28.12.06 13:58 Uhr
 121
 

Neues Weltraumteleskop "Corot" soll nach erdähnlichen Planeten suchen

Am Mittwoch ist um 15:23 Uhr unserer Zeit das neue Weltraumteleskop "Corot" vom Kosmodrom in Baikonur aus in den Orbit gestartet. Zum Transport verwendete man eine Soyuz-Trägerrakete. Mit dem neuen Gerät wollen die Wissenschaftler auf Planetenjagd gehen.

Ein Sprecher der ESA gab bekannt, dass der Takeoff reibungslos verlief. 120.000 Sterne will man mit dem Teleskop innerhalb von 2,5 Jahren auf geringe Helligkeitsveränderungen untersuchen. Diese seien ein Indiz für einen umkreisenden Planeten.

Ebenso möchte man das Innenleben von Sternen besser verstehen lernen. An der multinationalen Mission sind die ESA, Österreich, Spanien, Deutschland, Belgien und Brasilien beteiligt.


WebReporter: robbatse
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Weltraum, Planet, Weltraumteleskop
Quelle: news.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.12.2006 15:58 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso erdähnliche Planeten?!? Ein erdähnlicher Planet ist doch kein Garant dafür ausseridisches Leben zu finden - oder aus welchem Grund wird danach gesucht?!?!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg, Bramfelder See: 23-Jährige von 5 Männern vergewaltigt
Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?