04.01.07 11:34 Uhr
 990
 

Laut Holocaust-Forscher: Nationalsozialistisches Gedankengut im "Spiegel"

In der "Spiegel"-Ausgabe vom 22. Dezember heißt es, dass die Juden den Monotheismus "abgekupfert" haben. Er sei von Pharao Echnaton entwickelt worden, so der "Spiegel". Diese Ausgabe wurde nun in der "Jüdischen Allgemeinen" kritisiert.

Laut dem Holocaust-Forscher Micha Brumlik sei dies eine antisemitische Titelgeschichte. Diese Titelgeschichte knüpfe an die Thesen von nationalsozialistischen Wissenschaftlern an.

Der "Spiegel" bezieht sich dabei auf den Ägyptologen Jan Assmann, der sich gegenüber der Zeitung von dem Artikel distanziert. Der "Spiegel" wies die Vorwürfe der Verbreitung von nationalsozialistischem Gedankengut zurück.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Forscher, Nation, National, Holocaust, Spiegel, Gedanke, Nationalsozialist
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicenstein", "I bims" & Co.: Jugendwort 2017 wird gesucht
Russland: Religiöse Nationalisten wüten gegen Film über Zar Nikolaus II.
New York: New Museum setzt sich in Ausstellung mit Sexualität auseinander

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

34 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2007 11:47 Uhr von -The_Dude-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Gottchen: Mittlerweile weiß doch kein Mensch mehr wer vom wem abgekupfert hat. Es ist bitter, das sich scheinbar kein Religionsvertreter mal etwas von seinem Glauben entfernen kann. Ein Blick auf eine Art historischen Gesamtzusammenhang wäre mal ganz praktisch. In diesem Fall kann ich mir auch nicht vorstellen, das Juden und Ägypter so eng beieinander gelebt haben, ohne das es da zu einer kulturellen-religiösen Vermischung gekommen wäre.
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:47 Uhr von rumpelpumpel2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sollen mal nachdenken: wenn die juden vielleicht mal ein bischen nachdenken würden!
nicht umsonst stossen sie immer auf mehr wiederstand, weil sie sich auch über jede kleinigkeit aufregen!
das ist langsam echt lächerlich!!
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:48 Uhr von meru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wo ist da das Antisemitische?? Oder ist jeder Antisemitisch der nicht nur über das Leid der Juden im 3. Reich berichtet.

Fakt ist das Der Monotheismus zuerst bei Pharao Echnaton auftaucht und erst viel später bei den Juden (zu mindestens nach den aktuellen stand der Archäologie)

Mfg Meru
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:52 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Warum distanziert sich Assmann? "Auch der Ägyptologe Jan Assmann, auf den sich der «Spiegel» dabei in weiten Teilen beruft, distanzierte sich gegenüber der jüdischen Wochenzeitung «in aller Form von dieser Vereinnahmung». Der Artikel des Magazins widerspreche «allem, was ich je geschrieben habe», erklärte der Heidelberger Wissenschaftler."

@rumpelpumpel
Du könntest auch in Polen sitzen und derart "argumentativ" begründen warum keiner die Deutschen mag.
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:03 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht wieß, weißte: >Der "Spiegel" wieß die .... zurück.<

das heißt nicht wieß. das heißt weißte.

aber kann man was zurückweißen?
kann man was zurückschwarzen?
zurückroten?

oder meinst du weisen? das allerdings schreibt man mit einem einfache "s".

gelle?
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:04 Uhr von rumpelpumpel2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso? wieso denn?
dem durchschnittlichen deutschen ist es doch ziemlich egal wie über ihn gedacht wird!
ich find nur das ewige rumgeheule lächerlich!
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:13 Uhr von reaperman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Als ich den Artikel gelesen habe war mir direkt klar, das er solche Reaktionen auslösen würde.
Das der Artikel auf wissenschaftlichen Tatsachen beruht, interessiert die Kritiker natürlich nicht, denn wer kann es blos wagen, die jüdische Religionslehre anzuzweifeln und als abgekupfert darzustellen.
Das Assmann sich distanziert wundert mich nicht, das hat er bereits öfter getan.

