28.12.06 18:58 Uhr
 274
 

Trier: Pflegemutter wegen Totschlags an Kleinkind zu 13 Jahren Haft verurteilt

Eine 32-jährige Tagesmutter aus Trier ist vom Landgericht Trier wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von 13 Jahren verurteilt worden. Sie soll Salomé, die Tochter einer befreundeten Frau aus Kamerun, misshandelt und schließlich getötet haben.

Das zuletzt zwei Jahre alte Kind war seit Anfang 2005 in der Obhut der Pflegemutter. Damit sollte eine Aufenthaltsgenehmigung für das Kind erreicht werden. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Prozess eine lebenslängliche Haftstrafe gefordert.

Die Richterin Petra Schmitz begründete das Urteil damit, dass der Angeklagten die Grausamkeit nicht nachzuweisen war. Das Mädchen war übersät mit Verletzungen und wies zudem Schädel- und Armbrüche auf. Die Verteidigung kündigte Revision an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Jahr, Haft, Klein, Pflege, Kleinkind, Trier, Totschlag
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann sticht im Supermarkt wahllos auf Kunden ein - ein Toter
Hamburg: Mann attackiert Supermarktkunden mit Küchenmesser - Ein Toter
Aktivisten retten Tiere aus syrischem Zoo und bringen sie in Türkei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2006 18:54 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine Tragödie. Eine Frau aus Kamerun vertraut einer guten Freundin das Wertvollste an, dass sich eine Mutter vorstellen kann. Und die hat nichts Besseres zu tun, als ihren sadistischen Trieben freien Lauf zu lassen. Es gilt auch weiterhin die Unschuldsvermutung. Aber für Mütter – egal welcher Hautfarbe – dürfte dieses Urteil ein Schlag ins Gesicht sein, auch wenn die Unschuldsvermutung gilt.
Kommentar ansehen
28.12.2006 19:12 Uhr von toffa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Keine Grausamkeit? Wenn das Kind mit Verletzungen übersät ist und Schädel- und Armbrüche hat dann soll das kein Beweis für eine grausame Behandlung sein??? Also das verstehe wer will ...

Bin der Meinung, dass solch ein Verhalten gegenüber einem KLEINkind nur als grausam bezeichnet werden kann, vor allem aufgrund der Vielzahl der Verletzungen. Der Autor weist in seinem Kommentar ganz klar auf das Motiv "Sadismus" hin, und das muss dann doch grausam sein.
Kommentar ansehen
28.12.2006 19:51 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@toffa: Vielleicht spielt die Richterin ja Killerspiele und ist deshalb so abgehärtet das sie die wahre Grausamkeit nicht mehr erkennt.

Zumindest viel mir das gerade dazu ein, wenn eine Richterin solche Verletzungen nicht als Grausam bezeichnen kann oder will.
Kommentar ansehen
28.12.2006 20:27 Uhr von neophyte1988
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die richterin hat ja wohl nen schaden: wie kann man das als richterin sagen,die richterin sollte besser sich nen anderen beruf suchen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Mann sticht im Supermarkt wahllos auf Kunden ein - ein Toter
Hamburg: Mann attackiert Supermarktkunden mit Küchenmesser - Ein Toter
Spirituosenwettbewerb: Gin von Aldi gehört zu den besten der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?