21.12.06 10:14 Uhr
 1.878
 

Projekt für Kinder: Nachbarn und Behörden sorgen für "Steine im Weg"

Im "Löwenhaus" in Harburg werden täglich 20 Kinder mit Mittagessen, Hilfe bei den Schulaufgaben versorgt und durch den Arbeiter-Samariter-Bund betreut. Dieses Projekt wurde für Kinder geschaffen, die keine "betuchten" Eltern haben.

Nun müssen sie aus ihrem "Löwenhaus" aus- und in einen anderen Bezirk umziehen, weil die Nachbarn sie mit ständigen Beschwerden und Klagen vertrieben haben. Der Projektleiter Micha konnte dem Druck aller Seiten nicht mehr standhalten.

Die Nachbarn "finden das Projekt toll, wenn es nicht vor ihrer Haustür stattfindet". Sie fühlen sich durch die Kinder belästigt und in ihrer Ruhe gestört. Auch einige Behörden legten ihm von Anfang an eher Steine in den Weg, wie Herr Micha sagte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: da_schau_hin
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Kind, Weg, Projekt, Stein, Behörde, Nachbar
Quelle: www.abendblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: 92 Prozent der Deutschen wollen in der Türkei keinen Urlaub mehr machen
Mönchengladbach: Muslimische Rocker-Gruppe startet Bürgerwehr gegen Islamhass
Massive Kritik an Frau, die Kuchen für Schulbasar mit Muttermilch backte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.12.2006 11:18 Uhr von marshaus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hoffe: nicht das diese menschen einmal selbst in so eine lage kommen und ihre kinder dort hin schicken muessen.....traurig das es solche menschen und behoerden gibt die armen menschen nur steine in den weg legen.....
Kommentar ansehen
21.12.2006 12:14 Uhr von Grevioux
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich: hätte auch keine Lust mir den halben tag Kindergeschrei anzuhören. Aber da hätte es bestimmt auch andere mittel gegeben die man hätte in betracht ziehen können als direkt wegzuziehn
Kommentar ansehen
21.12.2006 12:27 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch Deutschland: Kinderfeindlich bis zum gehtnichtmehr... :-(

Die Nachbarn hatten anscheinend nie Kinder,
und selbst waren sie es anscheinend auch nie.

Kinderhasser ausrotten. gnadenlos.. >;-))

Mlg jp
Kommentar ansehen
21.12.2006 12:39 Uhr von blitzlichtgewitter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
kinder schreinen nun mal: die zunkunft unserer gesellschaft wird mit solchen mitteln vertrieben. ich selber mag nicht immer kindergeschrei, aber es gehört nun mal zu den kindern dazu.

in dem artikel wird die situation so beschrieben, dass sich die betreiber nicht mehr weiter zuhelfen wussten als auszuziehen. es klingt so als müsse man die kinder in den tiefen wald stecken um sie schreien zu lassen. dies kann doch nicht zu zukunft sein? oder doch! jedenfalls werden in verschiedenen städten projekte mit kindern eingestellt, weil den komunen die mittel fehlen.

es ist schon schlimm, wie mit den kindern heutzutage umgegangen wird.
Kommentar ansehen
21.12.2006 12:46 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig: aber kinder sind unsere zukunft....kein wunder das familien aus deutschland auswandern......
Kommentar ansehen
21.12.2006 12:49 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hauptsache: alles nach afrika aus privaten und steuermittel gespendet.
wen interessiern schon deutsche kinder! ich frage immer jeden von diesen spendeneintreibern der mich anlabert ob er mir für meine 3 kinder was spenden will bzw die spenden die er sammelt mir gerade übergibt/überweist.
Kommentar ansehen
21.12.2006 13:13 Uhr von da_schau_hin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Grevioux: Die sind nicht "direkt weggezogen", seit Monaten kämpfen sie gegen die Klagen die Klagen der Nachbarn, Aussagen wie: der Essensgeruch stört, die Kinder spielen zu laut Baubehörden die ihnen auf den Hals gehetzt wurden ohne dass irgend ein Verschulden vorlag usw.usw. waren an der Tagesordnung und haben die Stimmung vergiftet und die Nerven lagen blank weil kein Ende absehbar war.
Kommentar ansehen
21.12.2006 13:26 Uhr von meru
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur so eine Überlegung. Das sind wahrscheinlich Leute die in den Wirtschaftswunderjahren aufgewachsen sind .
Die kennen nur ihre Arbeit und haben immer im Wohlstand gelebt, für die sind die Eltern der Kinder nur Asoziale Schmarotzer weil sie keine Arbeit haben.
Und sonst erinnert sie das geschrei und der Anblick von Kindern nur daran das sie nie Zeit hatten um Kinder zu bekommen und daran das sie obwohl sie alles hatten ihr ganzes Leben ohne wirklichen Inhalt und Sinn war.


