20.12.06 10:58 Uhr
 3.257
 

Millionen Mieter zahlen zu viel Miete wegen falsch berechneter Wohngrößen

Die Sachverständigenorganisation Dekra und der Deutsche Mieterbund haben bei einer Kontrolle festgestellt, dass viele Verträge auf falschen Mietflächenberechnungen beruhen. Bei der Stichprobe waren 80 bis 90 Prozent aller Verträge überteuert.

Die Zahlen gefährden die Renditeberechnungen internationaler Investoren. Mehr als 20 Milliarden Euro haben sie bereits für Immobilienpakete in Deutschland investiert. Der Mieterbund zeigte sich von diesem Ergebnis nicht überrascht.

Eine Ursache dafür sind geänderte Vorschriften zu Mietflächenberechnungen. Auch bauliche Veränderungen könnten nach Ansicht von Experten ein möglicher Grund für die Fehlberechnungen sein.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Miete, Mieter
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
Laut Gutachten kann Deutschland nationales Glyphosat-Verbot durchsetzen
Niki-Airlines-Insolvenz: Notfallplan für 10.000 gestrandete Kunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2006 10:51 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jeder Mieter möge einen Zollstock in die Hand nehmen und nachrechnen. Ab einer Raumhöhe von zwei Metern gibt es keine Beschränkungen. Zwischen einem und zwei Metern ist die darunterliegende Fläche mit 50 Prozent zu berechnen. Unter einem Meter Raumhöhe fällt gar keine Miete an, Balkone und Terrassen werden mit 25 der Grundfläche bewertet. Wer zu viel Geld zahlt, kann es sich wiederholen. Also nachrechnen und im Fall der Fälle ab zur anwaltlichen Beratung. Es könnte sich lohnen...
Kommentar ansehen
20.12.2006 11:15 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Statt eines Zollstocks sollte man sich lieber einen Gliedermassstab zur Hand nehmen, dann kann man sich das Umrechnen sparen.
Ausserdem sollte man sich das Geld wieder holen, wenn man zu viel gezahlt hat, und nicht sich wiederholen...
Kommentar ansehen
20.12.2006 11:26 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vertrag: Ob und wie viel man nachfordern kann, hängt davon ab, was man im Mietvertrag vereinbart hat.

Wurde die Miete für die Wohnung vereinbart, etwa300 Euro für Wohnung xy, die man ja bei der Besichtigung samt ihrer Größe kennengelernt hat kann man nichts machen.

Anders, wenn der Quadratmetermiete vereinbart wurde, da hier zur Ermittlung des monatlichen Salärs mit der nun geringeren Fläche multipliziert werden muss.

Der Verteilungsschlüssel für die Nebenkosten ändert sich allerdings in beiden Fällen, zumindest bei den Posten, die nach Fläche umgelegt werden.
Kommentar ansehen
20.12.2006 11:32 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die wichtigste Info fehlt: "...Anspruch auf Mietreduzierungen, wenn die Fläche der Wohnung mindestens zehn Prozent kleiner ist als im Mietvertrag angegeben."
Kommentar ansehen
20.12.2006 12:03 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Mistake: Du machst da in der Tat auf einen wichtigen Umstand deutlich und zwar dass die meisten Fehlberechnungen nach dem von Dir angesprochenen Grundsatzurteil gar keinen Anspruch auf Ausgleich hätten.

Der BGH sagt: Erst wenn die tatsächlicher Mietfläche mindestens zehn Prozent unter der Vertragsmietfläche liegt, besteht ein Anspruch auf Rückzahlung. Das ist zwar ein Grundsatzurteil, aber es bleibt ein Urteil und wird damit nicht automatisch zum Gesetz.

Wie Troll-Collect bereits erwähnte, hängt die Möglichkeit, sich das Geld wieder zu holen, von den konkreten Vertragsmodalitäten ab.

Wenn aber in den meisten Fällen die Zehn-Prozent-Marke gar nicht überschritten wird, dann besteht nach dem Grundsatzurteil des BGH auch keine Pflicht zur Rückerstattung der zuviel gezahlten Miete. Also sollte man sich im Falle überhöhter Mietrechnungen ohnehin erst mal anwaltlich beraten lassen. Die 10 Prozent sind von daher eine Richtschnur, an der man sich orientieren kann. Es gibt auch Urteile - das steht nicht in der Quelle ist aber so - die den Vermieter zur Rückzahlung verpflichtet haben, weil die Miete um fünf oder acht Prozent überhöht war.

