26.12.06 20:38 Uhr
 770
 

China: Adoptionspraxis für Ausländer wird eingeschränkt

Übergewichtige Ausländer sollen zukünftig nach dem Willen der chinesischen Regierung keine Kinder mehr adoptieren können. Am Weihnachtsmontag ließ die zuständige Behörde dies in der Zeitung "China Daily" verlautbaren.

Auch Erwachsene, die z.B. an Depressionen leiden, werden nicht mehr berücksichtigt. Mit dem neuen Kriterienkatalog will die chinesische Führung vor allem die Wartezeiten für geeignete Bewerber verkürzen und ungeeignete Bewerber ausschließen.

Von den rund 50.000 chinesischen Kindern, die an ausländische Adoptiveltern vermittelt wurden, leben alleine 40.000 nun in den USA. Die Preise für die erfolgreiche Vermittlung eines Adoptivkindes liegen bei über 15.000 US-Dollar.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: China, Ausländer, Adoption
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tausende Polizisten in NRW an Silvester im Einsatz
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind
Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.12.2006 23:18 Uhr von Spaßbürger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Übergewichtige dürfen keine Kinder mehr Adoptieren? Haben die Angst das die Kinder im Backofen landen?

Kenne selber Übergewichtige Eltern und die machen das auch nicht schlechter als andere. OK, Vorbildfunktion wegen Übergewicht, aber auch ein Übergewichtiger kann einem Kind Bewegung beibringen. Fahrradfahren, Spaziergänge und mit anderen Kinder drausen spielen lassen. Klappt zumindest bei einem Paar das ich kenne sehr gut.

Allerdings kenne ich auch jemand anderes, die Frau gibt ihr Gewichtsproblem voll an die Kleine weiter, weil sie sogar zu faul ist sich selber Zigaretten zu holen und das Kind ständig vor dem Fernseher parkt und mit Süßigkeiten ruhigstellt...
Kommentar ansehen
26.12.2006 23:39 Uhr von Mr.Stanley
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke eher die haben Angst das die Kinder dann selbst übergewichtig werden. Das wäre ja schlecht, denn dann würden sie ja evlt. mal schneller Gesundheitliche Probleme bekommen und sind auf medizinische Hilfe angewiesen, was dann wiederrum andere Menschen bezahlen müssen...

Keine Ahnung, aber anders kann ich mir das nicht vorstellen...

bye

PS: Vll. nennen die sowas "Schutz vor sich selbst"?
Kommentar ansehen
27.12.2006 06:57 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...alleine 40.000 nun in den USA." ??? als ob die waisenhäuser in den usa nicht genug kinder zur adoption hätter.

so was aber auch... *

mfg

Deniz1008

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.545 Lichtjahre von der Erde entfernt - Sternensystem mit 8 Planeten gefunden
Studie: Heißer Tee soll grünem Star im Auge vorbeugen
283.150 Euro von EU an schiitischen Dachverband für "Extremismusprävention"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?