02.01.07 21:44 Uhr
 816
 

Schilder standen falsch: Gemeinde muss zahlen

In einer Gemeinde im Teuteburger Wald kam es zu einem Verkehrsunfall, da zwei Schilder an einer Kreuzung für beide Straßen Vorfahrt anzeigten. Es entstand ein Sachschaden von 2.500 Euro, den nun die Gemeinde bezahlen muss.

Das Landgericht Osnabrück gab der betroffenen Frau im zweiten Verfahren Recht, so dass nun die Gemeinde für den entstandenen Schaden aufkommen muss. Im ersten Verfahren sollten beide Beteiligten für den Schaden aufkommen.

Nun muss doch die Gemeinde zahlen, da diese gegen ihre Verkehrsregelungspflicht verstoßen habe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tigerdrag0n
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gemeinde, Schild
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2007 22:43 Uhr von JuBiker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig dass man immer erst für sein Recht kämpfen muss.... wenn Andere Mist bauen.
Kommentar ansehen
03.01.2007 00:53 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erfreulich , daß die Unfallbeteiligten nun doch nicht zahlen müssen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?