Trotzdem Danke für Deinen Hinweis. Er hat dazu beigetragen, die ganze Sache noch mal etwas genauer zu betrachten......
Kommentar ansehen
20.12.2006 12:49 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...nicht dafür
Kommentar ansehen
20.12.2006 16:24 Uhr von Voltanius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mistake: OMG Diese Klugscheiser ....

Es ist nunmal umgansprachlich so. Und wenn mans genau nimmt dann liegst du auch daneben weil AUCH ein Zollstock ist ein Gelenkmasstab !!!!

Wenn du hier Klugscheissen willst dann heist es Gelenkgliedermasstab mit metrischer einteilung. Im normalfall ist er aus holz ! Der offiziele Fachausdruck heist :

Holzgelenkgliedermasstab mit metrischer Einteilung.

Und kein Stück anders.

ABer es ist ein absoluter schwachsinn sich über sowas aufzuregen jeder weis was gemeint ist.

Also ging daneben .... Das was du verbessert hast war sogarnoch falsch ....

Gruß
Kommentar ansehen
20.12.2006 19:27 Uhr von Peter Dudek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu hohe Miete gezahlt: dann hab ich ja doch noch Hoffnung,

ich zahle seit 5 1/2 für 108 m² meine Miete, aber seit 2004 hat sich herrausgestellt das es nur 91,36 m² sind. Wir haben sehr viele Schrägen in der Wohnung und im Mietsvertrag steht 108 m2 Wohnfläche!!!
Also ab zum Anwalt *g*
Kommentar ansehen
20.12.2006 19:50 Uhr von supmo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@voltanius: omg diese superkluscheißer, das ding mit dem man messen kann heißt einfach nur gliedermaßstab und wird überall in deutschland offiziell anerkannt.
Kommentar ansehen
20.12.2006 20:42 Uhr von Voltanius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@supmo: Es geht mir drum das hier mistake behauptet es währe blödsinn was vorher geschrieben wurde.

Ein Gliedermasstab KANN AUCH in Zolleinheiten vorkommen.

Und dadrauf wollte ja mistake hinaus. Für mich heist das ding auch Zollstock und fertig ist das ding. Aber wenn hier Mistake mit seinem Mist da ankommt kann ich auch zurückschiesen. Da kannst mir erzählen was du willst das ding was du zuhause hat hat eine Technische Bezeichnung und in der Technik heist das Ding : Holzgelenkliedermasstab mit metrischer Einteilung ! WEIL es könnte auch in Zoll einheiten einen Gliedermasstab geben.

Ich bin aus der Technik und ich sag das hier nur.

Ich akzeptiere den Ausdruck Zollstock. Aber ich wollt das nurmal erwähnen. Gliedermasstab kann alles mögliche sein :)
Kommentar ansehen
20.12.2006 21:44 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Voltanius: Und? Geht es Dir jetzt besser? Oder hast Du die Zeit genutzt, nochmal über das nachzudenken, was Du hier vom Stapel gelassen hast?
Der Reihe nach:
1. Ich habe nicht behauptet, dass es umgangssprachlich kein Zollstock sei.
2. Ein Zollstock ist, wie der Name bereits sagt, ursprünglich ein langer Stab, eben ohne Gelenke, gewesen.
3. "Offiziell" wird mit zwei "l" geschrieben.
4. Wer genau sich hier über was aufregt, lass ich einfach mal dahin gestellt.
5. Ich habe überhaupt nichts verbessert - ich habe für den versierten Laien einen Vorschlag zur Vereinfachung des Nachmessprozesses gegeben.
6. Diverse andere Schreibfehler in Deinen Kommentaren lass ich jetzt einfach mal unberücksichtigt. Die sind mir zu langweilig.
7. Supmo hat recht (und ich auch): http://de.wikipedia.org/...
8. Ich habe (kleine Redundanz) nirgendwo behauptet, es stünde irgendwo Blödsinn - halt Dich bitte mit derartigen Behauptungen ein wenig zurück, das mag ich nicht.
9. Ein Gliedermassstab (3 "S", nur so am Rande) kann auch dann in der Einheit Zoll beschriftet sein, wenn Du nicht mittels Grossschreibung rumbrüllst.
10. Nein, darauf (ohne "d") wollte ich nicht hinaus.
11. Warum genau schiesst (ich verkaufe hier noch ein "s") Du überhaupt - der Autor war viel dankbarer für meine Kommentare.
12. Ich verkaufe noch ein "s", diesmal für das Verb "Haben" in der 2. Person Singular Präsens.
13. Und noch ein "s" für "heissen" - oder it deine Tatatur im arch? .grööööhl.
14. Technik? Und dann so ein ungenaues Messgerät wie ein Gliedermassstab? Hut ab... Aber das auch nur so am Rande...
15. Ich habe nie etwas anderes behauptet. Wollte ich auch nur mal so sagen.
16. - xx. Diverse kleine Fehlerchen...

