22.12.06 11:37 Uhr
 1.213
 

Spanien: Umweltministerin will das Töten von Tieren beim Stierkampf verbieten

Die spanische Umweltministerin Cristina Narbona will in Sachen Stierkämpfe dem Beispiel des Nachbarlandes Portugal folgen. So könnte nach dem Willen der Ministerin zukünftig der "Todesstoß" des Toreros nicht mehr ausgeführt werden.

Stattdessen würde er - wie in Portugal - nur noch angedeutet. Prompt hagelte es Kritik von allen Seiten, auch aus den Reihen ihrer Partei. Der Innenminister ließ verkünden, das Thema sei derzeit nicht auf der Tagesordnung.

Kritiker werfen der Sozialistin Narbona vor, sie degradiere den Stierkampf zu einem Zirkus mit Pantomime. Der Stierkampf ist vor allem bei konservativen Spaniern beliebt. In Katalonien hat der Stierkampf besonders viele Gegner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Spanien, Tier, Umwelt, Stier, Umweltminister
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Schlafmohn-Plantage per Zufall entdeckt - Marktwert 500 Millionen Dollar
Berlin: Auto fährt Treppe zu U-Bahn herunter - sechs Verletzte
Nach Manchester: Rock am Ring verbietet Wasserflaschen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2006 11:05 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mutig, mutig, Frau Narbona. Eine längst überfällige Debatte um überzogene Traditionen, die nichts anderes als verdeckte Tierquälereien darstellen. Wie sie in Spanien ausgehen könnte, davon zeugen die ersten Reaktionen. Nicht umsonst sind die Vorgängerregierungen „äußerst sensibel“ mit diesem Thema umgegangen. Der Anstoß von Frau Narbona hingegen war wie ein Stich ins Wespennest.
Kommentar ansehen
22.12.2006 12:26 Uhr von intruder1400
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wird auch Zeit: Wenn die es nicht von allein schaffen das zu unterbinden,
sollte man darüber nachdenken die aus der EU raus zu
schmeißen.Bisher wird der Stierkampf von der EU immer
noch subvensioniert.
Kommentar ansehen
22.12.2006 12:49 Uhr von Lonni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@intruder1400: Es wird höchste Zeit mal die Stiere gegen einige Politiker einzutauschen.
Dafür würde ich mit dem Fahrrad nach Spanien fahren, um das zu sehen
Kommentar ansehen
22.12.2006 13:15 Uhr von mobilejojo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lonni - Darf man dann auch Kohl, Schröder: und die jetzigen Figuren nach Spanien exportieren? So eine Art Saumagen am Spieß?
Kommentar ansehen
22.12.2006 13:18 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lieber langsam verbluten lassen: ist das das credo von frau narbona? entweder ganz verbieten oder gar nicht, aber einem total verletzten und gehetztem stier den tod "vorzuenthalten" ist doch auch nicht sehr viel humaner oder?
Kommentar ansehen
22.12.2006 13:29 Uhr von L.o.D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoffentlich wird das durchgesetzt: .
Kommentar ansehen
22.12.2006 13:54 Uhr von slice123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dann gibts nachher auch keine Stierhoden mehr für den Torero :o)

Mal im Ernst, wer sonst keine Probleme hat, der sucht sich welche.
Kommentar ansehen
22.12.2006 15:10 Uhr von Voltanius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blödsinn: Das ist Tradition und hat auch so zu bleiben. Die machen so alles kaputt.

Wisst ihr überhaupt alle was für ein Leben die Stiere haben ? Die leben teilweise besser als viele Haustiere in Deutschland in einer Familie.
Die Stiere haben ein pures Luxusleben.

Da können sie dann auch mal 15 minuten laufen und geschlachtet werden sie eh wo ist das problem.

Es wird so bleiben das wird nicht kommen. Da bin ich mir sicher.
Kommentar ansehen
22.12.2006 15:48 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Voltanius: Natürlich werden die super behandelt. Ist ja das Kapital.
Man muss aber schon emotionaler Krüppel sein, wenn man ein Tier erst behandelt wie sein eigenes Kind und dann zusieht, wie es abgeschlachtet wird.
Kommentar ansehen
22.12.2006 15:54 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Voltanius: Schon mal von Dieter Nuhr gehört? ;o)
Kommentar ansehen
22.12.2006 15:59 Uhr von Voltanius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Lonni: Die Stiere haben kaum Kontakte zu Menschen da besteht kein Emotionaler Kontakt zwischen dem Tier und dem Menschen.

