29.12.06 22:08 Uhr
 185
 

Ermittlungen gegen Schering-Konzern werden eingestellt

Berlin: Die Staatsanwaltschaft wird laut dem "Tagesspiegel" die Ermittlungen wegen Schmiergeldzahlungen gegen Schering einstellen. Der Konzern soll Schmiergeld an den Irak gezahlt haben, als noch Saddam Hussein an der Macht war.

Ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft: "Das Verfahren steht ohne weitere Ermittlungen vor der Einstellung." Es ging um einen Betrag unter 10.000 Euro.

63 deutsche Unternehmen haben laut der Kommission der Vereinten Nationen Korruption betrieben. Die Zahlungen sollen beim Programm "Öl für Lebensmittel" getätigt worden sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Extr3m3r
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ermittlung, Konzern
Quelle: www.finanztreff.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2006 21:58 Uhr von Extr3m3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
63 Firmen waren bzw. sind in den Skandal verwickelt. Das deutsche Unternehmen immer wieder unangenehm auffallen müssen.
Kommentar ansehen
30.12.2006 21:02 Uhr von Hostal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nur unter 10000€? und die gerichtskosten haben garantiert um einiges mehr gekostet ..
Kommentar ansehen
30.12.2006 22:39 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist leider weder wunderlich, dass so viele daran beteiligt waren, noch, dass so ein Verfahren (mal wieder) eingestellt wurde.
Politik und Wirtschaft sind Geschwister ... da hackt die eine Krähe der anderen kein Auge aus.
Und stimmt: der bisher geführte Prozess und die Ermittlungen werden wieder Unsummen gekostet haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?