23.12.06 19:36 Uhr
 219
 

Siemens: Vorstandsvorsitzender wusste von den Schweizer Konten

Die verdächtigen Schweizer Konten von Siemens waren dem Vorstandschef bekannt. Klaus Kleinfeld wusste seit Anfang 2006 von den Konten.

Anfang 2006 ermittelten die Schweizer Behörden. Aufgrund dieser Ermittlungen wurde dem Vorstandschef die Existenz der Konten bekannt.

Ein Siemens-Sprecher korrigierte außerdem die Berichterstattung der "Finanacial Times", die berichtet hatte, dass der Vorstandsvorsitzende wegen betriebsinterner Untersuchungen von den Konten erfahren hat.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Siemens, Vorstand, Konto
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2006 21:00 Uhr von bogmen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diesem Herrn Kleinfeld: sollten die Ermittler mal auf den Zahn fühlen.
Der Verdacht der Insolvenzverschleppung durch das "Verschenken" der Mobiltelefonsparte an BENQ liegt doch nahe. Da ist das Geld zur Übernahme doch förmlich hinterhergeworfen worden. Sowas stinkt zum Himmel!
Kommentar ansehen
23.12.2006 21:16 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wissen wir das???
Das Unternehmen hat es noch nicht zugegeben, oder doch??
Kommentar ansehen
23.12.2006 22:28 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ralph_Kruppa: "wissen wir....das???
Das Unternehmen hat es noch nicht zugegeben, oder doch??"

nunja.. wenn niemand fragen stellt, wird erstrecht nichts ans licht kommen...(bzw auch nur irgendetwas "zugegeben")
von daher sind "spekulationen" schon angebracht

vor allem wenn diese eh so "offensichtlich" sind

lg
exe
Kommentar ansehen
24.12.2006 09:16 Uhr von Il_Ducatista
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Idee: meine Idee:
- die Reisengewinne der High Techsparten werden auf schwarze Konten umgelenkt
- den Leuten dieser HighTechBereiche wird erklärt, sie sind zu teuer und die ganze Firma muss auswandern
- der tschechische Staat erklärt sich bereit den tschechischen Arbeitern die Löhne zu zahlen
- die deutschen Chefs gehen mit Juhu dorthin
- der tschechische Staat bedient sich aus den schwarzen Konten zur Refinanzierung
- die bundesdeutschen (allein?) Firmenherrscher haben erfolgreich eine ganze Generation von höher ausgebildeten Leuten zerstört
Wie wär´s mit so einem Modell?
Kommentar ansehen
24.12.2006 11:07 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@executive: Dann gibst <Du> mir also Recht, es sind Spekulationen???

Dafür gibt es die Rubrik "Boulevard", da dürfen Spekulationen stehen, aber nicht unter "Fakten" wie hier geschehen.
Kommentar ansehen
24.12.2006 13:16 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was: regen sich die Menschen auf? So läuft es in jeder Firma und die Oberen wissen alle bescheid nur deckt das niemand auf und alles läuft irgendwann genauso weiter wie vorher.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?