Mfg Meru
Kommentar ansehen
21.12.2006 13:52 Uhr von berlinNews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mazzi: "hauptsache alles nach afrika aus privaten und steuermittel gespendet. wen interessiern schon deutsche kinder!"

Aber sonst bist du noch gesund? Die Lage von deutschen Kindern mit denen in Afrika zu vergleichen halte ich schon für reichlich pervers ... solange hier noch reichlich Hartz4_leute fleißig rauchen und Playstation spielen und in Afrika die Kinder den Hungertod sterben, gebe ich lieber etwas dahin wo es gebraucht wird...
Kommentar ansehen
21.12.2006 14:18 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: ich kann die mieter voll und ganz verstehen
das ganze schreien der kinder ist echt nicht auszuhalten(jeder,der schoneinmal auf kinder aufpassen musste,wenn sie mehr als 5 sind, weiß wovon ich rede >> spielen sie z.b. mit einer konsole schreien sie laut herum,gehen sie essen schreien sie laut herum,spielen sie auf normale weise im haus schreien sie laut herum usw. usf.

allerdings ist dies ein gemeinnütziges programm und es ist ja wahrscheinlich nicht so,dass die kinder auch nach 10uhr abends laut sind bzw. wenn man sich mal abends entspannen will

aber wäre ich einer der mieter,würde ich mich auch beschweren
Kommentar ansehen
21.12.2006 14:38 Uhr von cyberdriver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier ging es bestimmt nicht nur um lärmende Kinder sondern eher um Randalierende und Pöpelnde Kinder.

Keiner wird sich beschweren wenn Kinder mal laut sind. Aber wenn sie provozieren und es um Sachbeschädigung geht sind das keine Kinderstreiche mehr. Dazu hätte ich auch keine Lust
Kommentar ansehen
21.12.2006 14:56 Uhr von Mazzi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
berlinNews: du kotzt mich an. wollt ich dir mal sagen.
genau so wie die leute aus dem bericht, so stell ich mir dich vor.
die augen vor dem leid vor der haustür verschliessen und verleugnen.
dein kommentar disqualifiziert dich fürs ganze leben und man müsste dir hartz4 verordnen für 1 jahr. dann kannste die klappe nochmal so aufreissen.
ich kann garnet soviel fressen wie ich dir vor die füsse kotzen möchte.
Kommentar ansehen
21.12.2006 16:15 Uhr von da_schau_hin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zudem: dürfen die Kinder ja auch wenigstens umziehen^^
sie werden nicht einfach entsorgt nachdem sie längere Zeit nichts mehr zu essen und zu trinken bekamen, wie es ja gerade in der letzten Zeit in den Medien verstärkt und öfter mal zu lesen ist.
Rabenschwarzer "Humor".
Kommentar ansehen
21.12.2006 17:21 Uhr von lamgwin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@da_schau_hin & berlinNews: Hallo,
ich kann euch beide verstehen. Hier in Berlin gibt es zum Beispiel "die Arche" die eine _sehr_ gute und Notwendige Arbeit macht. Es gibt viele Kinder in Deutschland, denen es am nötigsten fehlt. Ich selber arbeite in einem internationalen Hilfswerk, in dem ich sehe wie Kinder anderswo teilweise noch _viel_ mehr leiden.
Und ich glaube, uns Deutschen geht es immer noch zu gut. Wenn wir von einem Schreibwarenhandel aus Süddeutschland hören, der neue, vom letzen Jahr übrig gebliebene, Schulranzen im Kinderheim oder anderen lokalen Hilfswerken loswerden (spenden!) kann, weil sie ja "vom letzten Jahr und außer Mode" wären, dann fass ich mir an den Kopf. Mir fallen Viele Länder ein, wo die Kinder froh wären so einen Ranzen zu bekommen. Sie wären froh überhaupt zur Schule gehen zu können.

