20.12.06 16:38 Uhr
 1.259
 

Griechenland: Am Berg Athos gingen Mönche mit Beilen und Stangen aufeinander los

Am heutigen Mittwoch eskalierte ein Streit zwischen Mönchen, die eines der zwanzig Klöster am Berg Athos bewohnen. Bei der Schlägerei trugen mindestens fünf Mönche Verletzungen davon - drei Ordensmänner mussten sogar in eine Klinik gebracht werden.

Seit vielen Jahren gibt es aufständische fanatisierte orthodoxe Mönche am Berg Athos. Der Streit geriet außer Kontrolle, als die Ordensmänner versuchten, in Karyes exkommunizierte "Schismatiker" aus dem Sitz der Verwaltung zu verjagen.

Nach Angaben von Augenzeugen schlugen die Mönche zuerst mit Werkzeugen wie Beilen und Eisenstangen auf die Türen des Klosters ein. Danach gingen die Mönche mit den Gegenständen aufeinander los.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ciaoextra
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Griechenland, Berg, Grieche, Stange
Quelle: diestandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Frau wegen Verwendung von irreführenden Emojis zu Geldstrafe verurteilt
154 Hells Angels patrouillieren wegen entführtem Chihuahua in Leipzig
USA: Frau alarmiert Polizei aus Angst vor explosivem Sperma

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2006 16:15 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Den Streit kann man in ein paar Worten wie folgt zusammenfassen: eine Gruppe von Mönchen, möchte dass auch Frauen auf dem Berg wohnen können (als Nonne) und die andere Gruppe Mönche will dass der Berg nicht durch Frauen nichtmal betreten wird, geschweige denn, dass dort Frauen leben.
Kommentar ansehen
20.12.2006 16:52 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal wohin sexuelle Frustration führen kann.

Irgendwie schockierend, man stellt sich Mönche doch immer friedlich vor...nunja, ich zumindest hatte so ein Bild.

Nicht sehr christlich, mit Beilen aufeinander loszugehen...da wäre es ja noch eher mit dem Christentum zu vereinbaren wenn sie heiraten würden. ;-)



Kommentar ansehen
20.12.2006 17:01 Uhr von vea
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@atemis: nicht sehr christlich?
was waren dann die kruezzüge, dort wurden nicht nur beile und stangen benutzt, es gab schwerter, keulen, morgensterne, triböke(balagerungskatapult) und sehr vieles mehr.
nur zur errinerung die kruzzüge wurden im namen gottes geführt.
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:01 Uhr von H3Nn355Y
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nunja: die geschichte lehrt uns, dass christliche überzeugungen selten wirklich christlich durchgesetzt wurden...
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:26 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sex in the Christus-City? alles ist möglich... :D

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:27 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vea: Auch wenns oft getan wurde, christlich ist es immer noch nicht. Lesen bildet, und in der Bibel steht nichts von "Schlage deinen Nächsten mit einer Eisenstange"
Und dass die jetzt sogar auf Glaubensbrüder losgehen ist schon eine Verschärfung.
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:30 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: Anscheinend waren die Mönche nicht ganz ausgelastet - hätten die gearbeitet und gebetet, wie es das Gelübde vorgibt, hätten die keine Zeit (und keine Lust) gehabt sich zu hauen. *lol*
Kommentar ansehen
21.12.2006 07:39 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da sieht man mal wieder: religion sorgt nur für unfrieden und gewalt. sollte man endlich mal abschaffen das ganze :o)
Kommentar ansehen
21.12.2006 10:29 Uhr von elwe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
soll so bleiben: vor 2 jahren habe ich den Berg und die Klöster besucht und war überrascht von der fast unverbauten Landschaft und der Lebensweise der Mönche. Die Mönche haben das Leben ohne Frauen gezielt so gewählt.

Nach meinem dafürhalten, wäre es der Untergang eines der letzten Paradise, wenn sich Frauen auf der Halbinsel ansiedeln dürfen. Dagegen spricht, das die Insel in ein paar Jahren wohl ausgestorben ist, da nur noch wenige den Weg dorthin zum leben finden.

Der Novize entscheidet sich ja nicht sofort Mönch zu werden, das tut er erst nach einer gewissen Zeit und wann er es will.
Weiterhin hat er auch die Möglichkeit Athos zu verlassen um sich mit anderen Interessen;-) zu beschäftigen.

