20.12.06 10:56 Uhr
 349
 

OLG Köln: Greenpeace siegt im "Gen-Milch"-Streit gegen Müller

Greenpeace darf weiterhin "Gen-Milch" zu den Produkten der Müller Unternehmensgruppe sagen. In dritter Instanz hat das Oberlandesgericht Köln am Dienstag eine Unterlassungsklage des Lebensmittelkonzerns abgewiesen.

In vergangenen Kampagnen machte Greenpeace darauf aufmerksam, dass die Milch für die Müller-Milch-Produkte von Kühen stamme, die genmanipuliertes Futter erhalten. Der Müller-Konzern hatte Greenpeace daraufhin Irreführung der Verbraucher vorgeworfen.

Die EU-Verordnung zur Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel gilt nicht für Futtermittel. Der Streit zwischen der Müller-Gruppe und Greenpeace zieht sich bereits seit Jahren hin.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Köln, Streit, Milch, Greenpeace, Müller-Milch, Gen-Milch
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.12.2006 10:50 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Müller was? Etappensieg für Greenpeace. Die Verbraucher sollten wissen, was in den Produkten enthalten ist oder - wie im vorliegenden Fall - unter welchen Bedingungen die Produkte entstehen. Aber das letzte Wort ist wohl noch nicht gesprochen. Wer den Allgäuer Unternehmer kennt, der weiß, dass der auch noch die letzte Instanz ausschöpfen könnte. Und die Entscheidung darüber steht noch aus. Also: Alles Müller oder was???
Kommentar ansehen
20.12.2006 11:11 Uhr von Hostal
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: omg... "die genmanipuliertes Futter erhalten" ich würd mir mehr sorgen um die ganzen zusatzstoffe und tonnen von zucker machen anstatt über das futter
Kommentar ansehen
20.12.2006 12:25 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
machen sie ja auch. Aber der Hauptunterschied (weswegen auch der Protest): Zucker und Zusatzstoffe sind gekennzeichnet - kann also jeder Käufer selber entscheiden, ob er das will, Genfutter ist nichtgekennzeichnet, der Konsument wird somit getäuscht..
Kommentar ansehen
20.12.2006 12:35 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korrekte Entscheidung: Diese Entscheidung kann ich nur unterstützen.
Ich lehne die Gentechnik zwar nicht grundsätzlich ab, da ich davon ausgehe, dass sie auch zu positiven Errungenschaften führen kann und wird.
Aber ich möchte doch wissen, was in meinem Essen enthalten ist.
Ob ich mich dann entscheide die Genmanipulation hinzunehmen oder nicht, ist dann meine freie Entscheidung. Aber im Fall Müller habe ich nicht die Grundlagen zur Entscheidung, das ist ja der springende Punkt.

Okay, ich muss gestehen, dass ich Müller-Produkte eh boykottiere, aber das ist eine ganz andere Geschichte.
Kommentar ansehen
20.12.2006 16:07 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schliesse mich in diesem Fall meinem Vor- rednerposting 100%ig an.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freitag wird staureichster Tag des Jahres
MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?