Und dann sehe ich zum Beispiel die Waisenhäuser in Polen, in denen die Kinder gerade mal heißes Wasser mit Rote Beete zum Mittagessen bekommen. An besonderen Tagen gibt es vielleicht noch eine Scheibe Brot dazu.

Ich denke wir sollten das, was wir zuviel haben, einsetzen um anderen Menschen zu helfen. Und dabei dürfen wir weder die Menschen um uns herum, als auch die Menschen in anderen Ländern vergessen.
Denn alle brauchen Hilfe.

Oftmals sind es auch die kleinen Gesten (eine Fahrkarte im Bus ausgeben, ein Brot oder Obst/Gemüse spenden, ein freundliches Wort und [gerade] auch Geld.) die Menschen wieder Mut schöpfen lassen.

DSH & BN: Bitte zerreist euch nicht die Köpfe, was nun besser ist. wir brauchen euch beide, denn ihr helft den Menschen. Und es ist Egal, ob diese nun in Deutschland, oder außerhalb von Deutschland leben.

Liebe Grüße und ein gesegnetes Weihnachten wünscht euch

Tobias
Kommentar ansehen
21.12.2006 17:37 Uhr von da_schau_hin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lamgwin: Mir ging es auch um die innere Einstellung zu Kindern überhaupt, da fällt mir öfter mal zu der herrschenden Kälte nicht mehr viel ein.
Dein Kommentar und ein paar weitere zeigen natürlich wieder, es gibt auch immer noch die anderen. :)
Kommentar ansehen
21.12.2006 20:11 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herzlos: Wenn sogenannte ´Nachbaren´ sich über Essensgerüche und Kindergeräusche derart beschweren, dass sie auf juristischem Wege ´entledigt´ werden sollen, dann ist das eine klare Schande für die Stadt Hamburg. Die reichste Stadt Deutschlands bevorzugt aggressive und nachbarschaftliche Ordung vor Kindern. Ganz, ganz preußisch - alle Achtung Hamburg, eure Behörden wären damals vom Führer mit einen nutzlosen Orden versehen worden, und die Juristen erst recht.
Kommentar ansehen
22.12.2006 09:59 Uhr von G.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@da_schau_hin: Ich wette Du wohnst nicht in der Nähe einer solchen Einrichtung. Ich schon, nämlich ca. 200 m von einem Heim für Schwererziehbare. Ca. 1 maal pro Monat brennt es in der Nähe, unsere Pfeiler werden beschmiert und seit neustem heisst das Spiel teste den Autofahrer, indem sie mit Absicht vor dein Auto springen und du eine Vollbremsung hinlegen musst. Ich forciere es nicht, wäre aber nicht traurig, wenn das Heim dichtmacht. Im vorliegenden Fall weißt Du doch gar nicht, was gelaufen ist. Sollte es zu Sachbeschädigungen gekommen sein, kann ich die leute gut verstehen. Ich empfehle Dir Rüdiger Hoffmanns Restaurantbesuch mit seinem Bekannten, denn Du kommst mir wie der Vater der Kinder vor.
Kommentar ansehen
22.12.2006 13:02 Uhr von KillA SharK
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Seilschaften? meine Theorie:
da wird irgendeiner mit Beziehungen in der Nachbarschaft gewohnt haben, der hat seine Spezi beim ...-Amt angerufen, und der "kümmert sich drum".

so einfach kann das sein und funktioniert bei Vitamin B erstaunlich schnell
Kommentar ansehen
22.12.2006 18:51 Uhr von da_schau_hin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
G.ott: Hier geht es nicht um schwererziehbare, sondern um Kinder die zum essen und zur Hausaufgabenbetreuung kommen, nachmittags auch mal unter Beaufsichtigung spielen und genauso eine Einrichtung gibts bei uns in der Nähe. Auch ein Jugendorf und eine Jugendherberge.
Kommentar ansehen
24.12.2006 14:31 Uhr von Jorka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schmeisst die Nachbarn raus, wann bilden die sich eigentlich ein, kinderfeindliches Pack!
Kommentar ansehen
26.01.2010 10:19 Uhr von supermeier
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist Kindergeschrei? Wer das als Belästigung empfindet sollte mal ernsthaft über seine Lebensberechtigung nachdenken.

So viel Ingonranz und Dummheit ist eher eine Belästigung und Beleidigung für den intelligenten Teil der Menschheit als alles andere.

[ nachträglich editiert von supermeier ]

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix
Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?