22.12.06 10:58 Uhr
 128
 

SPD fordert Rechtsanspruch für Kinderbetreuung ab einem Alter von einem Jahr

Die Sozialdemokraten fordern einen gesetzlichen Anspruch auf die Bereitstellung von Betreuungsangeboten für ein- bis dreijährige Kinder. Dies erklärte die stellvertretende SPD-Vorsitzende und Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann.

U.a. auch durch die Einführung des Elterngeldes zum Jahreswechsel sei solcher Rechtsanspruch notwendig. Derzeit gebe es diesen Anspruch jedoch nur für die Gruppe der Drei- bis Sechsjährigen.

Die Kommunalpolitikerin Dieckmann lobte gleichzeitig die Bemühungen der bundesdeutschen Gemeinden, der Bedarf an Betreuungsplätzen sei aber größer. Für Dieckmann habe der Rechtsanspruch jedoch Vorrang vor der Abschaffung von Kita-Gebühren.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kind, Jahr, SPD, Recht, Alter
Quelle: www.heute.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsschutz enttarnt: Chinas Geheimdienst bei LinkedIn
CDU-Politiker Spahn liebäugelt mit Minderheitsregierung
Türkei: Erdogan nennt Israel einen "terroristischen Staat"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2006 11:02 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schmarrn. Rechtsansprüche sind das eine, ihre Durchsetzbarkeit das andere. Statt sich in Bemühungen zu verzetteln, einen solchen Anspruch zu etablieren, sollte man lieber daran werkeln, den tatsächlichen Ausbau der Plätze zu unterstützen.
Kommentar ansehen
22.12.2006 16:25 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Garviel: Die Rechtsansprüche kann man dann auch durchsetzen. Ok, man bekommt nicht zwangsläufig einen KiTa-Platz, aber wenigstens eine Tagesmutter. Und der Platz ist dann subventioniert, weil privat für die meisten nicht finanzierbar.

Fehlt dieser gesetzliche Anspruch, werden die Kinderzahlen bei Gering- und vielleicht auch Normalverdienerpaaren durch das Elterngeld wohl eher abnehmen.
Kommentar ansehen
22.12.2006 19:15 Uhr von mhoffmannw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solange: anwohner und behörden aus teilweise lächerlichen gründen (kinderlärm, geruchtsbelastigung durch kochen, ...) gegen solche kinder-betreuungstätten vorgehen, wird sich daran nicht viel ändern.

jeder fordert sie zwar, die meisten wollen sie aber keinesfalls in ihrer nachbarschaft haben

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?