23.12.06 13:16 Uhr
 646
 

Todesurteile in Libyen - Kofi Annan fordert humane Lösung für die Verurteilten

Kofi Annan, Generalsekretär der UN, hat von der libyschen Regierung gefordert, für die fünf wegen Verbreitung von AIDS zum Tode Verurteilten eine "menschliche Lösung" zu finden. International stieß das Urteil auf Empörung.

Die vier Krankenschwestern aus Bulgarien und der Arzt aus Palästina wurden von einem Berufungsgericht in Tripolis zum Tode verurteilt. Sie sollen 426 Kindern absichtlich Transfusionen verabreicht haben, die mit AIDS verseucht waren.

Annan äußerte sich aufgrund der Bestätigung der Urteile durch das Berufungsgericht in Tripolis äußerst besorgt. Die fünf Verurteilten wurden von Experten und Studien entlastet, aber trotzdem verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Libyen, Lösung, Todesurteil
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert
Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.12.2006 14:20 Uhr von JCR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ach Kofi allzu neu ist dieser Fall ja nicht.

Man hätte sich ja auch schonmal eher für die Angeklagten einsetzen können, und nicht erst, wenn man sein Amt in Kürze sowieso verliert.

Aber mit seiner USA-kritischen Haltung profiliert sich Kofi ja auch erst seit kurzem, anscheinend will er nochmal in jedem Bereich Lorbeeren sammeln.

Schade, dass so ein fähiger Politiker auf derart würdelose Art abtritt.
Kommentar ansehen
23.12.2006 14:40 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JCR: Die UN hängt schon lang an dem Fall dran, und das ist auch nicht Annans erste versuchte Intervention in dieser Sache... Aber nützen wirds nichts, Gaddafi-Land (ja, ich weiss, er ist nicht mehr Präsident, Boss ist er trotzdem), fühlt sich nicht an die UN-Vorschriften oder den Rest der Welt gebunden...
Kommentar ansehen
23.12.2006 14:49 Uhr von virtualnonsense
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wo sind ...: die Amis wenn man sie mal braucht ..
Kommentar ansehen
23.12.2006 15:35 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@virtualnonsens: die amis sehen dort keinen profit für sich selbst, das ist der grund.
Kommentar ansehen
23.12.2006 16:50 Uhr von bockwurstsauger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ob die Amerikaner gegen die Todesstrafe vorgehen würden *lach*
Kommentar ansehen
23.12.2006 23:34 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das: wünsche ich auch, @kofi.....
Kommentar ansehen
29.12.2006 12:43 Uhr von christi244
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@JCR: Und aus welchen Gründen sollte man sich für die Angeklagten einsetzen? Wer setzt sich für die "Opfer" ein, die in diesen Krankenhäusern infiziert wurden oder zu Tode kamen?

Mit Sicherheit ist es einmal mehr so gelaufen, dass nichts über "Schmiergeld in harten US-$" lief und somit auch weniger Augenmerk auf die Hygiene geleistet wurde. Es ist nun einmal eine Tatsache, dass die Ostblock-Medical-Staff in Libyen lediglich auf Schwarzgeldzahlungen reagiert oder aber sie haben West-Ausländer vor sich!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?