03.01.07 10:27 Uhr
 149
 

Projekt für Umbau ostdeutscher Städte erfolgreich?

In einem Interview mit der "Berliner Zeitung" erklärte Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee, dass zwischen 2002 und 2009 2,5 Milliarden Euro für den Umbau der Städte in Ostdeutschland zur Verfügung gestellt würden.

Dazu sollen nicht nur überflüssige Wohnungen speziell in den Plattenbaugebieten abgerissen werden, sondern auch die Innenstädte saniert und attraktiver gestaltet werden.

Laut Tiefensee zeigen die bisherigen Jahre des Projekts schon Erfolge, wie zum Beispiel in Berlin-Marzahn. Auch könnten westdeutsche Städte viel von den Umbauten in Ostdeutschland lernen, wenn Altbauten an moderne Bedürfnisse angepasst werden.


WebReporter: mäckie messer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Stadt, Projekt, Umbau
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.01.2007 10:11 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich halte es noch für zu früh, um hier Erfolge zu feiern. Fest steht aber, dass die Städteplanung in Ostdeutschland beispielhaft war und sich mit Sicherheit westdeutsche Kommunen in dieser Beziehung einiges abgucken könnten.
Kommentar ansehen
03.01.2007 10:36 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
huahuahua: selten so gelacht.

herr tiefensee, ich kenne da wunderschöne schuhe.
italienische
modell mafia
aus beton
sehr kleidsam

und dann schwimmen in der spree
selten gab es einen politiker der blödere aussagen machte als tiefensee.

und das will was heißen
Kommentar ansehen
03.01.2007 12:35 Uhr von carry-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: "Auch könnten westdeutsche Städte viel von den Umbauten in Ostdeutschland lernen"
wenn man den westdeutschen städten das geld auch hinterherwerfen würde, könnte das sogar funktionieren!
Kommentar ansehen
03.01.2007 14:03 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@carry: Das tut man doch seit 60 Jahren - und was nützt es? In der freien Marktwirtschaft ist Boden viel zu teuer, um ihn für solche Lappalien wie Grünanlagen oder Parkplätze zu verschwenden - Dinge, die in Ostdeutschland auch vor der Wende großzügig in die Neubaugebiete eingeplant waren. Von stadtklimatischen Entlastungen wie Straßen, die den Smog aus der Stadt abtransportieren ganz zu schweigen...
Kommentar ansehen
03.01.2007 14:06 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mäckie: manchmal ist es besser, wenn man gar keine ahnung hat einfach die klappe zu halten.

unterzeichnet:
vst
architekt und stadtplaner
Kommentar ansehen
03.01.2007 14:10 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann tu das am besten mal: hast dich heut schon an anderer Stelle nicht grade mit Ruhm bekleckert mit deinen Kommentaren...

Unterzeichner: mäckie messer
kann zusammenhängende Texte lesen
Kommentar ansehen
03.01.2007 15:25 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach ja? wo? es ist wirklich schade, dass dein selbstbewusstsein keinerlei kritik aushält.
Kommentar ansehen
03.01.2007 15:28 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vst: Es ist wirklich schade, dass du unsachliche Angriffe nicht von Kritik unterscheiden kannst. Aber das gehört nicht hierher...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Von wegen Schwarzfahren: Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?