Die Tiere werden so aufgezogen wie sie auch in Freiheit leben würden. Es wird alles dafür getan das die Tiere ihren Freiraum haben und ales bekommen was sie brauchen und sich einfach wohl fühlen.

Ausserdem hat das nix mit Geldmacherei zu tun es ist einfach eine Tradition die schon uralt ist. Es gehört einfach zu Spanien.
Kommentar ansehen
22.12.2006 16:20 Uhr von Lonni
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei uns im Nachbarort gab es bis vor kurzem auch eine Jahrhundert alte Tradition. Das so genannte „Katzenstechen“. Eine Katze kam in eine Holzkiste mit Löchern. Dann wurde in die Kiste gestochen. Und wer die Katze erwischte hatte gewonnen. Zuletzt wurde es nur noch in abgeschwächter Form mit Holzstöcken gemacht und die Katze nicht getötet. Trotzdem wurde es voriges Jahr definitiv verboten Ich habe mir so etwas nicht angesehen. Ich bin der Meinung es gibt bereits genug Schmerz und Elend auf der Erde. Ob das Menschen oder Tiere betrifft.

Mein Großvater hat immer gesagt. Spätestens wenn wir wieder einen richtigen Krieg haben, wird ein solcher Spaß vergehen.
Kommentar ansehen
22.12.2006 17:34 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Voltanius: Wir hatten auch mal die Tradition das rothaarige Frauen
als Hexen verbrannt wurden.
Kommentar ansehen
22.12.2006 17:46 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@lonni: wir schweifen ein wenig vom Thema ab - es geht um Stiere - und die fangen bestimmt keinen Krieg an !!!
Kommentar ansehen
22.12.2006 18:04 Uhr von h-star
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traditionen sind toll und sollten erhalten bleiben: denn mit traditionen ist alles besser.
man muss sich nicht weiterentwickeln, hat feste werte an denen man sich festbeissen kann und braucht keine begründung mehr für sinnlose sachen wie:
sklaven den löwen zum fraß vorwerfen
hexen verbrennen
leute steinigen
frauen zwangsverheiraten
ach ja, ist das schön
Kommentar ansehen
22.12.2006 18:36 Uhr von Bibip
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo Voltanius: hast Du ach schon mal mitbekommen, warum die Stiere so angriffslustig sind?
Du meinst es wäre ihre Art?
Nein: denen werden mehrere Banderillas in den Körper gerammt. Schöne, geile Widerhaken. Die bleiben wenigsten hängen und schmerzen auch dann noch weiter, weil sie hin und herbaumeln. Die Hörner werden teilweise zurechtgefeilt, damit die Muleta beim darüberstreichen schmerzt.
Echt geil.
Was ist da schon so ein primitives Töten in den Schlachthäusern mit Bolzenschuß! Da sind die Stiere ja gleich tot! So ein Blödsinn!
Nein, er soll eine Zeitlang leiden. Nur dann hat er auch einen Genuss am Sterben.
Macht genauso viel Spaß, wie das Ziegenwerfen in Amerika: da wirft man eine Ziege aus einem hohen Kirchturm oder Flugzeug und freut sich, wenn das Blut so richtig schön spritzt, wenn die Ziege aufprallt.
Grüße
bibip
Kommentar ansehen
22.12.2006 19:40 Uhr von Nickolaus87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Voltanius: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten" (Dieter Nuhr)

Du schreibst einen Stuss, das ist echt unglaublich. Diese Stierkampftradition ist extrem sinnlos und hat absolut nichts mit Unterhaltung zu tun. Ich bin auf jeden Fall dafür, das zu verbieten.
Kommentar ansehen
22.12.2006 23:55 Uhr von reV86
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cizzar: Tiere töten Tiere - um überleben zu können,
Menschen töten Menschen - zum Spaß,
Menschen töten Tiere - zum Spaß,

Der Mensch ist klar im Vorteil. Tiere müssen die perversen Fantasien der Menschen ertragen, den Sie können sich nicht wehren.

Egal ob ein Stier in der Arena "gewinnt" oder nicht, sein Schicksal ist besiegelt, Hunde, Katzen werden ertränkt, gesteinigt, Todgeprügelt wenn sie lästig werden oder der Besitzer einen über den Durst getrunken hat! Robben wird ein Todeskuss gegeben - bevor ihr von einem Kanadischen Jäger (wenn man das überhaupt so nennen darf) mit einer Keule der Schädel eingeschlagen wird

Es liegt an den Menschen diese Abartigkeit zu unterbinden! Harte Strafen gegen Tierquäler wären ein Schritt in die richtige Richtung - und zwar Weltweit!

