04.01.07 08:51 Uhr
 1.091
 

Geheime Präsidentschaftspläne von Rudolph Giuliani in Zeitung veröffentlicht

Die "New York Daily News" hat geheime Pläne des ehemaligen New Yorker Bürgermeisters Rudolph Giuliani veröffentlicht, die aufzeigen, wie der Republikaner im Jahr 2008 der nächste US-Präsident werden will.

Laut Beratern des Politikers sei dies ein "schmutziger Trick", da ein politischer Gegner der Zeitung das Dokument zukommen ließ. Vermutlich wurde das Dokument von Vertrauten Giulianis im Hotelzimmer vergessen.

In dem Dokument sollen u.a. die Namen von Spendern aufgelistet sein, die dem Politiker seinen Präsidentschaftswahlkampf finanzieren. Laut einer Sprecherin des Republikaners und der "New York Times" ist das Dokument nicht aktuell.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Präsident, Zeitung
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung
Thüringen: Ramelows Rot-Rot-Grüne Mehrheit hängt an Ex-AfD-Abgeordneten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.01.2007 09:21 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einen: offiziellen Bericht ohne Geheimakten und Zettel gab es schon vor einigen Wochen auf CNN. Habe ich selbst gesehen. Von daher keine Überraschung. Als Republikaner wäre er sehr gut geeignet.
Kommentar ansehen
04.01.2007 10:23 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Uiih: Das könnte dann aber ein harter Brocken für Hillary Clinton werden. Zumindest aber dürfte es ein spannender Wahlkampf werden.

Condi Rice war ja auch im Gespräch als Kontrahentin für Hillary ... allerdings denke ich, wurde diese zurückgezogen, da sie sich aufgrund ihrer Äußerungen anläßlich "Katrina" sehr den Unmut der schwarzen Bevölkerung zugezogen hat. Besonders, wo jetzt dem schwarzen Teil der Bevölkerung von New Orleans die Rückkehr in die Stadt größtenteils verweigert wird. So wurde "dank Katrina" aus einer Stadt mit 65 % Anteil dunkelhäutiger Bevölkerung ganz plötzlich eine weiße Stadt mit einem maximalen Anteil an dunkelhäutiger Bevölkerung von 28 %.
Kommentar ansehen
04.01.2007 10:49 Uhr von Esperanzo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gestapo: war das nicht der SPitzname den die New Yorker Bevölkerung Giuliani gegeben hatte?
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:05 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
esperanzo: Keine Ahnung!!! Kennst Du den Grund?
Kommentar ansehen
04.01.2007 11:57 Uhr von horror2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: giuliani oder clinton ist eh egal.
beide arbeiten für die selben burschen.
Kommentar ansehen
04.01.2007 12:03 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gestapo? Ganz einfach, Guiliani machte Schlagzeilen mit "zero tolerance", d.h. rigoroses Vorgehen gegen alle Ordnungsstörer.
Guiliani entstammt einer sehr alt ansässigen "einflussreichen" Dynastie,
-wie alle New Yorker Bürgermeister-
wofür es auch andere Namen gibt,und damit wird klar, dass die jetzt nicht mehr Marionetten als Präser aufziehen, sondern selbst das Ruder in die Hand nehmen wollen.
Kommentar ansehen
04.01.2007 19:10 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
giuliani: hn, giuliani her: hillary clinton wird´s, sonst niemand. wetten, dass?
Kommentar ansehen
04.01.2007 19:26 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ocala: Hillary und den Amis würde ich es wünschen, dass sie die neue Mrs. President wird. Immerhin hat sie ja einen super job gemacht als er im Amt war.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?