20.12.06 16:28 Uhr
 1.130
 

Norwegen: Gesunkenes U-Boot der Wehrmacht wird einbetoniert

Das U-Boot U 864, das im Februar 1945 vor der norwegischen Küste gesunken ist, soll unter Wasser einbetoniert werden. Das U-Boot war auf der Fahrt von Bergen nach Japan mit 65 Tonnen flüssigem Quecksilber an Bord versenkt worden.

Das Quecksilber stellt eine nicht unerhebliche Gefahr für die Umwelt dar. In ähnlichen Fällen hat sich ein Einbetonieren als sehr sichere Lösung herausgestellt, um eine Emission gefährlicher Stoffe einzudämmen. Kleine Mengen des Stoffes entwichen bereits.

Eine Bergung komme nicht in Frage, das wäre zu teuer und aufwändig. Mit U 864 sollte kurz vor Ende des Krieges Technologie nach Japan ausgeschifft werden. Wegen eines Schadens an Bord kehrte die U 864 um und wurde von den Briten versenkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misnia
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Norwegen, Boot, Wehrmacht
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2006 16:00 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenns denn sicher ist, kann man nichts einwenden gegen einen Sarkophag. Aber Quecksilber ist nicht ohne, also Vorsicht und gründlich zumachen , die Kiste.
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:19 Uhr von Artemis500
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na hoffentlich das hätte schon früher einbetoniert gehört.

Dämliche Kriege, machen doch bloß die Umwelt kaputt.
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:21 Uhr von Freiheit
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wehrmacht hatte U-Boote ? Wehrmacht hatte U-Boote ?

Ich dachte immer das sei die Marine.
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:32 Uhr von tripleF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Quecksilber ist 1. sowieso flüssig und 2. geht die einzige Gefahr von den Dämpfen aus!
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:35 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oder ist da was anderes drin?
Wenn da nur Quecksilber drin ist, warum pumt man dies nicht ab?
Oder soll da kener rein?
Kommentar ansehen
20.12.2006 17:39 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tripleF: Stimmt SO nicht ganz, denn esse Du mal mit Quecksilber verseuchten Fisch aus der Nordsee. http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
20.12.2006 18:11 Uhr von vnna
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wehrmacht hatte U-Boote ? Jo.. als die Panzer kaputt waren, hatte man kurzerhand den U-Booten ein paar Räder drangeschraubt :-)
Kommentar ansehen
20.12.2006 18:35 Uhr von erdbewohner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wers kaputtmacht soll es auch bereinigen zitat..
Es hatte unter anderem Flugzeugteile und Zeichnungen der modernen Messerschmitt-Jäger Me 262, Me163 sowieTriebwerkskomponenten von Junkers und BMW an Bord.

da es die briten versenkt haben solten sie es auch bergen und reinigen.....

oder hat da etwa BMW seine hand im spiel.. wegen schlechter presse?^^
Kommentar ansehen
20.12.2006 19:16 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vnna: Die Wehrmacht bestand aus Heer, Lufwaffe und Kriegsmarine (ähnlich wie die Bundeswehr heute). Ist also völlig okay so.
Kommentar ansehen
21.12.2006 00:25 Uhr von horus1024
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cizzar: Beton treocknet nicht er bindet ab. Einmal mit Wasser in breührung gekommen ist der Prozess im gang.
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
21.12.2006 02:19 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cizzar: Durch das Wasserbindevermögen von Zement kann der Beton, im Gegensatz zum gebrannten Kalk, auch unter Wasser erhärten und fest bleiben.
*klugscheiss*

Damit sich der Beton beim Betonieren nicht entmischt, sind besondere Betonierverfahren, wie das Benutzen von ortsfesten Trichtern (Kontraktorverfahren), notwendig. Der Beton muss ein gutes Zusammenhaltevermögen und eine gute Verarbeitbarkeit haben. Dazu sollte der Zementgehalt mindestens 350 kg/m³ betragen. Unterwasserbeton wird insbesondere bei Schlitzwänden und im Grundwasser als Sperrschicht bei Bodenplatten verwendet.
Kommentar ansehen
21.12.2006 10:00 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Noch ein bisschen "Klugscheiss": Beton darf eben nicht austrocknen.
Dann hast du nämlich ein Problem.
Immer schon feucht halten, sonst wird´s nichts.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor
In der Schweiz sind legale Hanfzigaretten der Renner
Wuppertal: Erneut Messerangriff - Opfer in Lebensgefahr


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?