27.12.06 15:02 Uhr
 303
 

Massensterben des Einzelhandels nach Mehrwertsteuer-Erhöhung befürchtet

Mit Einführung der Mehrwertsteuer-Erhöhung auf 19 Prozent wird befürchtet, dass der Einzelhandel im kommenden Jahr deutlich an Pleiten zunehmen wird. Die Rede ist von circa 1.000 Firmen-Zusammenbrüchen allein im Jahr 2007.

Die Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 Prozent auf 19 Prozent bedeute einen Kaufkraft-Verlust von 27 Milliarden Euro, so Holger Wenzel, Geschäftsführer des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels. Diesen "Dämpfer" würde der Handel deutlich zu spüren bekommen.

Nur die Preise für Lebensmittel mit einem Steuersatz von sieben Prozent werden auch in Zukunft unverändert bleiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Erbe, Masse, Erhöhung, Mehrwertsteuer, Einzelhandel
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2006 16:08 Uhr von [email protected]
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese Aussagen sind Quatsch, denn:

1. wurden die Preise schon in 2006 langsam angehoben, so dass der Bürger es nicht merken soll. Wird also nicht alles am 1. Januar schlagartig teurer.

2. werden auch Lebensmittel teurer, denn Benzin- und Lagerhaltungskosten steigen auch...
Kommentar ansehen
27.12.2006 16:40 Uhr von Sipo M
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*gartenumgrab: .
Kommentar ansehen
27.12.2006 17:01 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@[email protected]: Deine Aussage ist Quatsch, denn:

1. Zwar wurden die Preise größtenteils schon 2006 angehoben, wenn aber im neuen Jahr der Umsatz einbricht, weil die Verbraucher Ende 2006 ihren Bedarf gedeckt haben (Konsum vorholen) oder einfach wegen der Erhöhung nicht kaufen (egal wie weit sich zum 01.01. die Preise noch verändern -> psychologischer Effekt), bricht das vielen Händlern das Genick.

2. _deswegen_ erhöhen sich die Preise garantiert nicht, weil Händler und Produzenten die Mehwertsteuer als Vorsteuer erstattet bekommen. Die Mehrwertsteuer zahlt _nur_ der Endverbraucher.
Kommentar ansehen
27.12.2006 17:46 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bin auch mal gespannt. Als ich Anfang Dezember mich über die hohen Preise bei McDonalds gewundert hatte, erzählte mir die Verkäuferin, dass es an der höheren Mehrwertsteuer liegt. Trotzdem war es dort extrem voll.
Ich werde diesen Abzockerladen jedenfalls erstmal boykottieren.

Mal sehen, aus welchem Grund im nächsten Jahr die Preise angehoben werden. An der Mehrwertsteuer kann es ja nicht liegen, denn dafür wurden schon in den letzten Wochen die Preise teilweise extrem (um weit über 3% angehoben).

Was ich noch viel schlimmer finde ist, dass Kilometerpauschalen nicht erhöht werden, obwohl das Autofahren wieder wesentlich teurer wird.
Kommentar ansehen
27.12.2006 18:03 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tippfehler: "Was ich noch viel schlimmer finde ist, dass Kilometerpauschalen nicht erhöht werden, obwohl das Autofahren wieder wesentlich teurer wird."

aux contraire - die ersten 20 KM kannst du gar nicht mehr absetzen, sprich du darfst auf deine Fahrtkosten zur Arbeit nicht nur höhere Merkelsteuer, sondern nun auch Einkommensteuer zahlen.
Ist das nicht ein gutes Gefühl, zur Steuersenkung für die Konzerne beizutragen?
Kommentar ansehen
27.12.2006 18:11 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, ich fahre mit dem Privat-PKW für die Firma und rechne eine Kilometerpauschale ab. Die hat bisher gereicht, um den Privat-PKW zu finanzieren. Das wird in Zukunft nicht mehr so sein. Pro gefahrenem Kilometer bekomme ich 30 Cent.
Kommentar ansehen
27.12.2006 20:03 Uhr von Das Allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man keine Ahnung oder Weitsicht hat: "Nur die Preise für Lebensmittel mit einem Steuersatz von sieben Prozent werden auch in Zukunft unverändert bleiben."

Alles um das 7% Produkt wird teurer. Und dann wird diese Produkt auch teurer, nach Adam Riese, denn man will ja kein Minus machen, zumindest nich lange.

Was ist das drum herum? Alles von der Produktion bis hin zum "präsentieren" im Geschäft.
Kommentar ansehen
28.12.2006 11:38 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Das Allsehende Auge: Vollkommen richtig. Als ob die Preise für die Ausnahmen gleich bleiben würden. Produktion und Transport werden die Waren teilweise drastisch erhöhen.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?