für ihr Kind wollen. Lest euch den Artikel durch.
Kommentar ansehen
04.01.2007 15:04 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist mal wieder ein Fall aus dem Thema: "Muss man alles machen, nur weil es helfen KÖNNTE"?

Im vorliegenden Fall schadet es mit Sicherheit nicht, und man muss bedenken, wenn sie ein Pflegefall ist, das ein Kind sich leichter pflegt als eine Erwachsene. Schon alleine vom Gewicht her, man muss das Kind ja auch hochhebe, zum Waschen oder um ihre natürlichen Bedürfnisse zu stillen.

Andererseits, wie behindert ist die Kleine? Wird sie immer geistig so weit zurückbleiben, als das sie die Eingriffe nicht als bevormundend begreifen kann, und vielleicht deswegen ihre Eltern hassen wird?

Ich möchte nicht in der Haut von Eltern stecken, die solche medizinischen Entscheidungen treffen müssen, egal ob es das eigene Kind betrifft, oder den Partner. Um meinen Eltern und meiner zukünftigen Frau diese Art Entscheidungen zu ersparen, gibt es ein Verfügung von mir, nach 3 Tagen abschalten, wenn keine Chance auf Heilung besteht.

Ich hoffe, meine Kinder werden gesund... Obwohl ich ein krankes Kind genauso lieben würde.
Kommentar ansehen
04.01.2007 15:56 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie schon gesagt: Schwierig. Ich würde sagen, es kommt da ganz auf den Grad der Behinderung an.

Sollte das Kind nur leicht geistig behindert sein, ist so etwas definitiv nicht rechtens.

Sollte jedoch eine schwere geistige Behinderung vorliegen, kann ich es im Ansatz auch irgendwo verstehen.
Für die Eltern ist es einfacher ein schwerstbehindertes Kind zu pflegen, wenn es irgendwo klein, kindlich und süss ist.

Von dem Pflegeaufwand Kind vs. Erwachsener ganz zu schweigen.
Kommentar ansehen
04.01.2007 15:58 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Okay, das lesen der Quelle war recht aufschlussreich.
Die geistige Behinderung scheint demnach sehr schwer zu sein.

"she cannot walk, talk, keep her head up in bed, or even swallow food. Her parents argued that "keeping her small" was the best way to improve the quality of her life, not to make life more convenient for them."

Demnach würde es von meiner Seite jetzt grünes Licht geben.
Kommentar ansehen
04.01.2007 16:01 Uhr von cyrus2k1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Währe es mein Kind, würde ich dafür sorgen, das es kurz und schmerzlos zu Ende ist. Und ihr nicht diese Qual antun.
Kommentar ansehen
04.01.2007 16:07 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zur info: http://ashleytreatment.spaces.live.com/

die webseite der familie
Kommentar ansehen
04.01.2007 16:14 Uhr von maria49
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vostei: Genau diesen Link wollte ich auch gerade posten. Ich habe mir die Mühe gemacht, die Erklärungen der Eltern durchzulesen und finde sie absolut stichhaltig.
Kommentar ansehen
04.01.2007 16:30 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cyrus: Woher weiss man, denn, das es eine Qual ist? Wenn man es gar nicht anders kennt? Umbringen ist jedenfalls keine auch nur erwägbare Lösung!
Kommentar ansehen
04.01.2007 18:35 Uhr von Da Remix-World
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cyrus: würde ich dafür sorgen, das es kurz und schmerzlos zu Ende ist. Und ihr nicht diese Qual antun.


Ist in Deutschland und in vielen "alt" Eu-Ländern gottsei dank verboten !!!!

Ich finde ob Behindert oder Krüppel jeder hatt das RECHT AUF LEBEN !!!
Ich habe behinderte gesehen die haben GELACHT ! Und ich finde allein das ist schon Wert genug einen Behinderten dies erleben zu lassen!!!
Kommentar ansehen
04.01.2007 18:40 Uhr von DerFrischi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube, das ist ein Thema aus dem sich jeder unbeteiligte schön raushalten sollte. Ich bin froh, dass ich solche Entscheidungen nicht treffen muss. Mehr sag ich dazu nicht.
Kommentar ansehen
04.01.2007 19:02 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Da Remix-World: Wow, Behinderte die lachen. Natürlich sind zwei beliebige Behinderungen miteinander vergleichbar...
Kommentar ansehen
04.01.2007 19:23 Uhr von Mr.Gato
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@remix-world: Oh, du hast ma nen Behinderten lachen sehen.

Und, hast du diesen auch den Rest des Tages beobachtet?

Naja, kommt auch auf den Grad der Behinderung an, aber prinzipiell ist es am besten nen (schwer) behinderten Menschen so früh wie möglich so ein Leben zu ersparen.

Ich jedenfalls würde meinen Eltern den Tod wünschen, wenn ich behindert wäre und sie mich net abgetrieben hätten.
Kommentar ansehen
04.01.2007 22:29 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy: Les mal die Quelle. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie jemals über die geistigen Fähigkeiten eines Babys hinauskommt. Und selbst befriedigen kann sie sich ohne Gebärmutter auch noch.

Das einzige was sie nicht können wird ist Kinder gebären, und das ist selbst wenn sie irgendwann die geistige Reife einer Sechsjährigen erreicht kein Problem.

Ganz zu schweigen davon, dass geistig behinderte Frauen oft sterilisiert werden, weil sie wie Kinder alles tun was ihnen gerade in den Sinn kommt - oder eben auch vergewaltigt werden.

Das einzig Neue an der Methode die diese Eltern wählten war die Entscheidung, ihr Kind klein bleiben zu lassen - und auch das scheint in Amerika nicht neu. Offenbar werden dort Mädchen auch mit Hormonen klein gehalten weil Männer große Frauen unattraktiv finden. Das ist weitaus perverser, als ein Kind das geistig nie erwachsen werden wird klein zu halten, damit man es weiterhin selbst pflegen kann.
Kommentar ansehen
04.01.2007 22:35 Uhr von AAWAlex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kaput im Kopf: Wieder mal ein Beispiel wie kaput Menschen in ihren Köpfen sein können.Auch wenn das Kind behindert ist,was sehr tragisch ist,sollte es trotzdem das Recht haben Erwachsen zu werden.

Refresh |<-- <-   1-25/46   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?