22.12.06 14:05 Uhr
 9.849
 

Neuseeland: Chirurg am Flughafen aufgehalten - Aus seiner Tasche tropfte Blut

In Neuseeland wollte ein Schönheitschirurg nach einer Operation per Flugzeug von Queenstown nach Christchurch reisen. Er führte allerdings eine Tasche mit sich, aus der Blut tropfte. Sie enthielt einen blutigen Operationskittel und Operationsbesteck.

Auf Intervention von Angestellten des Airports durfte die Tasche nicht mit ins Flugzeug. Die Behörden erklärten, die Verletzungs- und Ansteckungsgefahr sei zu groß.

Der Mediziner erklärte, dass er nach seiner Arbeit nur noch wenig Zeit gehabt hätte, das Flugzeug zu erreichen. Darüberhinaus meinte er, dass er sich vor einer Operation bei seinen Kunden immer erkundigt, ob sie an ansteckenden Krankheiten leiden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Flughafen, Neuseeland, Blut, Tasche, Chirurg
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Koblenz: Mann wollte Namen in James Bond ändern
Bayern: Bauruine will sich partout nicht sprengen lassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2006 16:05 Uhr von Großunddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So sind die Ärzte: Sie nehmen sich das Handwerkszeug mit nach Hause.
Genau so machen es die Maurer: Freitags erst nehmen sie ihr Arbeitsgerät restlos mit.

Warum wohl?
Alles klar-der Schönheitschirurg wollte etwas schwarz arbeiten <rofl>
Kommentar ansehen
22.12.2006 16:55 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@über mir: omg, die geschichte kommt mir schon ein bisschen bekannt vor ^^... bin zwar elektriker aber ist ja irgendwie oft so ^^....

also schlimmer finde ich, dass dieser chirurg sein "werkzeug" an anderen patienten anwenden wollte. also ich bin da nicht wirklich informiert, aber muss man so zeug nicht immer nach der operation verschreddern? spritzen dürfen ja auch nicht 2 mal benutzt werden...
Kommentar ansehen
22.12.2006 17:29 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schreddern nicht: aber desinfizieren ist schon pflicht, wenn die instrumente nochmal genutzt werden sollen.
Kommentar ansehen
22.12.2006 20:26 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tutnix: S t e r i l i s a t i o n
Sterilisieren ist das Abtöten bzw. das irreversible Inaktivieren aller vermehrungsfähigen Mikroorganismen
d.h. Ziel der Einhaltung keimfreier Bedingungen.

D e s i n f e k t i o n
Desinfizieren ist das Abtöten bzw. irreversible Inaktivieren aller Erreger übertragbarer Infektionskrankheiten

Für OP`s muss alles steril sein!
Kommentar ansehen
23.12.2006 08:24 Uhr von masterkeks1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wasser: hier gibts woll kein wasser wenns nit anders geht
Kommentar ansehen
23.12.2006 10:59 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zumindest: ist es jemanden aufgefallen. Vielleicht doch besser das der Mann nicht mitfliegen durfte. Kann die Situation nicht wirklich beurteilen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkels "Bierzelt Rede" sorgt in den USA für Schlagzeilen
Cannes 2017: Sofia Coppola wird als beste Regisseurin ausgezeichnet
Nach Besuch von Donald Trump nennt iranischer Führer Saudis "Idioten"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?