Mir für meinen Teil geht es jetzt besser, danke. Diese Klugscheisserei bereitet durch und durch Freude... :o)
Kommentar ansehen
20.12.2006 22:07 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@vorredner: Zu Peter Dudek:
Viel Erfolg. Möge die Macht des Rechts und seines Anwalts mit Dir sein und die dunklen Machenschaften Deines Vermieters aufdecken, damit ein monetärer Vorteil Dir zum Besten gereicht. Das wünsche ich von ganzem Herzen (auch wenn es länger dauern kann....ich weiß, wovon ich spreche...!..)

@supmo und Voltanius zum "Gliedermaßstab"
Die Sache ist längst geklärt, also bitte keine "hektische" Diskussion. Mistake (hat nix mit übertriebener Fehlersuche zu tun, zw***) hat lediglich darauf hingewiesen, dass es die Maßeinheit Zoll bei uns nicht gibt. Ich habe ihm in einer pm für seine aufmerksame Bemerkung gedankt und Besserung gelobt.

Auch wenn es vielleicht auf den ersten Blick "sehr klug" wirken mag. Es muss möglich sein, dass Kritik geübt wird und sei sie für manche noch so kleinlich. Das hat mistake getan und dies - wie ich finde - in einer sehr feinsinnigen Kommentierung (geradezu lyrisch) getan. Ich würde mir so etwas häufiger wünschen, zumal eine Portion Ironie und Humor für mich durchaus erkennbar war. (nochmal zw***)

Aber selbstverständlich hat jeder von Euch auch auf seine Weise hin ein wenig Recht.

In Anbetracht der nahen Weihnacht´ wollte ich nur die Diskussion ein wenig beruhigen. Es soll ja das Fest des Weltfriedens und der Besinnlichkeit sein. Also ihr beiden: "Schwamm drüber" und "Auf ein Neues" im neuen Jahr oder vielleicht schon morgen......

*liebguck******
Kommentar ansehen
21.12.2006 11:09 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ralph_Kruppa: Die Maßeinheit Zoll gibt´s bei uns nicht?
Was sind das für dann Gauner, die 20-Zoll-Monitore anbieten? Für mene Fahrrad lasse ich mir immer 28-Zoll-Reifen andrehen, die ich dann auf 4 PSI aufpumpe. Gibt´s also alles nicht.
Kommentar ansehen
21.12.2006 15:54 Uhr von Peter Dudek
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
zu viel Miete gezahlt!?! @Ralf_Kruppa,

danke für den Beistand, ich mach mir auch nicht viel Hoffnung, aber da ich sowieso in 4 Wochen in ein neues Haus ziehe ist es mir dann auch egal. Ich habe Morgen einen Termin bei meiner Anwältin und die ist auf Mietrecht spezialisiert, mal sehen ob meine Rechtsschutz mitspielt und dann warten wir es ab. So lange ich lebe habe ich Zeit und diese kleine Qudratmeterdifferenz von 16,64 m² x 4,25 € x 66 Monate = ca. 4.667,52 € zuviel gezahlte Miete. Die jährlichen Betriebskostenabrechnungen noch nicht inbegriffen, da diese ja auch auf 108 ² gerechnet wurden. Vieleicht liest ja mein Vermieter hier auch mit, dann kann er ja gleich nachrechnen. Irrtümer sind natürlich nicht ausgeschlossen.
In diesem Sinne ein frohes Fest
Gruß Peter
Kommentar ansehen
21.12.2006 18:12 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@nothung: Dann will ich Dir mal einen "Zollstock" geben. Das Gliedermaßband behalte ich jedoch, das brauch ich bestimmt nochmal...... ;-))
Kommentar ansehen
22.12.2006 08:01 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glieder-Maßband??? kt

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?