28.12.06 13:11 Uhr
 1.116
 

Der stählerne Robotersoldat wird kommen

Gleich von mehreren Ländern wird die Entwicklung automatischer Militär-Roboter vorangetrieben. Im November berichtete SSN über Pläne Südkoreas solche Militär-Roboter an der innerkoreanischen Grenze zu stationieren.

Auch die USA haben ihren Prototypen des mobilen Roboters "Talon" vorgestellt. Ursprünglich für das Aufspüren und Entschärfen von Bomben entwickelt, lässt sich das Gerät auch mit Maschinengewehr, Granat- oder Panzerabwehrraketen ausrüsten.

Experten wie der Stuttgarter Informatikprofessor Paul Levi sind trotz der vollmundigen Ankündigungen der Militärs weiterhin skeptisch. Über Ergebnisse der seit 2003 laufenden Experimente mit Militär-Robotern schweige sich die US-Armee bisher aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Roboter
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.12.2006 12:39 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terminator Modell Cyberdine T-1000. Ein mnemotische Prolegierung auf einem metallischen Endo-Skelett. Diese Zukunftsaussicht wird immer realistischer. Dass die Testergebnisse solcher Roboter noch nicht zufriedenstellend sind, lässt nur die Optimisten hoffen, dass sich der Krieg nicht irgendwann doch verselbständigt. Für die anderen ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Militärroboter bei Kriegen gegen Staaten wie Iran, Somalia oder Sudan ausprobiert werden.
Kommentar ansehen
28.12.2006 13:19 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Positive Seiten sehen! Wahrscheinlich gibts dann weniger Kriegsverbrechen weils ja keine Sodaten mehr gibt denen der Verstand aussetzt...

Und in diversen Schulen würden sich die Dinger als Lehrkräfte auch gut machen!

Schöne neue (und heile) Welt! ;-)
Kommentar ansehen
28.12.2006 13:19 Uhr von dynAdZ
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Derbe: Und die wenden sich dann irgendwann gegen die Menschheit ^^ Naja dann beschießen sich halt Maschinen statt Menschen, ist eh besser.
Kommentar ansehen
28.12.2006 13:29 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn man daNN noch: nen vernünftiges schlachtfelt aussucht,
und die compiärsche nicht auf die zivilisation hetzt
is alles ok.

dann ham wa ja endlich unser kriegscomputerspiel ^^
und die rüstungsindustrie sorgt immer für den der gard verliert xD
Kommentar ansehen
28.12.2006 13:35 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist doch gut, dann kämpfen in den zukünftigen Kriegen nur noch Roboter gegeneinander ;)
Kommentar ansehen
28.12.2006 14:35 Uhr von DeeRow
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mehr kriege: Ich denke, es wird dann automatisch mehr Kriege geben. Die "Menschenverächtlichen Kriegstreiberein" sind dann ja kein Argument mehr.

Ich wäre eher für ein Duell der "Stammesfürsten" jeweils, das wäre doch mal was...
Kommentar ansehen
28.12.2006 16:04 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ne, der T-1000 hatte gezüchtetes Gewebe auf einem metallischem Endo-(oder Exo?)-Skelett. Der T-101 war aus einer mnemotischer Polylegierung, wahrscheinlich sollte das auf Nanotechnik hinauslaufen. Das würde auch die Verformbarkeit erklären.

Das ist jedoch Science-Fiction, walzenförmige Roboter sollten allerdings schon zur Fußball-WM in Deutschland zum Einsatz gekommen sein. Auch Flugzeugdrohnen - früher nur unbewaffnet zu Aufklärungszwecken eingesetzt - haben neuerdings auch Waffen. Oder wer kennt nicht "Robot-Wars", das sind Turniere, in denen ferngesteuerte Roboter mit Hämmern, Äxten, Sägen und allerlei kurioser Bewaffnung gegeneinander antreten (hab ich übrigens immer gerne gesehen, das hat was total schräges ;-).

