02.01.07 08:36 Uhr
 140
 

Bilanz 2006: Gewalt im Irak fordert 16.000 Menschenleben

Nach Berichten der irakischen Regierung in Bagdad kamen im Jahr 2006 insgesamt 16.273 Menschen durch die anhaltende Gewalt im Irak ums Leben.

So teilte das Ministerium für Gesundheit, Inneres und Verteidigung mit, dass 14.298 Zivilpersonen, 1.348 Polizisten und 627 Soldaten unter den Opfern seien.

Die Lage im Irak scheint immer mehr außer Kontrolle zu geraten. Dies bestätigen UN-Angaben, die besagen, dass mittlerweile ca. 100 Menschen pro Tag getötet werden.


WebReporter: madpad
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mensch, Irak, Gewalt, Bilanz
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Prag: Schauspieler Jan Triska stürzt von Karlsbrücke in den Tod
Syrien: Russischer General wird bei Mörserangriff des IS getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.01.2007 00:59 Uhr von madpad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine schreckliches Fazit der Gewalt im Irak. Man kann nur hoffen, dass die Zahlen bald sinken, wobei durch die Exekution Husseins sicherlich neue Opfer folgen werden.
Kommentar ansehen
02.01.2007 13:16 Uhr von speedfire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte den ganzen Laden da isulieren und warten bis sich alle abgeknallt haben. Dann were endlich Ruhe!!
Kommentar ansehen
02.01.2007 19:57 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja "Man kann nur hoffen, dass die Zahlen bald sinken, wobei durch die Exekution Husseins sicherlich neue Opfer folgen werden."

Wie heisst es in einem alten deutschen Suff-Gröhl-Text? "Jetzt geht die Party richtig los...!"

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update
Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?