29.12.06 15:46 Uhr
 373
 

Update: El Niño treibt sein Unwesen auf der Osthalbkugel

Zum Ende des Jahres 2006 macht sich das globale Wetterphänomen El Niño wieder bemerkbar. Bisher betroffen sind weite Teile Südostasiens, Australiens und Ostafrikas. Auch in Mittel- und Südamerika führt El Nino zu Wetterkapriolen.

Aktuelle Auswertungen der Nasa aus Daten der Satelliten-Mission TRMM (Tropical Rainfall Measuring Mission) zeigen deutlich weniger Niederschläge in Südostasien und Australien. Gleichzeitig gibt es deutlich mehr Regen in Ostafrika und Südamerika.

Das Wetterphänomen wird durch schwächere Winde über dem Ostpazifik ausgelöst. Dadurch heizt sich der Stille Ozean auf und fördert damit die Bildung tropischer Wirbelstürme. Zugleich wird die Bildung von Hurrikans über dem Atlantik abgeschwächt.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Update, Unwesen
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler beendet die Theorie von Wasser auf dem Mars
Amerikanische Forscher haben bisher unbekannten Stoffwechselweg im Auge entdeckt
Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2006 15:23 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wollen wir hoffen, dass der El Ni?o in diesem Jahr nicht die Ausmaße der großen Wetterkatastrophen vergangener Tage erreicht. Zwar haben die Wissenschaftler die Symptome und Zusammenhänge inzwischen erklärt. Was diese Wetterverschiebung jedoch letztlich auslöst, darüber streiten die Wissenschaftler weiter.
Kommentar ansehen
29.12.2006 17:12 Uhr von daMaischdr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Osthalbkugel? hab ich ja noch nie gehört. Und wo soll das sein? Die Orte, die du in deiner News aufzählst, decken so ziemlich die gesamte Erde ab (mit Ausnahme der Pole)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gießen: Ärztin muss 6.000 Euro wegen "Abtreibungswerbung" zahlen
Frankfurt am Main: Anklage wegen erfundener sexueller Übergriffe durch Ausländer
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?