01.01.07 19:09 Uhr
 128
 

Frist verstrichen - Nur noch wenig Hoffnung für BenQ

BenQ Mobile, die insolvente, ehemalige Handysparte von Siemens, wird zum neuen Jahr ein Insolvenzverfahren einleiten müssen.

Es gab bisher noch Hoffnung, dass sich Investoren für das bankrotte Unternehmen finden. Zum Stichtag, den 31.12.2006, kam man mit dem Investor nicht überein. Zu 75 % werde BenQ allerdings in den nächsten Wochen ein konkretes Angebot erhalten.

Bereits 2000 der ehemals 3000 Mitarbeiter haben ihren Job verloren. Auch dem letzten Drittel droht nun die Erwerbslosigkeit.


WebReporter: hellfridge
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hoffnung, Frist, BenQ
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten
Erotikhändler "Beate Uhse" meldet Insolvenz an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.01.2007 23:53 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja BenQ ist am Arsch - Leute arbeitslos... so wirds leider laufen....

Die BenQ-Mitarbeiter werden vielleicht in irgendeiner Auffanggesellschaft landen, aber letzten Endes werden sie alle arbeitslos werden - nur eine Frage der Zeit!!!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen
McLaren Senna - ein Rennwagen für die Straße


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?