20.12.06 19:37 Uhr
 401
 

USA: Lennon-Bericht nun komplett - Letzte zehn Seiten wurden veröffentlicht

Die US-amerikanische Bundespolizei FBI hat nach 25 Jahren die letzten zehn Seiten der Lennon-Akte veröffentlicht. Historiker Jon Wiener kämpfte die gesamten 25 Jahre für die Freigabe der Papiere. Erstmals forderte Wiener die Unterlagen im Jahr 1981 an.

Die Seiten enthalten Informationen über Linke und Antikriegsgruppen aus den 70er Jahren in London. Die Akten wurden nicht veröffentlicht, da laut FBI vertrauliche Informationen einer ausländischen Regierung enthalten waren.

Das FBI hatte Angst vor Vergeltungsmaßnahmen der Regierung, wäre die Akte komplett veröffentlicht worden. Ein Bericht besagt, dass Lennon in London einen linken Buchladen hätte finanzieren sollen. Lennon tat dies aber nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Seite, Bericht
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen
Noch immer hält der Islamische Staat 3.000 Frauen als Sexsklavinnen gefangen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2006 19:09 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Bericht der Quelle gibt noch mehr her, was ich aber leider nicht in meine News unter bekommen habe. Wenn man sich so durchliest, was auf den letzten zehn Seiten steht, kann man nur über die Ängste des FBI lachen. Die Ausreden die gegen eine Veröffentlichung vorgebracht wurden sind wirklich absurd.
Kommentar ansehen
21.12.2006 10:54 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vor: 10 Jahren wurden die "kontroversen Stellen" noch schwarz durchgestrichen für Menschen die sie einsehen wollten. Da war manchmal bis zu 95 % eines Blattes geschwärzt. Heute kann man sehen was für eine Paranoia die Nixon Regierung gegen ihre Bürger und Andersdenkende hatte.

Wie man auch sieht hat Lennon radikalen Organisationen nie unterstützt. Nur weil man eine Veranstaltung der White Panter besucht ist man kein Staatsfeind.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?