Wenn du möchtest kannst du dir noch dieses Video angucken:

Tiere töten Tiere - um überleben zu können,
Menschen töten Menschen - zum Spaß,
Menschen töten Tiere - zum Spaß,

Der Mensch ist klar im Vorteil. Tiere müssen die perversen Fantasien der Menschen ertragen, den Sie können sich nicht wehren.

Egal ob ein Stier in der Arena "gewinnt" oder nicht, sein Schicksal ist besiegelt, Hunde, Katzen werden ertränkt, gesteinigt, Todgeprügelt wenn sie lästig werden oder der Besitzer einen über den Durst getrunken hat! Robben wird ein Todeskuss gegeben - bevor ihr von einem Kanadischen Jäger (wenn man das überhaupt so nennen darf) mit einer Keule der Schädel eingeschlagen wird

http://www.20minutos.es/...

Guck dir dieses Video an, guck es dir bis zum Ende an, schalte deine Boxen an und mach sie schön laut, eventuell kannst du ja noch Vollbild anmachen, Cizzar.





Dann sage ich dir, dass diese perverse Dreckssau eine Strafe von 1000 Euro zahlen musste, das ganze Dorf den Kameramann verfolgt und das er nun wieder einen Hund besitzt. Es ist sogar Spanier - wie passend.

Also Scheiß auf Traditionen - Tierschutz fördern!!!
Kommentar ansehen
22.12.2006 23:59 Uhr von ottonilli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
take it easy: wieso regt ihr euch so über Voltanius auf? Ich finde seine Argumente völlig in Ordnung.
Das Verbot des tötens beim Stierkampf wäre Blödsinn- wenn die Leute es nicht mehr wollen wird es schon aufhören.

Ja- ich habe schon bei Tierschlachtungen mitgemacht und zugesehen. Ich denke nicht das es umbedingt schön ist, aber es ist der Lauf der Welt.

WENN IHR DABEI NICHT ZUSEHEN WOLLT UND TROTZDEM FLEISCH ESST IST DAS HÖCHST WIEDERSPRÜCHLICH!
Kommentar ansehen
23.12.2006 01:39 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich: wird das bald verboten. Traditionn ist schön und gut aber die Andeutung des Todesstoßes genügt vollkommen.
Kommentar ansehen
23.12.2006 06:29 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
endlich: das ist kein sport.....aber kommt sie damit durch...das ist eine andere frage
Kommentar ansehen
23.12.2006 12:22 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich: mal jemand, der gegen dieses sinnlose Morden was unternimmt.

@voltanius
wir können dich ja mal in eine arena sperren und dich von ein paar killern mit Spießen spicken lassen und danach einen vielleicht schnellen Tod sterben lassen, denn ob der Matador das Herz trifft, ist nicht garantiert, vielleicht braucht er zwei, drei, vier Versuche.....
Kommentar ansehen
23.12.2006 13:35 Uhr von B-Style
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die größten Monster der Erde: wurde gestern im Fernsehen berichtet. Darunter gab es Haie, Killerbienen usw. aber das allergrößte Monster der Erde ist der Mensch.
Kommentar ansehen
23.12.2006 17:48 Uhr von Voltanius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
An alle Vegetarier und denen tiere leid tuen: naja vegetarier sind meiner meinung nach sowieso bischen unnormal inna Birne XD

Also Für jedes Tier was ihr nicht esst werd ich mir 3 Stück reinstopfen.

Und für die die die sich dadrüber beschweren das beim Stierkampf der Stier angeblich so doll gequält wird... Dann schaut euch mal an was in Schlachtereien abgeht auch in Deutschland !!! Wer Fleisch isst der weiss ganz genau das die Tiere sicherlich nicht so behandelt werden während ihrer Haltung wie man es sich wünscht.

Also Beschwert euch nicht geht Unkraut essen :)

XD

Gruß
Volta

PS : Freu mich schon auf die Antworten wooohoo :)
Kommentar ansehen
23.12.2006 17:56 Uhr von Voltanius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@borgir: ja dann ma los :) Aber ich find das ned so spannend wenn ich so schnell krepiere son Stier ist gefährlicher und so. Da ist bischen aufregung im Spiel und den zuschauern würde langweilig werden wenn ich da umkippe weil ich keine Kondition habe hehe

Ich bring mich quasi selbst um und sterbe annem herzinfakrt glaub ich

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buhrufe und Pfiffe - Peinlicher Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?