Das Neue an dieser Entwicklung ist allerdings die "Eigenintelligenz" dieser Maschinen. Alleine schon ein Befehl wie z. B. "Gehe von A nach B", was für uns Menschen selbstverständlich ist, stellt eine Maschinen vor höchst anspruchsvollen sensorischen und rechnerischen Problemen. Und völlig autonom agierende Roboter, so wie sie die Südkoreaner wohl planen, sind am schwierigsten zu entwickeln. Ob so ein Roboter dann Fußball spielt oder ne Knarre in der Hand hält - es ist genauso wie beim Menschen eine reine Einstellungssache.

Ich denke man treibt gerade in Amerika diese Entwicklung deshalb voran weil Kriege dort besser in der Bevölkerung akzeptiert werden wenn möglichst wenige eigene Soldaten sterben. Moralisch ist dies natürlich höchst bedenklich, nichtsdestotrotz wird diese Entwicklung zweifelohne kommen.
Kommentar ansehen
28.12.2006 16:07 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich gebe der Menschheit noch maximal 100 Jahre, dann hat sie sich selbst als überflüssig erwiesen.
Der Mensch ist wieder voll daran, sich selbst zu ersetzen. Nicht nur beim Militär, sondern auch in der Wirtschaft...
Selbständig denkende Maschinen wird es bald geben. Nur... ob es dann einen Arni geben wird?
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
28.12.2006 17:56 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Matthias1979: das ist überhaupt kein Problem, sogar schon heute.
Eine Batterie ersetzt das Kabel. Sonst wäre unser Autofahren recht umständlich... immer die Kabel hinterherziehen!
Und die Beeinflussung von außen? Auch kein Problem: die Lösung heißt Abschirmung. Schon ein Faradayscher Käfig hilft da schon.
Grüße
Babalou
Kommentar ansehen
28.12.2006 20:02 Uhr von Andib
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich: kriegt der chaos computer club mal wieder ne witzige aufgabe.... wer als erstes die US Army übernimmt und das weisse haus stürmt kriegt n i pod ;)

Wegen der Stromversorgung. Batterien können nicht sonderlich viel Energie speichern. Deswegen ist die in deinem Auto ja nur zum anlassen und nicht zum Fahren gut. (Oder hast du n Elektroauto?) . Jedenfalls werden die Roboter wohl auf absehbare Zeit nicht autonom sein und daher wohl nur zur Bewachung oder nur zu bestimmten Missionen eingesetzt werden können, wo dann immer eine Ladestation in der Nähe ist ;) (So sie denn wirklich ausreichend funktionieren)
Kommentar ansehen
28.12.2006 21:07 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Andib: es gibt jetzt schon wesentlich leistungsfähigere Batterien: sie werden bei den Satelliten verwendet und sind nicht ganz ungefährlich: sie sind radioaktiv.
Doch bei Kampfrobotern? Da ist es doch gleichgültig, ob so eine Killermaschine strahlt, oder?
Grüße
Bibip
Kommentar ansehen
29.12.2006 00:35 Uhr von cefirus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CHR.BEST: das ist der T-800, mit dem endosekelett und dem gezüchteten gewebe. der vorgänger war der T-600 (gummihaut).
Kommentar ansehen
29.12.2006 01:22 Uhr von Mr. Wortgewant
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man: bald haben wir die ersten battle mechs und sie schaffen die a-bombe ab...
wenn krieg dann ohne massenvernichter

war der T-1000 nicht dieses komplett flüssige teil?
Kommentar ansehen
29.12.2006 11:03 Uhr von cefirus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"bald die ersten battle mechs": die haben wir doch schon.lol

http://www.sakakibara-kikai.co.jp/...

der T-1000 besteht aus einer mimetischen polylegierung.
Kommentar ansehen
31.12.2006 15:53 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
is ja furchtbar!!! Der Mensch scheint wirklich das dümmste ALLER Lebewesen zu sein!

Anstatt die Intelligenz und den daraus resultierenden technischen Fortschritt sinnvoll einzusetzen, wird so ein Scheiß entwickelt......

Wie der Autor schon treffend im Kommentar schrieb - der Film Terminator wird tatsächlich Realität:-( - wenngleich es auch noch 10 oder 20 Jahre dauert....

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

David Fincher übernimmt Regie bei "World War Z"-Fortsetzung mit Brad Pitt
Moskauer Handwerkerfirma wirbt mit Martin-Schulz-Bild für Fenster
"Thor 3": 80 Prozent improvisiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?