29.12.06 13:36 Uhr
 1.181
 

Kanada: 66 Quadratkilometer große Eisscholle von Arktis abgebrochen

In der kanadischen Arktis hat sich vor 16 Monaten eine riesige Eismasse - das so genannte Ayles-Eisschelf - vom Festland abgelöst. Die abgebrochene Eisscholle wurde erst jetzt auf Satellitenfotos entdeckt.

Von den so genannten Schelfeis-Feldern gibt es nur noch sechs Stück in Kanada. Die Eisfelder schwimmen zwar im Meer, sind aber noch mit dem Festland verbunden. Diese Eismassen sind zum Teil 3.000 Jahre alt.

Man geht davon aus, dass die losgelöste Eismasse in den kommenden Jahren in südlicher Richtung abdriften wird und womöglich zu einer Gefahr für Ölförderanlagen und die viel befahrenen Schifffahrtsrouten werden könnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kanada, Arktis
Quelle: www.cnn.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.12.2006 14:00 Uhr von smou81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War die Eisscholle 16 Monate verschwunden? Oder wieso redet man von "erst jetzt auf Satellitenfotos entdeckt"?
Die haben doch scheinbar vor 16 Monaten gemerkt, dass da was fehlt... Kaum vorstellbar, dass so eine große Scholle 16 Monate spurlos verschwindet..
Kommentar ansehen
29.12.2006 14:12 Uhr von Paganini
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War nicht verschwunden: Vermute stark, daß die Eisscholle keineswegs verschwunden war, sondern daß man halt solange gebraucht hat, um festzustellen, daß die Scholle abgebrochen ist.

Möglicherweise ist erst jetzt die Entfernung so groß geworden, daß es auf Satellitenbildern aufgefallen ist.
Kommentar ansehen
29.12.2006 14:22 Uhr von henniger2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Scholle: Erde erwärmen und Öl sparen.Schleppt die Scholle an die Westküste von Afrika. Dann könnte das Klima ganz schön durcheinander kommen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Campino findet, Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?