30.12.06 12:00 Uhr
 361
 

A 6 bei Schwäbisch Hall: Tiertransporter wird angehalten - Zwei Kälber tot

Bereits am Mittwochabend war ein Lastwagen, der mit 200 Kälbern auf der A 6 unterwegs war, von der Polizei in der Nähe von Satteldorf (Kreis Schwäbisch Hall) angehalten worden.

Die Tiere waren schon über einen Tag auf dem Weg von Tschechien nach Spanien. Viele Kälber hatten in der Zwischenzeit nichts zu trinken bekommen. Bei der Polizeikontrolle war bereits ein Kalb tot, ein weiteres konnte sich durch die Enge nicht bewegen.

Eine herbeigerufene Tierärztin sorgte dafür, dass die Tiere den LKW verlassen konnten. Dadurch fand man ein weiteres geschwächtes Tier, das dann starb. Der LKW-Führer musste Geld hinterlegen, kommt für die Versorgung auf und bekommt eine Anzeige.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Schwäbisch Hall
Quelle: www.swr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.12.2006 11:32 Uhr von rheih
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß, das dies keine "News" ist. Ich wollte trotzdem diesen Irrsinn hier bei ssn dokumentieren! (Hatte den Bericht gerade in der Tageszeitung gelesen.) Es ist einfach abartig und widerlich, wie der Mensch mit den Tieren umgeht! Warum werden Kälber von Tschechien nach Spanien gebracht? Was hat das für einen Sinn? Gibt es in Spanien etwa keine Rinder??? Derartige Tiertransporte gehören verboten!
Kommentar ansehen
30.12.2006 12:21 Uhr von Miem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre es nicht einfacher: geschlachtete Kälber zu transportieren? Die wehren sich nicht mehr. Aber vermutlich ist in Tschechien das Aufziehen der Kälber am billigsten, in Spanien kostet das Schlachten am wenigsten und dann wird das Fleisch wohl nach Finnland gekarrt zum Verkauf? Ich verstehe die Weltreisen, die unsere Nahrungsmittel auf sich nehmen müssen, schon lange nicht mehr.

In Deutschland sind solche Tiertransporte ja offenbar verboten, sonst hätte die Polizei ja keine Handhabe gehabt. Gut so! Und da die meisten Transporte von Osten nach Süden durch Deutschland durch müssen, besteht eine leise Hoffnung, dass drakonische Strafen und gute Kontrollen da etwas ändern.
Kommentar ansehen
30.12.2006 12:38 Uhr von vnna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
A34 bei Peking: Sack ist umgefallen - Reis auf der Strasse

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?