03.01.07 18:33 Uhr
 411
 

Koblenz: Angeblicher Kannibale wird nach drei Jahren in die Psychiatrie eingewiesen

Der damals 26-Jährige, der seine Cousine ermordete, Teile ihres Körpers einkochte und mit Reis und Rotwein anrichtete, wurde im Dezember 2003 wegen möglicher Schuldunfähigkeit freigesprochen und zuerst in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen.

Ein Jahr später wurde das Urteil wegen eines Verfahrensfehlers revidiert und der Fall neu aufgerollt. Im April 2006 kam es schließlich zur Schuldsprechung. Wieder folgte ein Aufenthalt im Krankenhaus, da man dem Täter keine Haft zumuten durfte.

Nun wurde der Mann aufgrund seiner Psyche und Verdacht auf Tatwiederholung in eine geschlossene Psychiatrie verlegt. Es ist bis heute nicht geklärt, ob er wirklich von dem Fleisch der Frau aß, allerdings fehlen bis heute einige Leichenteile.


WebReporter: QueenNothinh
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Jahr, Psychiatrie, Koblenz, Kannibale
Quelle: www.gmx.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen
Braunschweig: Bei spektakulärer Flucht verfolgen 21 Polizeiautos 18-Jährigen
Leipzig: Linksradikale verprügeln aus Versehen Linke

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2007 17:45 Uhr von QueenNothinh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass man solchen Leuten immer die Schuldunfähigkeit eingesteht verstehe ich nicht... Er hat es getan und es besteht immer die Möglichkeit, dass er es wieder tut, vorallem, wenn er geistig nicht ganz dabei war
Kommentar ansehen
03.01.2007 18:46 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was lernen wir daraus? wenn man jemanden ermorden will, nicht einfach erschiessen, sondern so abartig wie möglich niedermetzeln. das macht das leben vor gericht einfacher.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lothar Matthäus will nicht mehr als Trainer arbeiten: "Habe so ein geiles Leben"
"Nicenstein", "I bims" & Co.: Jugendwort 2017 wird gesucht
Berlin: Frau setzte ihren Ex-Mann splitternackt in einem Wald aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?