20.12.06 16:05 Uhr
 1.204
 

Thailand: Kurssturz an der Börse - Handel ausgesetzt

Die Börse in Thailand schloss am gestrigen Dienstag mit einem Verlust von fast 15 Prozent, nachdem neue Vorschriften gegen Währungsspekulationen in Kraft getreten sind. Der Handel wurde tagsüber teilweise ausgesetzt. Das Vertrauen der Anleger war erschüttert.

Es war der größte Einbruch an der thailändischen Börse seit 1997, dem Höhepunkt der Krise in Asien, als das ausländische Vermögen aus Thailand abfloss. Nach einem Anstieg der inländischen Währung am letzten Montag wurden die neuen Vorschriften erlassen.

So muss jeder Käufer der thailändischen Währung Bath eine Sicherheitsleistung von 30 Prozent hinterlegen. Diese Sicherheit muss für ein Jahr zinslos fest angelegt sein. Sonst muss man Strafzinsen in Höhe von 33 Prozent zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: misnia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Börse, Handel, Thailand
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Umstrittene Leih-Sexpuppen nun vom Markt genommen
Ryanair veröffentlicht nach Druck Liste mit Tausenden gestrichenen Flügen
Spielzeugkette "Toys R Us" ist pleite

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2006 15:31 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sinnlos, wie eine Wirtschaft sich versucht, in den Markt, der sich meiner Ansicht nach von selbst regulieren wird, eingreift. Auch die Aussage, dass diese Maßnahmen längerfristig die Investitionen erhöhen werden, kann ich so nicht nachvollziehen.
Kommentar ansehen
21.12.2006 14:28 Uhr von sacratti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
autor: Bist Du so ein Börsenprofi, dass Du das belegen kannst.

Es ist nicht die Wirtschaft, die hier eingreift, sondern die Regierung und wohl die thail. Staats/Währunsgbank.
Es ist einfach, an einem Markt zu spekulieren, dessen Grundwährung immense Anstiege zu verzeichnen hat und das Geld gar nicht investieren zu müssen, sondern nur zu zeichnen. Mit dem Währungskurs steigt auch der Investitionswert, kommen dann noch Kurszuwächse der Investitionsgüter hinzu, ist der Gewinn immens, fällt der Investitionsgüterkurs,bleibt der Verlust in Grenzen oder tritt gar nicht erst ein, und das, ohne einen Pfennig (Bath, Dollar, € ) bezahlt zu haben. Ein schlaues Geschäft für den Anleger, aber immens schädlich, zumindest gefährlich, für die Volkswirtschaft.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.
Tegernsee: Ermittlungen wegen Urkundenfälschung gegen AfD-"Prinz"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?