25.12.06 19:50 Uhr
 432
 

Altmünster: Blutiges Ende einer Beziehung

In Altmünster nahm das Weihnachtsfest kurz nach Mitternacht des 24. Dezembers ein grausiges Ende. Eine schwer alkoholisierte Frau stach ihren Gatten mit einem Messer nieder.

Schwer verletzt, mit einer klaffenden Wunde in der Brust wurde ihr Mann daraufhin in eine Klinik transportiert, wo er durch den Notarzt gerettet werden konnte. Die Ehefrau wurde nach dem polizeilichen Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt.

Allem Anschein nach war es zu einem handfesten Gerangel zwischen den Eheleuten gekommen, wobei das Mobiliar der Wohnung durch den Gatten zu Bruch geschlagen wurde. Die Frau hatte 2,14 Promille Alkohol im Blut.


WebReporter: Aguirre, Zorn Gottes
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Ende, Beziehung
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.12.2006 19:52 Uhr von S8472
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der titel: suggeriert mir, dass einer der beiden tot ist, denn theoretisch kann die beziehung noch fortgesetzt werden ^^
Kommentar ansehen
25.12.2006 20:12 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja der Mann müsste schon extrem an der Frau hängen um die Beziehung fortzusetzen.
Andererseits, er selbst scheint ja auch recht gewalttätig, zumindest den Möbeln gegenüber...da passen die zwei wohl zusammen.
Kommentar ansehen
26.12.2006 15:53 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry aber Entweder die Quelle hat sich mittlerweile enorm geändert, oder die News hier gehört nicht in den Bereich Fakten, sondern eher ´Unterhaltungsliteratur´.

Ist jemand niedergestochen worden? Schwer verletzt war er ja wohl eher nicht, ob es eine klaffende Wunde war, wäre zwar interessant, steht aber nicht in der Quelle. Und ob er jetzt vom Notarzt gerettet werden musste... Um übrigens das Mobiliar zu Bruch zu schlagen, muss schon mehr kaputt sein als der Küchentisch.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?