Letztendlich, wenn der Einzug der Frauen geebnet ist, dann ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, wann das erste Kloster zum Hotel wird.
Kommentar ansehen
21.12.2006 14:31 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schwierig: schwierig... wo liegt das motiv? aah, jetzt kommt´s: auf der einen seite schwule mönche, auf der anderen die heten.... :-))
Kommentar ansehen
21.12.2006 14:35 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@elwe: Tolles Frauenbild hast du da. (Achtung, Ironie!)
Kommentar ansehen
21.12.2006 16:39 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zu heftig XD: Das erinnert mich jetzt irgendwie an die Shaolin Mönche.
Kommentar ansehen
21.12.2006 16:55 Uhr von elwe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
laut "Focus" war es so..nix mit Frauen: jetzt sínd die katholiken schuld;-)

Zur Schlägerei kam es, als „legale“ Mönche „rebellierende“ Geistliche aus einem Zimmer-Komplex im Verwaltungssitz der Mönchrepublik in Karyes zu verdrängen versuchten. Augenzeugen zufolge schlugen die Mönche mit Beilen und Eisenstangen zunächst Türen ein, bevor sie damit aufeinander eindroschen.

Bei der langjährigen Auseinandersetzung geht es um den Dialog der orthodoxen mit der katholischen Kirche. Die Mönche des Esphighmenou lehnen im Gegensatz zu anderen seit 30 Jahren jeden Kontakt mit Katholiken ab. Das Äbte-Konzil erklärte sie daraufhin vor zwei Jahren zu „Abtrünnigen“ und forderte sie auf, die Mönchsrepublik zu verlassen.

Eine Räumung durch die Polizei lehnt die Gemeinschaft in Athos bislang aber ab. Der Abt des aufständischen Esfighmenou-Klosters, Methodios, hat für diesen Fall sogar gedroht, sich in die Luft zu sprengen. Aus den Fenstern des Klosters hängen seitdem Transparente mit dem Spruch „Orthodoxie oder Tod“.
Kommentar ansehen
21.12.2006 17:02 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Elwe: Stimmt nur teilweise. Da werden mehrere Konflikte gleichzeitig unter unterschiedlichen Gruppen ausgetragen. Dieser Konflikt hatte aber wirklich "nur" mit Frauen zu tun. Die anderen werden wohl aus Spaß/Frust/Langeweile mitgekloppt haben. :o)

"Frauen verboten

Eine im Europäischen Parlament gestartete Offensive gegen das Zutrittsverbot für Frauen ("Avaton") auf dem Berg Athos ist von der griechischen Regierung als "völlig gegenstandslos" abgewehrt worden. Die Sonderregelung für die Mönchsrepublik ist in den EU-Beitrittsverträgen und auch in dem Übereinkommen zum Schengen-Abkommen verankert. Der tausendjährige Beschluss der multinationalen Klostergemeinden könne nicht vom griechischen Staat umgestoßen werden, erklärte die Regierung in Athen. (APA/dpa) " Quelle: http://diestandard.at/...
Kommentar ansehen
21.12.2006 17:16 Uhr von *Flip*
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht man garnix, nur das Menschen halt unvollkommen sind.

Wer sich die Grabeskirche(Jerusalem) angeschaut hat, wird wissen, wie zerstritten die christlichen Konfessionen untereinander sind.

Dort hat es schon etliche Auseinandersetzungen zwischen Lateinern und Orthodoxen gegeben.

Bestes Beispiel: Seit über hundert Jahren kriegen es die versch. chr. Konfessionen nicht gebacken, sich zu einigen, wer den Schlüssel für die Grabeskirche bekommt, so muss dies eine muslimische Familie übernehmen, die dies nun schon seit mehreren Genrationen übernimmt.

Zweites Bsp.: An der Grabeskirche steht eine Leiter die irgendwann im 19. Jh. dorthin gestellt wurde, wieder können sich die chr. Konfessionen nicht einigen, diese Leiter nun wegzustellen, keiner fühlt sich zuständig. So wird die Leiter Tag ein Tag aus hingestellt und am Abend wieder in die Grabeskirche geholt.

Um nun wieder auf die Meldung zurückzukommen, warum sollte es unter den Orthodoxen nun anders sein. Ich glaube auf dem Berg Athos leben verschiedene orthodoxe Richtungen.

Adios

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag
Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?