22.12.06 10:05 Uhr
 559
 

Turkmenistan: Staatschef Saparmurad Nijasow ist tot

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag Ortszeit starb der turkmenische Staatspräsident Saparmurad Nijasow (66) an Herzversagen. Dies berichtete die staatliche Agentur Russlands Interfax.

Parlamentspräsident Owesgeldy Atajew sollte nach der Verfassung eigentlich Nachfolger werden. Gegen ihn ermittelt jedoch die Staatsanwaltschaft, hieß es dazu weiter. Die Außenminister von Deutschland und Russland mahnten eine friedliche Lösung an.

Nicht nur sie befürchten das Aufbrechen von innenpolitischen Machtkämpfen. Hinzu kommt, dass Turkmenistan reich an Öl- und Gasvorkommen ist. Mögliche Unruhen könnten die Gaslieferungen beeinträchtigen, befürchten Beobachter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Staat, Staatschef
Quelle: www.ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.12.2006 10:52 Uhr von Reggie31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein total Verrückter! Habe gehört, dass er die Monate umbenannt hat (in Famliennamen). Außerdem hat er Goldzähne verboten. Die Straßen hat er auch auch alle nach Familienangehörigen benannt. Kein Verlust!
Kommentar ansehen
22.12.2006 11:08 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und: es gab nur ein Buch zu kaufen. Sein eigenes mit Anweisungen wie man das Leben und den Tag gestalten soll. Trotzdem hatte er alles unter Kontrolle. Eventuell doch ein großer Verlust.
Kommentar ansehen
22.12.2006 16:13 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch schon wieder zum K..zen! "Die Außenminister von Deutschland und Russland mahnten eine friedliche Lösung an."

Der Russe - ok, aber den Steinmeier gehts schonmal nen Scheissdreck an.

Aber dann:

"Hinzu kommt, dass Turkmenistan reich an Öl- und Gasvorkommen ist. Mögliche Unruhen könnten die Gaslieferungen beeinträchtigen, befürchten Beobachter."

Wenn die Leute dort nix ausser Sand hätten, würde es definitiv keine Sau interessieren!
Kommentar ansehen
25.12.2006 23:31 Uhr von Harry Traber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe: das dadurch Turkmenistan langsam auf den Weg zur Demokratie.Aber es ist bis dahin noch ein langer,steiniger Welt.Das dieser Nijasow einen wirklich größenwahnsinnigen Personenkult um sich aufgebaut hat,da kan ich echt nur sagen: Der spinnt!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederrhein: Möglicherweise bewaffneter Psychiatrie-Insasse geflohen
Brand am Flughafen Berlin-Schönefeld
Brüssel: Donald Trump schubst Regierungschef arrogant zur Seite


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?