Dem Spiegel deswegen "antismitische" Tendenzen vorzuwerfen ist lächerlich und Kinderkram!
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:18 Uhr von horror2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: der spiegel antisemitisch.
es gibt kein magazin in deutschland was mehr für juden tut als der spiegel.
das mit echnaton ist auch richtig soweit und auch heute glauben wir an den selben gott , denn jesus ist nur ein symbol für die sonne ,daher das kreuz welches die 4 jahreszeiten symbolisiert und sein "geburtstag" zur wintersonnenwende und seine 12 "apostel" die tierkreiszeichen.
das ergibt sich daraus das es die jesus geschichte im alten babylon schon gab und in ägypten.
nur hiessen sie in babylon nimrod semiramis und tamuz und in ägypten hiessen sie osiris isis und horus.
horus oder tamuz wurden unbefleckt empfangen und gaben ihr leben für die menschheit am kreuz !!!
horus oder tamuz stehen als symbol für die sonne und ihr feiertag war der 25.12 , der wiederanstieg der sonne nach der sonnenwende .viele hier in deutschland wissen garnicht das der 25 . christi geburt ist und nicht der 24. 12.
die märchenerzähler sind halt nicht sehr einfallsreich wenn es um götter geht.
die römische familie piso hat den grössten teil der jesusgeschichte niedergeschrieben und deren nachfahre konstantin hat 355 in nicäa das christentum als römische staatsreligion veranlasst.
die umstellung war nicht schwer denn nur die namen wechselten aber die rituale blieben gleich.
erst viele jahrhunderte später wurde die religion zu dem was sie heute ist .warum heisst es wohl römische kirche obwohl jesus doch in palästina lebte hehe.
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:24 Uhr von -The_Dude-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@horror2: Vielen Dank dafür. Ich war zu faul das schreiben. Schäm ich mich auch für.
Ist schon interessant wie oft Helden in der Religion unbefleckt empfangen wurden und am Kreuz endeten
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:36 Uhr von gatita
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verwirrend!!! <<Der "Spiegel" bezieht sich dabei auf den Ägyptologe Jan Assmann, der sich gegenüber der Zeitung von dem Artikel distanziert>>


könnte man meinen das sich herr assmann gegenüber dem spiegel distanziert! oder bezeichnet man den spiegel gar net als zeitung, sondern als magazin????
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:43 Uhr von eddy diggy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es geht nicht um Jesus oder um irgend ein religiösen. Es geht darum auszuloten wie weit mann immer wieder gehen kann. Eine zeitschrift wie der SPIEGEL muss provozieren aber auch die REGELN einhalten. Wen mann im porzelan Laden wie ein ELEFANT rum läuft gibt es ÄRGER! Das wissen die Herren Redaktöre und deswegen immer wider mal versuchen ob was geht, in welcher form auch immer. Mann kann nicht Präsidenten wie den von IRAN verteufeln und selber auf der gleichen linie Breitseiten schlagen.
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:56 Uhr von xbarisx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es kozt mich an!! Kann man Israel und das Judentum gar nicht Kritisieren, was würde die machen wenn es ihnen so erginge wie den Moslems dann gebs wohl den 3 Weltkrieg. Die Juden können sich aufregen wie sie wollen ihr glauben ist bei den Ägyptern abgeguckt.
Kommentar ansehen
04.01.2007 14:45 Uhr von reaperman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eddy diggy:hast Du den Artikel gelesen? Nein, ich glaube nicht. Deine "Argumentationskette" hat weder mit dem Artikel noch mit dem Thema zu tun. Was willst Du uns damit sagen?
Kommentar ansehen
04.01.2007 15:30 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lächerlich: Wieder einmal zeigt sich wie leichtfertig zu jeder Gelegenheit die Antisemitsmuskeule ausgepackt wird. Man kann es schon gar nicht mehr ernst nehmen wenn irgendeine jüdische Organisation jemanden als Antisemit bezeichnet.
Kommentar ansehen
04.01.2007 17:32 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Semiten, im 18. Jahrhundert entstandener Begriff, der aufgrund der biblischen Völkertafel (1. Mose 10) eine Reihe von Völkern als Träger einer gemeinsamen Sprache (»Semitisch«) bezeichnet. Danach gingen von Sem 26 Völker aus, u. a. Elamiter, Assyrer, Babylonier und Aramäer. Die Völkertafel ist aber im Wesentlichen geografisch orientiert (das Siedlungsgebiet der Semiten reicht von Westanatolien bis Persien und von Armenien bis zum Roten Meer), und die in ihr genannten Völker bilden keine geschlossene Gruppe im Sinne der Völkerkunde. Der Begriff ist daher ethnografisch untauglich und zudem durch seinen wertenden Missbrauch in Rassentheorien des 19. und 20. Jahrhunderts (Antisemitismus, Rassismus) diskreditiert; er kann nur sprachwissenschaftlich und eingeschränkt auf die semitischen Sprachen angewandt werden.

