20.12.06 09:42 Uhr
 263
 

Indonesien: Panik bei "Ungu"-Konzert - zehn Fans starben

Am Mittwochabend ereignete sich bei einem Konzert der Band "Ungu" eine Tragödie. Bei einer Massenpanik starben zehn Fans im Gedränge.

Die Band "Ungu" ist sehr beliebt in Indonesien und vergleichbar mit "Tokio Hotel" in Deutschland. Das Konzert, in einem Stadion der Stadt Pekalongan, war mit ca. 10.000 Zuschauern völlig überbucht - das Stadion ist für max. 6.000 Menschen ausgelegt.

Nach dem Konzert, als die 10.000 Zuschauer aus dem Stadion wollten, kam es zu einer Massenpanik. Zehn Fans starben auf dem Weg hinaus - sie wurden niedergetrampelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fan, Konzert, Indonesien, Panik
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror-Anklage gegen Lieferwagenfahrer nach Anschlag auf Muslime in London
Thüringer Polizei geht gegen rechtsextreme Gruppe vor
Wegen Sturmtief "Paul" mussten 2.400 Menschen in Berliner Flughäfen übernachten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2006 13:55 Uhr von Scheuermann
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eile? warum haben die leute da so eine panik das man andere überläfut. das kann doch nicht wahrsein
Kommentar ansehen
20.12.2006 15:00 Uhr von Fuselmeister
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also: wenn es sich um so eine Band wie Tokio-Hotel handelt, kann ich gut verstehen, wenn eine Panik ausbricht. Aber warum erst nach dem Konzert?
Kommentar ansehen
20.12.2006 15:32 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das erste, was man seinen Kindern beibringt: Bei einer Massenveranstaltung geht man entweder zehn Minuten vor Schluss (wenn der Schluss es nciht lohnt dazubleiben), oder erst ´ne halbe bis dreiviertel Stunde/Stunde nach Schluss. Auf jeden Fall lässt man erstmal die Wildesten, Eiligsten abrauschen, ehe man sich in die restliche Schlange einreiht.

Das sind so Lebensweisheiten, die man vom Opa lernt und an die Enkel weiter gibt und die auch schon in kleinen Gasthäusern gelten (für den Fall, dass jemand auf die Idee kommen könnte darauf hinzuweisen, dass doch Opa nie in einem Massenkonzert war (nee, dafür aber in Nürnberg)). :-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?