03.01.07 20:29 Uhr
 900
 

Neues Handelsregistergesetz soll Transparenz von Unternehmensdaten erhöhen

Mit dem neuen Jahr trat das neue elektronische Handels- und Unternehmensregister (EHUG) in Kraft. Das Gesetz soll die Erfassung von Daten effizienter gestalten; gleichzeitig sollen diese Daten von jedermann abgerufen werden können.

In der Umsetzung bedeutet das für Notare und Ämter eine Umstellung ihrer Arbeit. Zukünftig sollen sämtliche Eintragungen in elektronischer Form an das Register geschickt werden. Man erhoffe sich davon eine erhebliche Beschleunigung der Verfahren.

Elektronische Dokumente in den Behörden gebe es zwar schon länger. Aber bislang war Notaren die Möglichkeit verwehrt, grundsätzlich sowohl sämtliche Registerinformationen abzurufen als auch selbst elektronische Daten an das Register zu übermitteln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Handel, Transparenz
Quelle: www.business-on.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutlicher Rückgang der Ölpreise
Frankreich: Tabakhändler verhüllen aus Protest hunderte Radarfallen
Türkischer Wirtschaftsminister beschwichtigt: Deutsche Firmen genießen Schutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2007 19:38 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt bin ich aber mal gespannt, ob bei dieser Form des E-Governments tatsächlich funktioniert. Vor wenigen Tagen erst schnitt Deutschland bei einem europaweiten Vergleich in punkto E-Government eher schlecht ab. Solche Projekte könnten dafür sorgen, dass es besser wird.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philipp Lahm ist Deutschlands Fußballer des Jahres
Nordkorea will mehr Urlauber ins Land locken
Belgien: 79-Jährige mit 238 Kilometer/Stunde geblitzt - 1.200 Euro Geldstrafe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?