(c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, 2007
Kommentar ansehen
04.01.2007 17:49 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da sind se ma wieder .
böse böse nazis überall.......
Kommentar ansehen
04.01.2007 18:24 Uhr von neigi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
verfolgungswahn! also ich will ja nicht antisemitisch wirken, aber ich habe doch den eindruck, dass sich die juden ein bisschen arg wichtig nehmen. immer wenn irgendjemand mal israel kritisiert kommt gleich der vorwurf des antisemitismus auf. ich erinnere mich noch, wie mal wer-auch-immer den einsatz von streubomben im libanon-krieg kritisiert hat. was ist passiert? der zentralrat der juden kam gleich wieder mit seinen nazi-vorwürfen daher. die behauptung, dass die juden den monotheismus von echnaton geklaut haben kommt mir auch etwas an den haaren herbeigezogen vor. aber ich wollte das nur mal loswerden.
__________________________________________
neigi erklärt hiermit nicht grundsätzlich antijüdisch eingestellt zu sein und nichts mit nationalsozialistischem gedankengut am hut zu haben.
Kommentar ansehen
04.01.2007 20:18 Uhr von lsdangel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schon interessant: 1 (In Worten: Ein) Forscher beschwert sich über tendenziellen Antisemitismus, und schon gehen die üblichen Stammtischparolen los: "Die Juden....blab....Israel....bla...Nazikeule....blah....
ZDJ..." etc.
Kommentar ansehen
04.01.2007 20:27 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lsdangel: Inwiefern handelt es sich hier nicht um die Antisemitismuskeule?
Kommentar ansehen
04.01.2007 23:09 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer sich: über diese eine Aussage (die Juden hätten den Monotheismus abgeguckt) aufregt hat nen gewaltigen Sockenschuss. Diese Behauptung ist alles, nur nicht antisemitisch.
Kommentar ansehen
04.01.2007 23:24 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lsdangel: richtig, weil der forscher anscheinend sein beruf verfehlt hat. als forscher sollte er eigentlich wissen, dass historische fakten gegeben sind und man daraus keinen antisemitismus ableiten kann. was ihn dazu getrieben hat, sowas zu behaupten wird nur er selbst wissen. eine frage nach seiner motivation ist interessant, eventuell ist er selbst jude?
Kommentar ansehen
04.01.2007 23:32 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
horror2: lol - Bleib doch lieber bei Erklärungen zum Islam, ich hoffe da kennst Du Dich besser, denn beim Christentum..... :)

"konstantin hat 355 in nicäa das christentum als römische staatsreligion veranlasst."

1. Konstantin hat 355 nicht mehr gelebt
2. Das Erste Konzil von Nicäa fand 325 statt
3. Das Zweite Konzil von Nicäa fand 787 statt
4. Mit dem Dreikaiseredikt "Cunctos populos" aus dem Jahre 380 wurde das Christentum Staatsreligion
[...; gimmick]
Kommentar ansehen
04.01.2007 23:47 Uhr von legionaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Achso...zur News: Die Thesen gibt es schon lange - eine Weitere ist, dass das Volk Israel die ehemaligen Anhänger der von Echnaton eingeführten Religion sind, die nach dessen Tod aus Ägypten flüchten mussten, da sie von den Priestern der wieder eingeführten Götter verfolgt wurden.

Es gibt auch Wissenschaftler die als Beleg dafür anführen, dass die hebräischen Schriftzeichen Aleph bis Taw sich aus ägyptischen Hieroglyphen herleiten lassen.

Habe übrigens im TV ein Interview mit Assmann gesehen, der von einem "Missverständnis" ausgeht, da im Spiegel-Artikel ständig von Juden anstatt Israelis die rede sei, es aber zu dem Zeitpunkt "die Juden" noch gar nicht gab. Ausserdem distanzierte sich Assmann von Brumlik mit dem Hinweis, er (Assmann) sei Ägyptologe und Brumlik nicht.

Assmanns persönliches Anliegen sei es, das Aufkommen der "Gewalt in Namen Gottes" mit Erschaffung des Monotheismus aufzuzeigen, die oftmals nach innen gegen die eigenen Gläubigen gerichtet sei und jetzt zu vermitteln, dass eben diese "Gewalt in Namen Gottes" heute nicht mehr von Nöten sei.
Kommentar ansehen
05.01.2007 00:06 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@legionaer: "Habe übrigens im TV ein Interview mit Assmann gesehen, der von einem "Missverständnis" ausgeht, da im Spiegel-Artikel ständig von Juden anstatt Israelis die rede sei, es aber zu dem Zeitpunkt "die Juden" noch gar nicht gab."

Israelis gab es damals genausowenig, du meinst wohl Israeliten. Dass "Juden" gleichbedeutend mit "Israeliten" benutzt wird ist nicht unüblich.
Kommentar ansehen
05.01.2007 01:04 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Die haben ja schon Verfolgungswahn.
Blos alles sofort niederschlagen, was irgendwie nach Kritik am Judentum aussehen könnte.

Refresh |<-- <-   1-25/34   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?