27.12.06 19:30 Uhr
 2.960
 

17-Jähriger nach Schlägerei auf Weihnachtsfeier in Lebensgefahr

Am ersten Weihnachtstag wurde ein 17-jähriger Kenianer auf der größten Weihnachtsfeier in Uelzen (Niedersachsen) und Umgebung, der X-Mas Boom, zusammengeschlagen und befindet sich noch immer in Lebensgefahr.

Der Grund könnte ein Streit, den einige Zeugen vorher am Eingang beobachtet hatten, gewesen sein. Die Polizei hat aber noch keine weiteren Erkenntnisse und sucht noch weitere Zeugen.

Für einen fremdenfeindlichen Hintergrund liegen aktuell keine Hinweise vor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: fiacyberz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Nacht, Weihnachten, Schlägerei, Schläger, Lebensgefahr, Weihnachtsfeier
Quelle: www.pr-inside.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2006 19:49 Uhr von yup
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm, vielleicht: hat ihn auch nur keiner gesehen.
Wobei wenns da schon Security gab.
Aber die meisten davon sind ja wie die Bundeswehr, dazu da, den Feind so lange aufzuhalten bis die richtige Armee eintrifft.
Vor allem mit den coolen Sonnenbrillen sehen die eh nix.
Kommentar ansehen
27.12.2006 20:59 Uhr von constidi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@yup: "Aber die meisten davon sind ja wie die Bundeswehr, dazu da, den Feind so lange aufzuhalten bis die richtige Armee eintrifft."

was soll so ein schwachsinniger kommentar?
warst du je bei der bundeswehr, kennst du ihre aufgaben? ich denke nicht.

zum topic: ja wirklich schlimm sowas auf ´ner weihnachtsfeier.
Kommentar ansehen
27.12.2006 21:30 Uhr von The_free_man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@yup: Die Bundeswehr ist Deutschlands Armee, falls du das noch nicht wusstest. :P

Zum Thema: Traurig dass es solche Menschen gibt.
Hoffe die werden gefasst und wandern für einige Jahre hinter Gitter.
Kommentar ansehen
27.12.2006 21:34 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: "Mit Fremdenfeindlichkeit hat dies sicherlich nichts zu tun, denn der Anteil der Ausländischen Mitbürger vor der Tür war nicht grade gering"

Du schließt von vornherein etwas aus obwohl du nicht weißt wer der Täter war ?!?


Darüber hinaus meinst du doch wohl eher dt. Fremdenfeindlichkeit oder ?

Wenn die Anzahl der Ausländer dort so groß war, dann kann es sich trotzdem um Fremdenfeindlichkeit gehandelt haben, nur das es eben Menschen zweier verschiedener anderer Nationalitäten gewesen sein könnten.
Kommentar ansehen
28.12.2006 21:29 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
solange ihr euch gegenseitig: den Schädel einschlagt interessieren mich solche Nachrichten nicht im geringsten.Ein Glas Alk oder
eine Pille zuviel und schon seid ihr die stärksten
der Welt.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?