01.01.07 19:16 Uhr
 179
 

Somalia: Islamisten verlieren letzte Hochburg - Regierung bietet Amnestie an

Einer der letzten wichtigen Stützpunkte der Islamisten, die Stadt Kismayo, wurde nun auch verlassen und befindet sich nun unter Kontrolle der somalischen Regierung - angeblich.

Den anderen Quellen zufolge befinden sich keine somalischen oder äthiopischen Truppen in der Stadt. "Niemand kontrolliert die Stadt", sagt ein Einwohner Kismayos. Nur einige strategisch wichtige Punkte würden von Milizionären gehalten.

Ali Mohamed Gedi - Somalias Ministerpräsident - bot unterdessen allen islamistischen Kämpfern Amnestie an, die in den nächsten drei Tagen ihre Waffen abgeben. Nach Ablauf der Frist würde dann eine Zwangsentwaffnung beginnen.


WebReporter: hellfridge
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Regie, Islam, Islamist, Somalia, Amnestie
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlinge: AfD fordert Haftstrafe für falsche Altersangaben
GroKo: Martin Schulz appelliert in Brief an SPD-Mitglieder
Britischer Außenminister plant Bau einer Brücke zu europäischem Festland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?