29.12.06 14:10 Uhr
 252
 

Portugal: Blinder Automechaniker von einem Team bei Paris-Dakar-Rallye engagiert

In der Nähe von Lissabon hat der 56-jährige Automechaniker Carlos Filipe eine Werkstatt. Der Mann ist seit 20 Jahren blind.

Dennoch genießt er einen guten Ruf in der Branche, so dass er von einem Team bei der Rallye Paris-Dakar engagiert wurde.

Das Team setzt drei Land Rover ein. Filipes Ziel ist es, dass alle Autos ins Ziel kommen. Er selbst kennt sich gut mit den Fahrzeugen aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Paris, Team, Portugal, Rallye, blind
Quelle: wcm.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Formel1/Großer Preis von Monaco: Vettel vor Teamkollege Räikkönen in Monte Carlo
Fußball: Nach Anordnung von Recep Tayyip Erdogan heißen Arenen nun "Stadyumu"
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2006 14:39 Uhr von horus1024
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hut ab! Ich hab großen Respekt vor solchen leuten. Ich hab mal einen spastisch Behinderten gesehn der bei einen Tischtenistunir alle Spiele gewonnen hat.
Kommentar ansehen
29.12.2006 16:15 Uhr von KingChimera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das "gute" dabei ist, und das im vollen ernst, das blinde Personen mit der Zeit mehr Gefühl in den anderen Sinnen haben, da sich der Körper mehr auf diese verlassen muss.
Somit ist ein verbessertes Gehör durchaus möglich, ebenso wie ein verbesserter Tastsinn. Trifft auch auf den Geschmackssinn zu, aber den wollte ich hier nicht anbringen.

Trotzdem respekt an das Team und den Mechaniker, hätte ich bei der Paris-Dakar irgendwie nicht vermutet.

Servus, greetz KingChimera
Kommentar ansehen
29.12.2006 16:57 Uhr von Gregsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sowas hab ich vor längerer zeit mal gelesen und zwar auch von nem blinden mechaniker, der allerdings sich am schallgeräusch perfekt orientieren konnte, und so z.b. problemlos rennstrecken die er 2-3 mal als beifahrer gefahren ist alleine am steuer nachfahren konnte... eben wie ein radar.

Zudem war er bei allen rennteams extrem beliebt und konnte sich kaum vor aufträgen retten, da er fehler im motor oder getriebe bereits am geräusch erkannte...

hut ab!
Kommentar ansehen
29.12.2006 17:59 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gar nicht so ungewöhnlich kenne ich selbereinen der macht gerade fummelige Sachen blind schneller als andere sehend und geht tänzelend durch seine Werkstatt wo man selber bei jedem Schritt aufpassen muss das man sich nicht hinlegt !

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?