04.01.07 11:07 Uhr
 91
 

Weißrussland: Trotz Einigung geht der Pipeline-Streit weiter

Obwohl sich die Regierungen Russlands und Weißrusslands auf einen neuen Erdgaspreis einigen konnten, geht der Streit in eine neue Runde.

Weißrusslands Präsident Lukaschenko fordert rückwirkend ab dem 1. Januar eine Benutzungsgebühr für die weißrussische Pipeline von rund 45 Dollar pro Tonne Öl. Russland hatte vergangenes Jahr rund 79 Millionen Tonnen durch die Pipeline geschickt.

Mit der Forderung veranschlagt Weißrussland einen Anteil von circa zwölf Prozent für sich. Summa summarum würden die neuerlichen Forderungen, gemessen am letzten Jahr, Russland ca. 3,5 Milliarden kosten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hellfridge
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Streit, Einigung, Pipeline
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Scharfe Kritik durch Sigmar Gabriel: USA sei keine Führungsmacht mehr
Angela Merkels "Bierzelt-Rede" sorgt in den USA für Schlagzeilen
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Alkohol am Steuer: Golfstar Tiger Woods festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?