29.12.06 16:25 Uhr
 221
 

Österreich: Zugunglück im Vorarlberg - Drei Tote

Bei einem Zugunglück im Vorarlberg sind am heutigen Freitag drei Menschen ums Leben gekommen.

Alle drei Personen waren auf den Gleisen der Strecke von München nach Zürich und untersuchten einen Bahnunfall. Das berichtete das österreichische Fernsehen.

Der Zug erfasste eine Polizistin, einen Kriminalisten und einen Leichenbestatter.


WebReporter: Daniel Kossler
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Österreich, Zugunglück
Quelle: www.mdr.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2006 18:35 Uhr von neophyte1988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig: das is wirklich sehr traurig.aber so ist halt das schicksal.da kann man leider nichts dran ändern.
Kommentar ansehen
29.12.2006 19:03 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3 Tote wegen einem Selbstmörder :o/: "Schweres Zugunglück in Vorarlberg ? ein Intercity hat zwischen Lochau am Bodensee und Bregenz drei Personen erfasst, die sich auf den Gleisen befanden. Sie waren auf der Stelle tot. Besonders tragisch: Es handelt sich um zwei Polizisten und einen Leichenbestatter, die dabei waren, einen Selbstmord zu untersuchen. Details sind noch nicht bekannt." http://www.liferadio.at/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?