27.12.06 10:31 Uhr
 184
 

Beck gegen weitere Reformen

Der SPD-Vorsitzende Kurt Beck ist gegen weitere Reformen der Bundesregierung. Die "Grenze der Zumutbarkeit" für die Bürger Deutschlands sei inzwischen erreicht.

In Sachen Arbeitsmarktreform will er sich für weitere Nachbesserungen einsetzen. Ein sozialer Arbeitsmarkt solle geschaffen werden, damit jene Arbeitslosen besser integriert werden können, welche derzeit noch chancenlos dastehen.

Beck denkt an ein Europäisches Grundgesetz. Hierin könne man wichtige Werte festlegen und die Gewaltenverteilung neu strukturieren.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Reform, Kurt Beck
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.12.2006 10:51 Uhr von vst
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja herr beck: die grenze der zumutbarkeit ist erreicht.
sie sind in der zwischenzeit genauso unzumutbar wie ihre kollegen in berlin.

wo bleiben denn die reformen?
reformnen die reformen sind und nicht nur so heißen.

idioten. alle miteinander
Kommentar ansehen
27.12.2006 11:15 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sozialer Arbeitsmarkt? heißt das für Millionen für umsonst arbeiten zu müssen?
Die Frage ist auch was man noch abbauen könnte?
Viel ist es ja nicht mehr.
Und was soll dann die SPD noch verteidigen.
Soziale Marktwirtschaft ist doch ein Relikt des Kalten Krieges, eine Worthülse der Westmächte.
Jetzt regiert der Weltkapitalismus...
und das sage als Wessi...
Kommentar ansehen
27.12.2006 12:41 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
usambara: sozialer Arbeitsmarkt?

heißt das für Millionen für umsonst arbeiten zu müssen?

Das kommt darauf an, was die Wirtschaft als nächstes von der Regierung verlangt.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?